27. Oktober 2007 · Quelle: LR

Buch in Lübben vorgestellt

Lübben. Von vie­len Seit­en ist das The­ma «Recht­sex­trem­is­mus in Bran­den­burg» am Don­ner­stagabend im Lübben­er Lan­drat­samt beleuchtet wor­den.

Zur Vorstel­lung des gle­ich­nami­gen Buch­es saßen engagierte Ein­wohn­er, Poli­tik­er und Ver­wal­tungs­fach­leute auf dem Podi­um und umris­sen mit ihren Vorträ­gen das inhaltliche Spek­trum des Buch­es. Der Kreistagssaal, vor­sor­glich mit zusät­zlichen Stühlen aus­gerüstet, hat­te sich etwa zur Hälfte mit inter­essierten Gästen gefüllt.

Gideon Botsch, ein­er der Her­aus­ge­ber des Sam­mel­bands mit 40 Artikeln von 50 Autoren, umriss, was unter Recht­sex­trem­is­mus ver­standen wird und wie sich die DVU, die NPD und ihre Anhänger in den ver­gan­genen Jahren entwick­elt haben. Er beschrieb die Kursän­derung des «Flag­gschiffs» NPD, die sich seit einiger Zeit gewalt­bere­it­en Recht­sex­trem­is­ten geöffnet habe. Auf die Unzufrieden­heit viel­er Men­schen in den berlin­fer­nen Lan­desteilen, die einige von ihnen in den Recht­sex­trem­is­mus bringe, wies Land­tagsab­ge­ord­nete Sylvia Lehmann (SPD) hin. Sie berichtete aus dem Land­tag, dass die DVU-Botschaften im Vor­feld der Kom­mu­nal­wahl 2008 härter und aggres­siv­er wür­den, was Botsch gle­ich­falls bestätigte.

Vize-Lan­drat Stephan Loge (SPD) sprach in einem Kurzvor­trag über die Möglichkeit­en der Ver­wal­tung, Recht­sex­tremen ihre Tre­ff­punk­te zu entziehen. Pfar­rer Ernst-Gün­ther Hei­de gab als Mit­glied des Lübben­er Forums einen Überblick über dessen Entwick­lung.

Das Buch „Recht­sex­trem­is­mus in Bran­den­burg“ im Ver­lag für Berlin-Bran­den­burg, ISBN-Num­mer 978–3‑86650–640‑4, hat 455 Seit­en und kostet 19,80 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Schöne­feld — Am 12. Mai will die Aktion “Abschieb­haft abschaf­fen Berlin Bran­den­burg” in Schöne­feld gegen die Asyl­rechtsver­schär­fung und Abschiebun­gen demon­stri­eren.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
Seit 9:00 Uhr block­ieren rund 30 Aktivist*innen aus ver­schiede­nen emanzi­pa­torischen Bewe­gun­gen die Zufahrten zur Wiesen­hof-Schlacht­fab­rik in Königswusterhausen/Niederlehme.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot