30. Juni 2005 · Quelle: Fazit

Bürgergesellschaftliche Kompetenzen von MigrantInnen stärken

Im Land Bran­den­burg engagieren sich viele Migran­tinnen und Migranten in unter-schiedlich­ster Form. Beispiele dafür sind die Aus­län­der­beiräte, Selb­sthil­fe­grup­pen und andere Ini­tia­tiv­en, in denen Migrant/innen ihre Poten­ziale in den Inte­gra­tionsprozess ein­brin­gen. Etwa 30 Organ­i­sa­tio­nen und Selb­sthil­fe­grup­pen von Migranten/innen mit ein­er Vielzahl von Aktiv­itäten und Zielset­zun­gen sind tätig.

Neben ihrer Rolle für die Inte­gra­tion der Migran­tinnen und Migranten wirken Selb­sthil­fe­grup­pen als Ler­nort zivilge­sellschaftlich­er Kom­pe­ten­zen. Der Grad ihrer Wirkung hängt jedoch auch von der Pro­fes­sion­al­ität und Qual­ität ihres Han­delns ab.

Ziel des Pro­jek­tes ist es Migran­tinnen und Migranten in ihrem Engage­ment zu stärken und ihre mit­ge­bracht­en Hand­lungs-kom­pe­ten­zen auszubauen. In der Sem­i­nar­rei­he wer­den the­o­retis­che Ken­nt­nisse, Meth­o­d­en und prax­is­be­zo­gene Erfahrun­gen über zivilge­sellschaftlich­es Engage­ment und Par­tizipa­tion von Migrant/innen ver­mit­telt.

Die Idee des vor­liegen­den Pro­jek­tes ist im Rah­men des Bran­den­burg­er Migrant/in­nen-tre­f­fens ent­standen, an dem aktive Migran­tinnen und Migranten mitwirken. Die Teil­nehmerin­nen und Teil­nehmer haben Ihren Bedarf an Unter­stützung durch Fort­bil­dung und Qual­i­fizierung kund­getan.

Nach der Teil­nahme an dieser Rei­he erhal­ten die Migrant/innen ein Zer­ti­fikat.

Ter­mine

02.09.05

Fr. Pichot­t­ka

Fr. Leich­sen­ring

Herr Kegel

Bürg­er­schaftlich­es Engage­ment – The­o­rie und Prax­is

30.09.05

Hr. Prof. Knösel

Fr. Gras­nick

Rechtliche Aspek­te im Bürg­er­schaftlichen Engage­ment

22.10.05

Fr. Kleffn­er

Cem Sey

Presse- und Medi­en­ar­beit / Öffentlichkeit­sar­beit

18. und 19.11.05

Herr Dr. Ham­dali

Fr. Gar­nitz

Fr. Krüß­mann

Pro­jek­t­man­age­ment

10.12.05

Fr. Prof. Weiss

Fr. Kindel­berg­er

Interkul­turelle Kom­pe­tenz und interkul­turelle Kom­mu­nika­tion

11.02.06

Hr. Kendon

Hr. Eggeling

Organ­i­sa­tion­sen­twick­lung

Teil­nah­mevo­raus­set­zun­gen

Teil­nehmen kön­nen Migran­tinnen und Migranten aus Aus­län­der­beiräten und anderen Migrantenor­gan­i­sa­tio­nen wie Vere­inen und Selb­sthil­fe­grup­pen.

Die max­i­male Teil­nehmerzahl beträgt 25, daher soll­ten sich pro Migrantenor­gan­i­sa­tion max­i­mal 2 Teil­nehmende anmelden.

Diese Rei­he wird in deutsch­er Sprache stat­tfind­en, daher sind gute Sprachken­nt­nisse eine wichtige Voraus­set­zung.

Ver­anstal­tung­sort

Berlin-Bran­den­bur­gis­che Aus­lands­ge­sellschaft BBAG e.V.
Schul­straße 8b, 14482 Pots­dam
Tel.: 0331–2700240
Fax: 0331–2708690

Träger dieser Rei­he ist der Fach­ber­atungs­di­enst Zuwan­derung, Inte­gra­tion und Tol­er­anz im Land Bran­den­burg — FaZ­IT.

Anmel­dung bis zum 5. August bei

Fach­ber­atungs­di­enst Zuwan­derung, Inte­gra­tion und Tol­er­anz im Land Bran­den­burg (FAZIT),
Kirschallee 7,
14469 Pots­dam
Tele­fon 0331 / 5053378 und 0331 / 9676254
Fax 0331 / 5053379
www.fazit-brb.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kom­men­tar der Ini­tia­tive “Re:kapitualation. Kein Ende der Geschichte” zur Son­der­ausstel­lung zur „Pots­damer Kon­ferenz“ im Schloss Cecilien­hof
Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.
Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot