29. Oktober 2008 · Quelle: Internetwache Brandenburg

Bürgermeister antisemitisch angefeindet

Der Bürg­er­meis­ter von Schöne­iche teilte der Polizei am 27.10.08, gegen 23:45 Uhr, mit, dass er soeben auf seinem Grund­stück aus dem Schlaf gek­lin­gelt wurde. Nach Öff­nen des Fen­sters bemerk­te er drei dunkel gek­lei­dete, unbekan­nte Per­so­n­en, von denen, „Da ist ja der Volks­feind” und „Dir wer­den wir es zeigen” gerufen wurde. Als der Bürg­er­meis­ter die Polizei ver­ständigte, liefen sie in Rich­tung Rahns­dor­fer Straße davon.
Das Kom­mis­sari­at Staatss­chutz des Schutzbere­ich­es hat die Ermit­tlun­gen aufgenom­men und schließt nicht aus, dass diese Straftat im Zusam­men­hang mit dem erst kür­zlich in der Kul­turgießerei Schöne­iche gefeierten jüdis­chen Laub­hüt­ten­festes ste­ht, bei dem der Bürg­er­meis­ter auch medi­al aufge­treten ist. Hin­weise auf die Täter nimmt die Polizei­wache Erkn­er unter 03362–790‑0 oder jede andere Polizei­di­en­st­stelle ent­ge­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot