30. April 2008 · Quelle: JWP MittenDrin e.V.

Bundeswehr abschaffen

Neu­rup­pin — Am Dien­stag bekräftigten zwis­chen­zeitlich etwa 12 Jugendliche ihre Forderung nach ein­er ersat­zlosen Stre­ichung der deutschen Bun­deswehr.

Anlass war ein Pro­pa­gan­da­track auf dem Schulplatz in Neu­rup­pin, der Jugendliche für eine Kar­riere bei der Bun­deswehr warb.

Mit Rede­beiträ­gen über den Zusam­men­hang von Wehrma­cht und Bun­deswehr sowie eine Erk­lärun­gen zu deutschen Waf­fen­ex­porten kon­nten Inhalte ver­mit­telt wer­den. Die Jugendlichen bekräftigten wieder­holt ihre Forderun­gen und erhiel­ten mehrheitliche pos­i­tive Res­o­nanz von der Bevölkerung.

Zusät­zliche Aufmerk­samkeit erregten Spiele wie “Ich-Packe-Meinen-Panz­er” (mit Gift­gas, Folterkeller und co), sinnlos­es Exerzieren oder das Gegen­seit­ige Anbrüllen in Befehls­man­ier.

Für Freude (natür­lich nicht bei den 3 Her­ren von der Bun­deswehr) sorgt zudem mit­ge­brachte rote Farbe. Denn kurz­er Hand wurde der “popig” ini­tial­isierte Track zum Feld­lazaret umge­wan­delt — mit schrei­den Ver­let­zten natür­lich.

Frus­tri­ert wurde dann die Polizei gerufen, schließlich war seit über ein­er Stunde bis auf 2 Nazis nie­mand mehr der seicht­en latent-braunen Kar­riere-Pro­pa­gan­da ver­fall­en. Die Beamten (6 Men­schen) in Grün mussten die Ver­anstal­tung tolerieren und warteten bis Punkt 15Uhr um die Teil­nehmerIn­nen mit Platzver­weisen bele­gen zu kön­nen, da eine “spon­tane Demonas­tra­tion nicht länger als 2 Stun­den dauern darf”.

Wir verbleiben mit einem: Bun­deswehr abschaf­fen!
Kriegstreiber vor Gericht!
Schw­ert­er zur Flugschar­ren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot