19. August 2006 · Quelle: Berliner Zeitung

Bundeswehr zerstörte Denkmal am Bombodrom

WITTSTOCK. Die Geg­n­er des in Nord­bran­den­burg geplanten Luft-Boden-Schieß­platzes Bom­bo­drom bei Witt­stock haben der Bun­deswehr Dop­pelzüngigkeit bei der Ehrung von Toten vorge­wor­fen. Während Vertei­di­gungsmin­is­ter Franz Josef Jung (CDU) einen eige­nen zen­tralen Gedenko­rt für die bis­lang 64 ums Leben gekomme­nen Sol­dat­en fordere, habe die Bun­deswehr zu Wochen­be­ginn in der Kyritz-Rup­pin­er Hei­de erneut eine Gedenkstätte der Bom­bo­drom-Geg­n­er für Opfer des Zweit­en Weltkrieges zer­stört, teilte die Bürg­erini­tia­tive “Freie Hei­de” am Fre­itag mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — In Neu­rup­pin haben sich Internationalist*innen der „Inter­na­tionalen Woche der Sol­i­dar­ität und des Wider­standes“ angeschlossen und Parteibüros und Banken besucht, um gegen die deutsche Kriegs­beteili­gung zu protestieren. 
Das JWP-Mit­ten­Drin verurteilt den Bran­dan­schlag auf den Dienst­wa­gen des Neu­rup­pin­er Bürg­er­meis­ters Jens-Peter Golde, sowie aus­ge­sproch­ene Mord­dro­hun­gen gegen ihn.
Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegenprotest.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot