31. August 2008 · Quelle: IFB Potsdam

Bundesweiter Aktionstag gegen Abschiebungen

Am Sam­stag den 30.08.08 ver­sam­melten sich, auf Ein­ladung der
Ini­tia­tive für Begeg­nung Pots­dam, ca. 80 Men­schen zu einem „sit-in“ auf dem
Platz der Ein­heit. Anlässlich des bun­desweit­en Aktion­stages gegen Abschiebungen
und Abschiebe­haft beset­zten wir diesen zen­tralen Platz in Pots­dam um der
The­matik einen angemesse­nen Raum zu ver­schaf­fen. Es wur­den zahlreiche
Rede­beiträge von ver­schiede­nen Grup­pen, wie zum Beispiel der Ini­tia­tive für
Begeg­nung Pots­dam, der [a] antifaschis­tis­chen linke pots­dam, Refugees
Eman­ci­pa­tion, der DKP und dem RSB ver­lesen. Eben­falls zu hören waren ein
Erleb­nis­bericht von dem Anti­ras­sis­tis­chen Aktion­scamp aus Ham­burg und auch
spon­tane State­ments kon­nten im Rah­men eines „Open Mics“ geäußert werden. 

In unseren Rede­beiträ­gen the­ma­tisierten wir die
Lebenssi­t­u­a­tion von Flüchtlin­gen generell sowie Abschiebun­gen in Deutschland.
Darüber hin­aus berichteten wir aber auch über die konkrete Sit­u­a­tion der
Flüchtlinge in Pots­dam und Bran­den­burg. Hier­bei gin­gen wir auf zahlre­iche Fälle
in denen Men­schen momen­tan Angst vor Abschiebung haben müssen ein und
kri­tisierten die Zustände des Bran­den­bur­gis­chen Abschiebek­nastes in
Eisenhüttenstadt. 

Neben den zahlre­ichen Rede­beiträ­gen gab es ver­schiedene Informationsstände,
eine VoKü und Musik. Des Weit­eren verteil­ten wir in der Bran­den­burg­er Straße
Flug­blät­ter und nah­men durch viele Trans­par­ente einen großen Teil des Platzes
ein. Ins­ge­samt waren wir also für mehr als vier Stun­den mit dieser Prob­lematik in
der Pots­damer Öffentlichkeit präsent und set­zten ein deut­lich­es Zeichen gegen
Ras­sis­mus und Ausgrenzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Save the Date: Das JWD Camp ist wieder da. Wie immer gibt es: Work­shops, Ver­net­zung, Kino, Konz­erte und vieles mehr.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot