19. April 2005 · Quelle: MAZ

Bunt statt Braun

FALKENSEE Die Ansage war deut­lich: “Wir fordern dazu auf, sich klar gegen
faschis­tis­che und chau­vin­is­tis­che Ten­den­zen zu posi­tion­ieren. Nazis dür­fen
keine Freiräume gewährt wer­den, wed­er in Falkensee noch ander­swo.” Mit ein­er
Demon­stra­tion hielt das vor zwei Wochen gegrün­dete Bünd­nis gegen Rechts am
Sonnabend nun auch offiziell Einzug in Falkensee. Gemessen an der Kürze der
Vor­bere­itungszeit hat­te die etwa 20-köp­fige Kern-Gruppe eine beachtliche
Menge auf die Straße gebracht. Die Polizei wollte keine Auskun­ft darüber
geben, wie viele Men­schen dem Aufruf des Bünd­niss­es gefol­gt waren. Selb­st
sprachen die Organ­isatoren von 150 bis 200 Demon­stran­ten.

Vor allem Jugendliche bekan­nten Farbe. Vertreter ver­schieden­er Parteien,
Vere­ine und Schulen zeigten ihre Unter­stützung. In den Gärten an der
Schwartzkopf- und Ravenés­traße rück­ten die Lauben­pieper neugierig an den
Zaun. In der Dall­go­w­er Straße späht­en Balkonier auf den Men­schen­zug herab.
In der Bahn­hof­s­traße stoppten Pas­san­ten und beobachteten die bunte Truppe,
die von 130 Polizis­ten begleit­et wurde. “Nazis und Geschicht­sre­vi­sion­is­ten
offen­siv ent­ge­gen­treten” war auf einem Trans­par­ent zu lesen. Oder: “Dem
recht­en Kon­sens ent­ge­gen­treten. Über­all — auch in Falkensee.”

“So eine Bewe­gung ist gut für Falkensee. Wenn ich von der Demo gewusst
hätte, wäre ich vielle­icht auch gekom­men”, sagte eine Dame. Ihre Gen­er­a­tion,
die mit­tlere und ältere, fehlte fast völ­lig. Das war auch Ute Reichelt,
Lehrerin am Falkenseer Lise-Meit­ner-Gym­na­si­um aufge­fall­en. “Wenn man älter
ist, denkt man vielle­icht, die Erschei­n­un­gen wer­den vorüberge­hen”, ver­suchte
sie zu erk­lären. Viele Zeitzeu­gen woll­ten zudem oft nichts mehr mit dem
The­ma zu tun haben: Sie schieben den Krieg weg und erin­nern sich nur an ihre
Jugend. “Man muss die Leute direkt ansprechen und sie ein­laden.”

Aus Falken­höh hat­te sich Ulrike Laich mit den Schwiegerel­tern, dem Schwa­ger
und der Schwägerin ins Stadtzen­trum aufgemacht. “Das Bünd­nis ist sin­nvoll.
Jet­zt muss es wach­sen”, sagte die ASB-Mitar­bei­t­erin. “Zur Demo zu gehen ist
meine Bürg­erpflicht. Vor weni­gen Tagen ist in unser­er Umge­bung eine Park­bank
mit Hak­enkreuzen besudelt wor­den”, berichtete sie. Eine Anzeige bei der
Polizei liege inzwis­chen vor.

Auch das Bünd­nis ist eher Reak­tion denn Aktion. Nach den anti­semi­tis­chen
Schmier­ereien im Geschichtspark, wo sich einst das Außen­lager des KZ
Sach­sen­hausen befand, hat­te sich zunächst die Stadtverord­neten­ver­samm­lung
von den Über­grif­f­en dis­tanziert. Ein Aufruf der Antifaschis­tis­chen Linken
Falkensee (ALF) zur Grün­dung eines Bünd­niss­es fol­gte. “Diese Reak­tion war
nötig”, sagte SPD-Bun­destagsab­ge­ord­nete Ange­li­ka Krüger-Leißn­er. “Die
Jugendlichen wid­men sich der The­matik mit neuem Inter­esse. Und sie müssen
vor­ange­hen — sie sind das zukün­ftige Deutsch­land.”

Demon­stra­tion blieb störungs­frei

(MAZ)Ohne Störun­gen ver­lief die Demon­stra­tion des Bünd­niss­es gegen rechts
Sam­sta­gnach­mit­tag in Falkensee. Bei Vor­feld­kon­trollen stellte die Polizei
bei einem 18-Jähri­gen nach dem Waf­fenge­setz ver­botene Schlag­geräte sich­er.
Der junge Mann kon­nte nach erster Vernehmung wieder nach Hause gehen.

Ein betrunk­en­er Pas­sant rief den Hit­ler­gruß. Laut Atemtest hat­te der
38-Jährige 3,0 Promille. Beamte nah­men ihn vorüberge­hend in Gewahrsam und
bracht­en ihn zur Blut­probe.

Ins­ge­samt war die Polizei mit etwa 130 Beamten zum Schutz der Ver­anstal­tung
und zur Ver­hin­derung von Störun­gen vor Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Rathenow wurde vor Kurzem ein ehe­ma­liger Naziskin-Anführer zu Grabe getra­gen. Der mehrfach verurteilte Mann war ein­er schw­eren Krankheit erlegen. Seine ein­sti­gen Kam­er­aden kon­dolierten mit dem SS Treuelied.
Rathenow — Ein wegen Gewalt­tat­en verurteil­ter NPD Stad­trat hat in Rathenow eine Kundge­bung für mehr „Sicher­heit“ angekündigt. Daraufhin bat ihn ein Christ­demokrat auch um par­la­men­tarische Hil­fe. Der Neon­azi soll einem CDU Antrag in der SVV zus­tim­men.
Ein lang ersehn­ter Gast und ein biss­chen mehr Nach­haltigkeit – das Frie­rock im Jahr nach dem 20. Jubiläum – vom 9–11 August find­et wieder das kleine aber feine Fes­ti­val im Havel­land statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot