28. Februar 2002 · Quelle: berliner morgenpost

Caritas-Projekt: Das Fremde erforschen

dpa Cot­tbus — Der Deutsche Car­i­tasver­band startet in der Lausitz ein Pro­jekt gegen Frem­den­feindlichkeit. In Cot­tbus und in der säch­sis­chen Stadt Gör­litz sollen vom März an je zwölf Jugendliche unter Anleitung eines Sozialpäd­a­gogen und eines His­torik­ers das jüdis­che Leben der Stadt und des Umlan­des unter­suchen, teilte André Schnei­der von der Diözese Gör­litz mit. Das Pro­jekt läuft im Rah­men des «Xenos» (das Fremde)-Programm, das die Bun­desregierung im ver­gan­genen Jahr gegen Frem­den­feindlichkeit und Ras­sis­mus ges­tartet hat­te.

Mit dem jüdis­chen Leben in der Lausitz sollen sich Jugendliche beschäfti­gen, die trotz Beruf­saus­bil­dung keine Chance auf dem regionalen Arbeits­markt haben. Sie gel­ten als beson­ders anfäl­lig für frem­den­feindlich­es Gedankengut. Nach Schnei­ders Angaben sind sowohl in Cot­tbus als auch in Gör­litz mehr als 600 Jugendliche arbeit­s­los.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot