12. Dezember 2007 · Quelle: Antifa Erkner

Chanukka in Schöneiche

Am Fre­itag den 07.12. lud der jüdis­che Inte­gra­tionsvere­in „Schtetl“ in die
Kul­turgießerei in Schöne­iche zur Feier des Lichter­festes Chanuk­ka ein. Neun Nazis
aus Berlin und Schöne­iche woll­ten eben­falls an der Ver­anstal­tung teil­nehmen.

Bere­its am 05.10. waren lokale NPD-Mit­glieder am Rande des jüdis­chen
Laub­hüt­ten­festes „Sukkot“ aufge­taucht um zu provozieren. Nach­dem sie Fotos von der
Feier geschossen hat­ten, ver­schwan­den sie wieder. Später veröf­fentlicht­en sie die
Fotos im Inter­net und beze­ich­neten den Titel der Ver­anstal­tung „Sukkot, das
Laub­hüt­ten­fest und Erntedank­fest“ sin­ngemäß als Etiket­ten­schwindel. Deutsche, so die
NPD-Schöne­iche auf ihrer Home­page, wür­den „mit dem deutschen Erntedank­fest gelockt
wer­den und let­ztlich nur das jüdis­che Laub­hüt­ten­fest verabre­icht bekom­men“.
Nach dem Vor­fall vom 05.10 war den Organisatoren_innen klar, dass mit Störun­gen von
Seit­en der NPD zu rech­nen wäre. Gegen 19.30 taucht­en die ersten drei Nazis, unter
anderem auch der Ortsvor­sitzen­der der NPD Flo­ri­an Stein, auf, wur­den jedoch vom
Ver­anstal­ter abgewiesen und von der Polizei kon­trol­liert, die mit einem Großaufge­bot
in dem Ort präsent war.
Später kamen noch vier weit­ere Kam­er­aden hinzu und wur­den eben­falls des Platzes
ver­wiesen.
Die über 100 Gäste jeden Alters ließen sich davon nicht stören und feierten
aus­ge­lassen bei einem bre­it­en Ange­bot kün­st­lerisch­er Dar­bi­etun­gen. Unter ihnen
befan­den sich auch lokale Politiker_innen und engagierte Bürger_innen, um, aber
nicht auss­chließlich, ihre Sol­i­dar­ität mit dem Vere­in zu demon­stri­eren.

Es ist davon auszuge­hen, dass die NPD ihre Poli­tik der Pro­voka­tion und
Worter­grei­fung weit­er­hin ver­fol­gen wird. Vor allem in Hin­blick auf die
Kom­mu­nal­wahlen in Bran­den­burg im näch­sten Jahr, wird sie ver­suchen, durch solche
Aktio­nen die Aufmerk­samkeit der Medi­en und der poten­tiellen Wähler_innen auf sich zu
ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot