13. November 2006 · Quelle: Utopia e.V.

Coca Cola – globales Unternehmen lenkt mit Zuckerbrot und Peitsche

21. Novem­ber 2006,

16.00 Uhr im Audi­Max Raum 03 (EUV Logenstr.2),

20.30 Uhr im Mika­do (Franz-Mehring-Str. 20)

Julio Lopez, Mit­glied der kolumbian­is­chen Lebens­mit­tel­gew­erkschaft SINALTRAINAL, besucht im Rah­men ein­er Run­dreise Frank­furt (Oder). Er berichtet über die aktuelle men­schen­rechtliche Sit­u­a­tion in Kolumbi­en, über die von Paramil­itärs verübten Morde an Gew­erkschaftern, die in kolumbian­is­chen Coca-Cola-Abfüll­fir­men arbeit­eten, und von der von SINALTRAINAL ins Leben gerufe­nen Kam­pagne gegen Coca-Cola.

Coca-Cola – frisch, jung, frech und weltweit getrunk­en – ist ein Pro­dukt men­schen­rechtsver­let­zen­der und umweltzer­störerisch­er Geschäftsprak­tiken. Jedes nicht getrunk­ene Glas der bre­it­en Pro­duk­t­pal­lette schadet fi­nanziell dem Unternehmen und zwingt es Stel­lung zu beziehen. An Uni­versitäten in den USA, Eng­land, Irland und Ital­ien wird das Coca-Cola-Un­ternehmen bere­its boykot­tiert. Auch an der Uni­ver­sität der Kün­ste in Berlin sowie an den Uni­ver­sitäten in Köln, Bonn und Wup­per­tal haben sich die Studieren­den­vertre­tun­gen der Boykot­tbe­we­gung angeschlossen.

Forderun­gen der Gew­erkschafter an die Coca-Cola-Com­pa­ny:
öffentliche Dis­tanzierung von den Aktio­nen der Paramil­itärs
Rück­zug der Ver­leum­dungsklage gegen SINALTRAINAL
direk­te Ver­hand­lung und Koop­er­a­tion mit SINALTRAINAL
Gespräche über die Ereignisse in Kolumbi­en und über Lösun­gen mit unparteilich­er Ver­mit­tlung
Entschädi­gungszahlun­gen an die Betrof­fe­nen
weltweite Achtung der Men­schen- und Arbeit­srechte

Boykott bis zur Real­isierung dieser Forderun­gen!

Wir wür­den uns freuen Sie/Euch bei den Ver­anstal­tun­gen begrüßen zu kön­nen.

weit­ere Infor­ma­tio­nen unter: Kolumbi­enkam­pagne und Utopia e.V..

Ver­anstal­ter: Utopia e.V., Attac-Gruppe der Europa Uni­ver­sität-Viad­ri­na, Kolumbi­enkam­pagne Berlin.

Unter­stützer: Puer­to Ale­gre

gefördert von: Rosa-Lux­em­burg-Stiftung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.
Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot