10. Dezember 2017 · Quelle: Don't call it Music!

Confident of Victory – “Pornoskins” aus der Lausitz

Oben “Confident of Victory” bei einem Auftritt 2012. Unten: Thomas Tschech, Rico Hafemann, Christian Sobeck, Tobias Schütze, Mario Rudolf (Fotos: Lukas Beyer)

Oben “Con­fi­dent of Vic­to­ry” bei einem Auftritt 2012. Unten: Thomas Tschech, Rico Hafe­mann, Chris­t­ian Sobeck, Tobias Schütze, Mario Rudolf (Fotos: Lukas Bey­er)


Neben den Neon­azi-Bands “Divi­sion Ger­ma­nia”, “Blutzeu­gen” und “Deutsch Stolz Treue” ste­ht zur Stunde die Gruppe “Con­fi­dent of Vic­to­ry” beim Recht­srock-Konz­ert “White Xmas” auf der Bühne. Im Jahr 1998 eigentlich nur als Neben­pro­jekt der Naz­iband “Sturm und Drang” gegrün­det, zählt “Con­fi­dent of Vic­to­ry” aus Sen­ften­berg (Bran­den­burg) heute zu den bedeu­tend­sten Recht­srock-Bands des Lan­des.
Als Sänger der Bands “Sturm und Drang” und “Con­fi­dent of Vic­to­ry” fungiert der Neon­azi Rico Hafe­mann aus Sen­ften­berg. Haupt­beru­flich ist Hafe­mann Inhab­er der “Hotel-Pen­sion Hafe­mann” im Sen­ften­berg­er Ort­steil Niemtsch. Dem Bran­den­burg­er Lan­desamt für Ver­fas­sungss­chutz gilt Hafe­mann als der­art bedeu­ten­der Neon­azi, dass man ihn im Ver­fas­sungss­chutzbericht 2009 mit vollem Namen nan­nte – als einen von zwei Haup­tak­teuren der neon­azis­tis­chen Musik­szene im Bun­des­land. Zusam­men mit Mit­gliedern der mit­tler­weile aufgelösten säch­sis­chen NSBM-Band “Magog” bildete Hafe­mann zudem die NS-Death-Met­al-Band “Obskur”.
Auch der Bassist von “Con­fi­dent of Vic­to­ry”, Thomas Tschech, gehört seit den Anfangsta­gen zur Gruppe. Er war somit auch von den Haus­durch­suchun­gen betrof­fen, die im Jan­u­ar 2006 bei den Band­mit­gliedern durchge­führt wur­den. Anlass war ein Auftritt in Mannheim im März 2005, bei dem die Band volksver­het­zende Titel gespielt und ihr Pub­likum zum Zeigen des Hit­ler­grußes sowie zu “Sieg Heil”-Rufen ani­miert haben soll. Bei den Durch­suchun­gen wurde auch der Zün­der ein­er Übung­shand­granate beschlagnahmt. Gle­ichzeit­ig wurde das Album “F.N.A.B.” (“Free­dom, Nation and Blood”) und die Demo-CD “Pornoskins” nach Liste A indiziert. Die Demo-CD enthält Zeilen wie “Nig­ger scum, nig­ger nig­ger nig­ger nig­ger scum”. Auf “F.N.A.B.” sind Forderun­gen wie “War, war, war – the final solu­tion!” zu hören.
Auch das auf diesem Album erschienene Lied “Sieg” ist auf Konz­erten ein Klas­sik­er. In der ursprünglichen Ver­sion heißt es: “Kam­er­ad, auf dass der Sieg mit uns sei, ein kräftiges Sieg”. Bei ihrem Auftritt in Unter­wass­er (Schweiz) im Okto­ber 2016 vol­len­dete das Pub­likum die Textzeile mit dem Aus­ruf “Heil!” Besuch­er witzel­ten später, das anwe­sende Pub­likum sei wohl nicht textsich­er gewe­sen, da der Song eigentlich anders laute. Tat­säch­lich brachte die Band eine zweite Ver­sion des Liedes her­aus, in der Hafe­mann “Kam­er­ad, auf dass der Sieg mit uns sei, wir bleiben dabei, stolz und frei” singt. Damit umging man eine strafrechtliche Ver­fol­gung. Auf kon­spir­a­tiv­en Konz­erten bieten “Con­fi­dent of Vic­to­ry” jedoch die Orginal­fas­sung dar.
Im Jahr 2012 erschien das bis­lang let­zte Album “A Nev­erend­ing Fight” und die Sin­gle “Eisen­schmiede”, bei­de bei “OPOS Records”. Ein Jahr später wurde die 2006 erschienene CD “The Unfeel­ing” indiziert. Eine Neuau­flage erschien 2016 beim Nazi-Musik­la­bel “Gjal­larhorn Klangschmiede”, das schon die ursprüngliche Ver­sion pro­duziert hat­te. Daneben steuerten “Con­fi­dent of Vic­to­ry” in den Jahren 2008 und 2013 Lieder zu den “Schul­hof-CDs” der NPD bei.
Die Gitarre bei “CoV” spielt seit eini­gen Jahren Mario Rudolf. Der 31-Jährige kommt ursprünglich aus der Gemeinde Gute­born (Bran­den­burg), wohnt aber mit­tler­weile in Dres­den. Rudolf spielt auch bei anderen Naz­ibands mit und ist als Solo­pro­jekt “Stereo­typ” aktiv.
Schlagzeuger von “Con­fi­dent of Vic­to­ry” war lange Zeit Tobias Schütze, der eben­so wie Mario Rudolf aus Süd­bran­den­burg stammt und mit­tler­weile in der Säch­sis­chen Schweiz wohnt. Schütze spielt weit­er­hin in der NS-Hard­core-Band “Hope for the Weak” sowie in der Nazipunk-Kapelle “Pro Patria”.
Seit 2017 sitzt nun der Zwick­auer Neon­azi Chris­t­ian Sobeck bei “Con­fi­dent of Vic­to­ry” am Schlagzeug. Der 1986 geborene Sobeck wohnt im Raum Zwick­au, kommt aber ursprünglich aus dem Erzge­birge, wo er in den Naz­ibands “Kon­fronta­tion” und “White Resis­tance” aktiv ist. Daneben veröf­fentlichte Chris­t­ian Sobeck mehrere CDs unter den Namen “Pro­jekt X” und “Para­noid”. Sie erschienen über­wiegend bei den Labels “PC Records” und “OPOS Records” und sind u.a. mit Fotos von Hitler­jun­gen bebildert.
Ein unvoll­ständi­ger Abriss des Konz­ert­geschehens, an dem die oben genan­nten Musik­er mitwirk­ten:
  • 6. Dezem­ber 1996 Auftritt von “Sturm & Drang” in Sach­sen, u.a. mit “Frontalkraft” (Cot­tbus) und “Legion of St. George” (Eng­land)
  • 22. Jan­u­ar 2000 Auftritt von “Sturm & Drang” in Dres­den, u.a. mit “Toten­burg” (Gera) und “Might of Rage” (Chem­nitz)
    7. Sep­tem­ber 2002 Auftritt von “Sturm & Drang” im “Deutsche Stimme”-Verlag der NPD in Riesa, zusam­men mit “Selb­st­steller” (Riesa), “Sleip­nir” (Nor­drhein-West­falen) und “Spreegeschwad­er” (Berlin)
    27. Novem­ber 2004 Auftritt von “Con­fi­dent of Vic­to­ry” in Bay­ern, zusam­men mit “Absurd”
    1./2. Okto­ber 2005 Auftritt von “Con­fi­dent of Vic­to­ry” beim “Ham­mer­fest” des inter­na­tionalen Nazi-Net­zw­erks “Ham­mer­skins” in den USA
    14. Juli 2012 Auftritt von “Con­fi­dent of Vic­to­ry” beim “Vene­to Fronte Skinheads”-Sommerfest in Ital­ien, u.a. mit “Sleip­nir”
    27. Juli 2013 Open-Air mit “Con­fi­dent of Vic­to­ry”, “Frontalkraft”, “Hope for the Weak” und “Time­bomb” auf dem Gelände von Klaus Mann in Finow­furt (Bran­den­burg), ver­anstal­tet von “Märkische Skin­heads”
    13. Dezem­ber 2014 Konz­ert “White X‑Mas” in Frankre­ich mit “Blutzeu­gen”, “Con­fi­dent of Vic­to­ry”, “Gestapo”, “Helle und die RACk­er”, “Kraftschlag”, “Sniper” und “Überzeu­gungstäter”, organ­isiert vom “Chap­ter West­wall” der “Ham­mer­skins”
  • Mehr dazu:
    Nazistruk­turen und Aktiv­itäten im Erzge­birge, Autonomen Antifa West­erzge­birge, 2008
    Mel­dung “Ham­mer­skins inter­na­tion­al”, Autonome Antifa Freiburg, 2014

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Beiträge aus der Region

    Infori­ot — Die Deutsch­land-Tour der pol­nis­chen BM-Band Mgła läuft derzeit nicht nach Plan. Ver­strick­un­gen der Band in extrem rechte Struk­turen führten bere­its zu Konz­ertab­sagen in Berlin und München. Nun soll im Lübbe­nau ein Ersatzkonz­ert stat­tfind­en
    Lausitz – Am 4. Feb­ru­ar block­ierten 23 Aktivisti Braunkohle­bag­ger im Abbauge­bi­et der bran­den­bur­gis­chen Lausitz. Mit­tler­weile sind sie den Repres­sion­sor­ga­nen aus­ge­set­zt! Wir sol­i­darisieren uns mit der Aktion und allen von Repres­sio­nen Betrof­fe­nen
    Sen­ften­berg — Gestern verurteilte das Amts­gericht den 19-jähri­gen Matthias W. zu ein­er Jugend­strafe sowie zum Ableis­ten gemein­nütziger Arbeit wegen des Angriffes auf eine schwan­gere Frau sowie weit­er­er Frauen und Kinder.

    Opferperspektive

    Termine für Potsdam

    NSUwatch Brandenburg

    Termine für Berlin

    Netzwerk Selbsthilfe

    Suche

    • Kategorien


    • Regionen



    Inforiot