14. Dezember 2017 · Quelle: Flüchtlingsrat Brandenburg

Frohes neues… Nichts: Perspektiven für junge Flüchtlinge schaffen statt gefährden — Jetzt verantwortlich handeln!

Gemeinsamer Appell von 19 Verbänden und Organisationen aus Jugend- und Flüchtlingshilfe

Die Unterzeichnenden appellieren an Politik und Verwaltung, unbegleitete Minderjährige auf dem Weg in die Volljährigkeit nicht alleine zu lassen. Systembedingt wer Systembedingt werden zum Jahreswechsel Geflüchtete regelmäßig volljährig (gemacht).

Die Unterze­ich­nen­den, darunter die Jugen­dini­tia­tiv­en Care­leaver e.V. und Jugendliche ohne Gren­zen (JoG), appel­lieren an Poli­tik und Ver­wal­tung, unbe­gleit­ete Min­der­jährige auf dem Weg in die Volljährigkeit nicht alleine zu lassen. Sys­tem­be­d­ingt wer­den zum Jahreswechsel****jugendliche Geflüchtete regelmäßig volljährig (gemacht). Wer­den sie dann sich selb­st über­lassen, dro­hen Desta­bil­isierung, Schul- und Aus­bil­dungsab­brüche und im schlimm­sten Fall die Obdachlosigkeit. Die Weichen für gute Übergänge und funk­tion­ierende Anschlussver­sorgung müssen daher jet­zt von Poli­tik und den zuständi­gen Trägern gestellt wer­den.
Während junge Flüchtlinge als „jugendlich, männlich, Aus­län­der“ medi­al ins­beson­dere im Kon­text von Krim­i­nal­ität the­ma­tisiert wer­den, ist wenig bekan­nt über die zahlre­ichen Hür­den, mit denen junge Geflüchtete tagtäglich zu kämpfen haben. Unbe­gleit­ete Min­der­jährige gehören zu den beson­ders Schutzbedürfti­gen unter den Geflüchteten. Trotz­dem wer­den ihnen, ins­beson­dere seit dem Jahr des großen Flüchtlingszu­gangs 2015/2016, fun­da­men­tale Rechte voren­thal­ten: So wurde ihr Recht auf Eltern­nachzug mas­siv eingeschränkt und ihre Unter­bringung und Ver­sorgung in vie­len Kom­munen unter­halb gel­tender Stan­dards der Jugend­hil­fe vielfach hin­genom­men. Viele der damals als Jugendliche im Alter von 15 oder 16 Jahren ein­gereis­ten Geflüchteten wer­den nun volljährig, ein Großteil von ihnen zum 31.12. oder 1.1. – ein fik­tives Geburts­da­tum, das bei ungek­lärtem oder nicht nach­weis­barem Geburt­stag behördlich fest­gelegt wird, ohne dass sich die jun­gen Men­schen effek­tiv dage­gen wehren kön­nten.
Mit diesem fest­gelegten Datum wird in zahlre­ichen Kom­munen die Jugend­hil­fe been­det, obwohl es einen rechtlichen Anspruch auf Weit­ergewährung der Hil­fe bis zum 21. Leben­s­jahr gibt, wenn ein indi­vidu­eller Bedarf vor­liegt. Damit stellt sich ins­beson­dere die Frage
nach Unter­bringung und Leben­sun­ter­haltssicherung neu. Eine Anschlussver­sorgung ist nicht immer unmit­tel­bar gewährleis­tet. Mit den hier entste­hen­den Ver­sorgungslück­en bei Beendi­gung der Jugend­hil­fe haben auch junge Men­schen ohne Fluchthin­ter­grund, die die Jugend­hil­fe ver­lassen, zu kämpfen. Bei jun­gen Geflüchteten kommt hinzu, dass ihr
Aufen­thalt oft­mals noch nicht gesichert ist, die Anschlussver­sorgung aber hier­von abhängt und sie zum Teil gezwun­gen wer­den, ihren Wohnort zu wech­seln. Ohne Unter­stützung führt dies zu Schul- und Aus­bil­dungsab­brüchen, Unter­bringung in Gemein­schaft­sun­terkün­ften oder
gar Obdachlosigkeit.
Fehlende Über­gangsmech­a­nis­men, unzure­ichende Hil­fe-Koor­di­na­tion, man­gel­nde Beratungsstruk­turen und nicht aufeinan­der abges­timmte Geset­ze sowie Behör­den­prax­is sor­gen hier für Per­spek­tivlosigkeit: „Für meine Fre­unde ist der 18. Geburt­stag ein Freuden­tag. Ich habe große Angst davor 18 zu wer­den. Durch die Jugend­hil­fe bin ich dabei meine Ziele im Leben zu erre­ichen und plöt­zlich soll damit Schluss sein.“ sagt ein Jugendlich­er der Ini­tia­tive Jugendliche ohne Gren­zen (JoG) befragt zu seinem bevorste­hen­den „Geburt­stag.“ Belas­tend hinzu kommt die Angst vor Abschiebung, denn bei gedulde­ten Jugendlichen endet mit dem 18. Geburt­stag der Schutz vor der Abschiebung.
Die Jugend­hil­fe ist deshalb in beson­derem Maße gefordert, damit die erforder­liche Unter­stützung gewährt wird und der Über­gang in die vorge­se­henen Unter­stützungssys­teme gelin­gen kann. Sie darf aber mit dieser Auf­gabe nicht alleine gelassen wer­den. Auch die Träger von Sozial­hil­fe und Job­cen­ter müssen endlich Ver­ant­wor­tung für die jun­gen Men­schen übernehmen. Dafür ist allerd­ings zen­tral, dass Poli­tik zu den jun­gen Men­schen sowie zu ihrer Inte­gra­tion in die deutsche Gesellschaft auch tat­säch­lich ste­ht und ihnen (Aus)Bildung und Per­spek­tivschaf­fung ermöglicht, statt diese durch fortwährende geset­zliche Ver­schär­fun­gen zu tor­pedieren und zu ver­hin­dern.
„Bil­dungser­folge, Inte­gra­tion und Erfolge der Jugend­hil­fe dür­fen an der Schwelle zur Volljährigkeit nicht riskiert wer­den“, erk­lärt Nerea González Mén­dez de Vigo vom Bun­des­fachver­band umF. „Geschaf­fene Per­spek­tiv­en müssen aufrechter­hal­ten und ver­fol­gt wer­den kön­nen, wenn Inte­gra­tion gelin­gen soll. Das Pri­mat der Kinder- und Jugend­hil­fe muss nach­haltig umge­set­zt wer­den. Ger­ade junge volljährige Geflüchtete benöti­gen vielfältige Unter­stützung, um ihre Zukun­ft in die Hand nehmen zu kön­nen.“
Bran­den­burg liegt unter dem Bun­des­durch­schnitt bei der Gewährun­gen von Jugend­hil­feleis­tun­gen für geflüchtete Jugendliche, die älter als 18 Jahre sind. Während im Bun­des­durch­schnitt 43% der jun­gen Volljähri­gen Unter­stützung erhal­ten, sind es in Bran­den­burg aktuell 31%. Beson­ders auf­fäl­lig sind die großen Unter­schiede zwis­chen den Land­kreisen: Absolute Schlus­slichter in der Hil­fegewährung sind die Prig­nitz mit 0%,
Frank­furt Oder mit 7,7% und Ober­spree­wald-Lausitz mit 8%. Weit über dem Bun­des­durch­schnitt liegt hinge­gen der Land­kreis Märkisch-Oder­land mit 54% Hil­fen für junge Volljährige, die geflüchteten Jugendlichen gewährt wer­den. Es braucht daher drin­gend eine Auseinan­der­set­zung zu den Ursachen und Kon­se­quen­zen nicht bzw. zu sel­ten gewährter Unter­stützung. Den beson­deren Bedar­fen von jun­gen Geflüchteten muss uneingeschränkt Rech­nung getra­gen wer­den.
Pots­dam, den 14.12.2017
Ansprech­per­son:
Kirstin Neu­mann| Flüchtlingsrat Bran­den­burg
|neumann@fluechtlingsrat-brandenburg.de|Tel: 0160 – 56 33 193

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In der Biografie von Kalb­itz tauchen viele klare recht­sex­treme Sta­tio­nen auf. Schon seit Anfang der 90er Jahre ist er in diversen recht­sex­tremen Vere­inen tätig gewe­sen — und war 12 Jahre bei der Bun­deswehr
Recht­sex­treme Ver­gan­gen­heit­en der AfD Teil 2 : Andreas Kalb­itz neon­azis­tis­che Biogra­phie (Frank Ren­nicke, GfP, Guth­mannshausen und NPD Kad­er)
Die Lan­des­flüchtlingsräte, PRO ASYL und die See­brück­en-Bewe­gung legten heute am 11. Mai 2020, um 10 Uhr in ein­er Pressekon­ferenz dar, dass es ger­ade jet­zt gilt, nie­man­den zurück­zu­lassen und Lager zu schließen — ob in Moria oder Hal­ber­stadt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot