16. November 2003 · Quelle: zelle79

D13 — “Nazizm? Nie, Dziekuje!”

demon­stra­tion gegen den nazi-aufmarsch

13. dezem­ber 2003, 14 uhr

cot­tbus, stadthalle 

am 13.12.03 wollen nazis durch cot­tbus maschieren. angemeldet wurde diese
demon­stra­tion von chris­t­ian worch und lars käp­pler, zwei bekannten
recht­sex­trem­is­ten. unter den angekündigten red­nern befind­en sich vorbestrafte
npd-funk­tionäre, holo­caustleugn­er und vertreter soge­nan­nter “freier
kameradschaften”… 

… und es gibt viele gute gründe, sich diesem aufzug
entgegenzustellen.

wenn die soge­nan­nte “nationale oppo­si­tion” gegen die eu-ost-erweiterung auf die
straße geht, dann hört sich das so an: “sach­sen bleibt deutsch!” oder auch “wir
lassen uns nicht umpolen”. und wenn sie schon ein­mal oppo­si­tionell wer­den, dann
wer­den auch gle­ich die opo­si­tionellesten der oppo­si­tion ein­ge­laden: gün­ter deckert,
bern­hard schaub und gor­don rein­holz wer­den nebend en bei­den anmeldern von
antipol­nis­chen und ras­sis­tis­chen resen­ti­ments durch­zo­gene reden schwin­gen und sich
gegen die, in ihren augen bevorste­hende “inva­sion des ostvolks” positionieren… . 

und weil auch nazis nicht ohne ein wenig zeit­geist auskom­men, gibt es das ganze als
dop­pel­pack-event: vor dem auf­marsch in cot­tbus ste­ht die ver­anstal­tung am sel­ben tag
bere­its in hoy­er­swer­da an. die “kam­er­aden” sind ange­hal­ten, in bei­den städten zu
erscheinen. [zitate: worch/käppler]

die google­suche [stand: 12.11.03] kommt zu dem ergeb­nis, daß bish­er auf folgenden
web­siten für die demo gewor­ben wird: 

* “gemein­schaft deutsch­er frauen”

* “nationale liga deutschland”

* “npd kreisver­band hannover”

* “nationaler wider­stand baden-würthem­berg” / “ruf der frei­heit süddeutschland”

* und natür­lich auf den seit­en der “bewe­gung deutsche volksgemeinschaft” 

der anmelder chris­t­ian worch ist eine zen­trale fig­ur der deutschen neonazi-szene.
begonnen hat er seine “kar­riere” mit michael küh­nen in der später verbotenen
“aktions­front nationaler sozial­is­ten” und der “gesin­nungs­ge­mein­schaft der neuen
front”. heute ist er vor allem im spek­trum recht­sex­tremer “kam­er­ad­schaften” aktiv.
worch tritt bun­desweit als organ­isator recht­sex­tremer ver­anstal­tun­gen auf und
ver­fol­gt damit die strate­gie ein­er dauer­haften präsenz. 

neben worch ist lars käp­pler am 13. dezem­ber organ­isator. käp­pler ist vorsitzender
der selb­ster­nan­nten “bewe­gung deutsche volks­ge­mein­schaft” [bdvg]. diese
recht­sex­treme grup­pierung ist eine abspal­tung der npd-organ­i­sa­tion “junge
nation­aldemokrat­en”. sie ist in baden-würtem­berg und daneben vor allem in
ostsachsen/südbrandenburg aktiv. hier ist sie teil ein­er ver­net­zung rechtsextremer
“kam­er­ad­schaften”. die bdvg organ­isiert neben öffentlichen aktio­nen und schulungen
für neon­azis, für diese auch ein “erleb­nisori­en­tiertes” pro­gramm aus
fußball­turnieren und konz­erten mit recht­sex­tremen lie­der­ma­ch­ern. die aufmärsche am
13. dezem­ber sind teil der offen ras­sis­tis­chen bdvg-kam­pagne gegen die
eu-osterweiterung. 

für den 13. dezem­ber sind neben worch und käp­pler ver­schiedene red­ner angekündigt.
so etwa gün­ter deck­ert, notorisch­er holo­caust-leugn­er und ehemals
npd-bun­desvor­sitzen­der, mehrfach wegen volksver­het­zung und belei­di­gung zu geld- und
haft­strafen verurteilt. mit dabei auch der schweiz­er bern­hard schaub, der mit seinen
vorträ­gen und reden von ein­er recht­sex­tremen ver­anstal­tung zur näch­sten tingelt.
erst jüngst, am 9. novem­ber 2003, wurde er vor­sitzen­der eines neugegründeten
“vere­ins zur reha­bil­i­tierung der wegen bestre­it­ens des holo­causts ver­fol­gten”, einer
holo­caust-leug­nen­den ansamm­lung von ernst zün­del bis frank rennicke. 

die aufmärsche am 13. dezem­ber sollen der regionalen neon­azi-szene die möglichkeit
geben, sich zu präsen­tieren und sich ihrer selb­st zu vergewis­sern. es gab bislang
keinen erfol­gre­ichen eigen­ständi­gen neon­azi-auf­marsch in cot­tbus. den­noch gab und
gibt es in der stadt und der region eine etablierte und nicht zu überse­hende szene,
die sich zum teil an der npd, zum großteil an recht­sex­tremen kameradschaftsspektrum
ori­en­tiert und im rah­men ein­er inten­sivierten ver­net­zung in let­zter zeit stärk­er an
die öffentlichkeit drängt. zu beginn des jahres beschränk­ten sich recht­sex­treme in
cot­tbus noch auf auftritte bei friedens­demon­stra­tio­nen. sie kon­nten auf den
anti­amerikanis­chen kon­sens mit einem teil der pds-nahen frieden­skämpferin­nen und
deren poli­tis­che unfähigkeit set­zen. die aufmärsche am 13. dezem­ber sollen noch
deut­lich­er wer­den. sie sollen sagen, dass sie hier sind und keine veranlassung
sehen, zu schweigen. und hier liegt das gefährliche poten­zial dieser aufmärsche: in
der sym­bol­is­chen stärkung der regionalen neonazi-szene. 

wir stellen uns dem ent­ge­gen. wir wer­den nicht akzep­tieren, dass neon­azis durch
cot­tbus marschieren und gegen alles het­zen, was nicht ihrem wahn vom deutschen
entspricht. jede und jed­er kann es sagen: 

NAZIZM, NIE, DZIEKUJE!” 

demon­stra­tion gegen den nazi-aufmarsch

13. dezem­ber 2003, 14 uhr 

cot­tbus, stadthalle 

Dates

29.11.03

INFOVERANSTALTUNG: demo, nazis und mehr.

cot­tbus | 20.00 | cot­tbus, zelle79 [parzellenstr79]

13.12.03

hoy­er­swer­da |nazide­mo nr.1 | 11.00 | bahnhof 

13.12.03

cot­tbus | antifade­mo | 14.00 | stadthalle 

13.12.03

cot­tbus | nazide­mo | 15.30 | bahnhof 

13.12.03

cot­tbus | aftershow_food n par­ty | zelle79 

Tech­nix

Infos, Mate­ri­alien, Pen­nplätze, Kon­takt unter

www.zelle79.info/d13

d13@zelle79.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive “Women in Exile” fordern Schutz für geflüchtete Men­schen und die Achtung unser­er Würde, ins­beson­dere für Frauen, Les­ben und Kinder! Sie wer­den durch Unter­bringung in Lagern gefährdet.
Am 25.11.20 von 12:00 – 15:00 Uhr rufen Women in Exile & Friends zu ein­er Kundge­bung vor dem BAMF und dem Lager Eisen­hüt­ten­stadt, (Post­straße 72, 15890 Eisen­hüt­ten­stadt) auf.
Wie Ver­schwörungs­the­o­rien unser Denken bes­tim­men — Ver­anstal­tun­gen am 15. Okto­ber in Cot­tbus und am 22. Okto­ber in Potsdam.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot