6. März 2005 · Quelle: MAZ

Da scheiden sich die Geister

Gen­mais: Land­wirte und Poli­tik­er disku­tierten über geplanten Anbau

SCHMACHTENHAGEN Der geplante Anbau von gen­tech­nisch verän­dertem Mais im Kreis
ist weit­er umstrit­ten. Ober­hav­el-Bauern­markt-Chef Siegfried Mat­tner setzt
sich mit dem Natur­park Barn­im für eine gen­tech­nikfreie Region ein. Im
Kreis-Bauern­ver­band gibt es noch keine ein­heitliche Posi­tion. “Wir werden
dazu eine Ver­samm­lung machen”, kündigt Ver­band­schef Jörg Eick­mann an.

Kai Mar­cus Bick­el (CDU) forderte eine Chan­cen­de­bat­te. Der Kreistagsabgeordnete
sieht “keinen Grund”, warum in Ober­hav­el kein Gen­mais ange­baut wer­den sollte.
Polen oder andere Län­der wür­den damit nicht lange warten, wenn dadurch höhere
Erträge möglich sind, warnte Bick­el am Don­ner­stagabend in Schmachtenhagen.

Bünd­nis 90/Die Grü­nen hat­ten zu ein­er Info-Ver­anstal­tung auf den Bauernmarkt
ein­ge­laden. Nach Ansicht der grü­nen Bun­destagsab­ge­ord­neten Cor­nelia Behm
ziehen beim Ein­satz der Gen­tech­nik die wirtschaftlichen Argu­mente nicht, da
70 Prozent der Ver­brauch­er solche Pro­duk­te ablehnen. “Land­wirte, die am Markt
beste­hen wollen, tun gut daran, auf Gen­tech­nik zu verzicht­en”, sagte Behm,
die Mit­glied im Auss­chuss für Ver­brauch­er­schutz, Ernährung und Landwirtschaft
ist.

Bish­er ist in Ober­hav­el nur für Flächen in Neuhol­land der Anbau von
gen­tech­nisch verän­dertem Mais beantragt. “Solch einen Anbau lehnen wir ab”,
betonte Detlef Gür­gen, Vor­sitzen­der des Ver­ban­des der Nebenerwerbslandwirte.
“Wir brauchen ihn nicht, wenn wir gle­ichzeit­ig so viele Flächen stilllegen
und immer mehr Kühe abschaffen.”

Thomas von Gizy­c­ki, grün­er Kreistagsab­ge­ord­neter und Moleku­lar­biologe, warnte
vor unkalkulier­baren Risiken: “Ich set­ze Pflanzen frei, die es so nicht
gibt.” Ein Beispiel ist der BT-Mais. Er trägt ein Tox­in in sich, das auf den
in den let­zten Jahren auch in Ober­hav­el ver­stärkt auftre­tenden Schädling
Maiszünsler tödlich wirkt.

Thomas Janosch­ka, Barn­imer Aktions­bünd­nis gegen Gen­tech­nik, warnte vor dem
Pol­len­flug. “Eine Koex­is­tenz mit der kon­ven­tionellen und ökologischen
Land­wirtschaft wird nicht funk­tion­ieren. Es gibt immer Auskreuzun­gen. Die
Verun­reini­gun­gen wer­den sich poten­zieren.” An den Natur­park Barn­im sind
mehrere Land­wirte mit der Forderung nach ein­er gen­tech­nikfreien Zone
herange­treten, informierte Volk­er Keuchel von der Naturparkverwaltung.

Bauern­ver­bands-Chef Eick­mann räumte ein, von der Entwick­lung in Neuholland
über­rascht wor­den zu sein. Aber: “Noch ist keine Mais­sorte für den Anbau
zuge­lassen”, so Eick­mann. Er kann sich dur­chaus vorstellen, dass ein Anbau in
Ober­hav­el “lohnenswert” wäre. Prüfen will Eick­mann aber ein Argu­ment, das er
am Don­ner­stag erst­mals gehört hat. So soll es durch Gen­mais langfristig zu
ein­er Ver­schlechterung des Bodens kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Eber­swalde — Anlässlich des 30. Todestages von Amadeu Anto­nio ruft die Barn­imer Kam­pagne „Light Me Amadeu“ zu ein­er Online-Aktion ab dem 25.11. auf. Am 6.12. wird ab 14 Uhr eine Gedenkdemon­stra­tion in Eber­swalde stattfinden.
Neon­azis vom III. Weg kamen am Vor­abend des soge­nan­nten “Volk­strauertags” auf dem Sol­daten­fried­hof in Straus­berg zusam­men und insze­nierten dort ihr “Heldenge­denken”. Mit Fakeln marschierten die Nazis zur Kranznieder­legung auf.
Unter dem Mot­to „Biesen­thal bleibt bunt! Für ein kreatives und fre­undlich­es Miteinan­der in Biesen­thal und über­all“ gin­gen heute über 300, ältere und jün­gere Biesenthaler*innen auf die Straße und set­zten ein deut­lich­es Zeichen gegen Rassismus.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot