21. September 2002 · Quelle: asn cottbus

das übliche” august / september ist da

das asn-archiv wurde um “das übliche” für die monate august und sep­tem­ber erweit­ert. unter “das übliche” sind ras­sis­tis­che und recht­sex­treme über­griffe, angriffe auf men­schen, die nicht in groß-deutschtümelige muster passen und passen wollen. so wurde beispiel­sweise ein 30jähriger mann in guben von einem nazi mit ein­er schreckschußpis­tole aus näch­ster dis­tanz an den kopf geschossen. ein 13jähriger wird in lübben nach schulschluß über einen zaun gewor­fen und muß sich daraufhin 10 tage in sta­tionäre behand­lung geben. anfang august wird in cot­tbus ein kubaner von 15 recht­sex­tremen an ein­er tankstelle geschla­gen und getreten. mit rip­pen­brüchen, ein­er gehirn­er­schüt­terung und weit­eren ver­let­zun­gen muß er sich für mehrere tage in sta­tionäre behand­lung begeben. der neue sicher­heits­ber­ater der stadt ent­blödet sich aber nicht, die sicher­heit in der stadt mit der kräfte­bün­delung gegen graf­fi­ti und verkehrsrowdys hal­ten zu wollen. 

es wer­den aber auch vor­fälle, die im juris­tis­chen als “ver­wen­den von kennze­ichen ver­fas­sungs­feindlich­er organ­i­sa­tio­nen” beze­ich­net wer­den aufge­führt. darunter fall­en zum beispiel pullover mit hak­enkreuzen, gesprüht­en ss-runen, der “hitler-gruß”. so wur­den im august anlässlich des todestages von rudolf hess mas­siv aufk­le­ber und plakate verklebt, trans­par­ente aufge­hängt und strassen nach heß umbe­nan­nt. für die polizei han­delt es sich dabei aber lediglich um eine ordnungswidrigkeit. 

das übliche: august und sep­tem­ber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Gedenken an den antifaschis­tis­chen Wider­stand, die Opfer des Faschis­mus und Repres­sion find­et eine poli­tis­che Wan­derung durch Königs Wuster­hausen statt. Diese startet am Sam­stag, dem 06.06.2021 um 11:00 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz. 
Am Landgericht Cot­tbus wurde heute der Beru­fung­sprozess von drei Klimaaktivist*innen mit der Ein­stel­lung des Ver­fahrens gegen Zahlung eines Betrags an die Staatskasse und Pro Asyl e.V. beendet.
Neun Men­schen wur­den beim recht­ster­ror­is­tisch und ras­sis­tisch motivierten Atten­tat in Hanau am 19. Feb­ru­ar 2020 ermordet. Doch trotz aller Erk­lärun­gen von Strafver­fol­gungs­be­hör­den wird die tödliche rechte Gewalt noch immer nicht aus­re­ichend erfasst.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot