12. Dezember 2006 · Quelle: Initiative für Begegnung

Dem Rassismus an die Wurzel gehen


Work­shop für eine anti­ras­sis­tis­che Prax­is­ge­mein­schaft

Für die Wieder­bele­bung anti­ras­sis­tis­ch­er Pro­jek­te in
Pots­dam!

Alle Inter­essierten sind ein­ge­laden

am 16.12. (Sam­stag)

von 10 — ca. 16 Uhr

im KUZE-Sem­i­nar­raum, Her­mann-Elflein-Str. 10, Pots­dam

an dem Work­shop der Ini­tia­tive für Begeg­nung

teilzunehmen.


Wer, wenn nicht wir?

Wann, wenn nicht jet­zt?

Wo, wenn nicht hier?

Aus den Nachricht­en drin­gen nur punk­tuell Mel­dun­gen
über den alltäglichen
Tod von Flüchtlin­gen an den €päis­chen Außen­gren­zen
zu uns. Für die
weni­gen, die es bis auf €päis­chen Boden geschafft
haben, gibt es aber
keine Sicher­heit auf ein Bleiberecht. Iso­la­tion,
Zwang­sun­ter­bringung in
Sam­mel­lagern, gekürzte Sozial­hil­fe, Arbeitsver­bot und
unsichere
Aufen­thalt­sti­tel machen das Leben auch in Bran­den­burg
für Flüchtlinge zu
einem per­spek­tivlosen Gefäng­nis.

Das Ziel der Ini­tia­tive für Begeg­nung ist es seit
Jahren, die soziale
Aus­gren­zung von Flüchtlin­gen, und damit
insti­tu­tionellen und
Main­stream-Ras­sis­mus zu durch­brechen. Dabei ist es
wichtig, anti­ras­sis­tis­che
Aktiv­itäten gemein­sam mit Betrof­fe­nen zu entwick­eln,
um nicht in die Falle
eben­falls ras­sis­tis­ch­er Stel­lvertreterIn­nen­poli­tik zu
tap­pen. Bei unseren
Infover­anstal­tun­gen haben sich immer wieder viele
Men­schen an uns gewandt,
weil sie selb­st etwas gegen diese Zustände unternehmen
wollen, aber oft
nicht wis­sen, wie und wo anfan­gen.

Das The­ma ist sehr kom­plex und die Zeit für
unbezahltes Engage­ment all­seits
knapp. Wir denken, dass der Aufwand für
anti­ras­sis­tis­che Arbeit
über­schaubar, effek­tiv und sin­nvoll sein kann, wenn er
sich auf viele
Schul­tern verteilt. Deshalb wollen wir alle
Inter­essierten ein­laden, ein
Net­zw­erk für eine anti­ras­sis­tis­che Prax­is­ge­mein­schaft
zu entwick­eln. Es gibt
schon Pro­jek­te, die sich über Unter­stützung freuen
wür­den und es gibt noch
viel mehr Ideen für weit­ere Pro­jek­te und Aktio­nen.
Es wird nie­mand geben, die oder der uns einen Plan in
die Hand drück­en wird.

In unserem Work­shop für eine anti­ras­sis­tis­che
Prax­is­ge­mein­schaft wer­den wir
selb­st den Plan entwick­eln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.
Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot