5. April 2002 · Quelle: lausitzer rundschau

Dem Rechtsextremismus in der DDR auf der Spur

Dem Recht­sex­trem­is­mus in der DDR auf der Spur

Inter­es­san­ter Vor­trag im Pestalozzi-Gym­na­si­um/­Ex­perte aus Frankfurt/Oder spricht

Guben.

Die Außen­stelle Frankfurt/Oder der Bun­des­beauf­tragten für die Stasi-Unter­la­gen und das Pestalozzi-Gym­na­si­um laden alle Inter­essen­ten am Dien­stag, dem 16.April, zu ein­er gemein­samen Vor­tragsver­anstal­tung ein. Das The­ma lautet “Recht­sex­trem­is­mus in der DDR ­ Tat­sachen, Ursachen, Wirkun­gen ” . Ref­er­ent des Abends ist Bernd Eisen­feld, Wis­senschaftlich­er Mitar­beit­er der Abteilung Bil­dung und Forschung der Bun­des­beauf­tragten für die Stasi-Unter­la­gen. In der Ver­anstal­tungsankündi­gung der Bun­des­beauf­tragten heißt es: “Der Recht­sex­trem­is­mus, wie er sich seit dem Mauer­fall in den neuen Län­dern zeigt, hat die Frage nach den Ursachen aufge­wor­fen. Zwei Rich­tun­gen liegen im Stre­it. Die eine Seite hält west­liche Ein­flüsse beziehungsweise den Trans­for­ma­tion­sprozess von West nach Ost, die andere Seite die DDR-Ver­hält­nisse selb­st für ursäch­lich. Um die richtige Antwort find­en zu kön­nen, bedarf es zunächst der Aufk­lärung darüber, mit welch­er Inten­sität, in welchen For­men und Inhal­ten auf­grund welch­er Motive der Recht­sex­trem­is­mus in der DDR zu Tage trat. ” Bernd Eisen­feld, Jahrgang 1941, absolvierte eine Aus­bil­dung zum Bankkauf­mann und Betrieb­swirt. Da Eisen­feld von 1966 bis 1967 Bau­sol­dat war, erhielt er Berufsver­bot. Von 1968 bis 1971 engagierte er sich offen für den “Prager Früh­ling ” und protestierte gegen die Inter­ven­tion in der CSSR. Daraufhin wurde er ver­haftet.

Über­sied­lung nach West­ber­lin

Nach sein­er Ent­las­sung arbeit­ete er von 1971 bis 1975 aktiv in einem kirch­lichen Frieden­skreis in Halle im Rah­men der Bau­sol­daten­be­we­gung mit. 1975 siedelte er mit sein­er Fam­i­lie von Halle nach West­ber­lin über. Bis 1985 war Eisen­feld freiberu­flich in der poli­tis­chen Erwach­se­nen­bil­dung und Pub­lizis­tik tätig. Anschließend war er bis 1991 als Mitar­beit­er beim Gesamt­deutschen Insti­tut und später als Ref­er­ent tätig. Ab 1989 war er ehre­namtlich­er Vor­sitzen­der des Ver­ban­des ehe­ma­liger DDR-Bürg­er. Seit 1992 ist er Mitar­beit­er in der Abteilung Bil­dung und Forschung bei der Bun­des­beauf­tragten für die Unter­la­gen des Staatssicher­heits­di­en­stes der ehe­ma­li­gen DDR. Seit 1993 ist er zudem Mitini­tia­tor und Sprech­er der Ini­tia­tive Recht­shil­fe. Zahlre­iche Pub­lika­tio­nen und Auf­sätze wur­den von ihm ver­fasst. Die Ver­anstal­tung find­et im HausI des Pestalozzi-Gym­na­si­um, Friedrich-Engels-Straße 72, statt und begin­nt um 18 Uhr. Der Ein­tritt ist frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot