7. April 2002 · Quelle: AAO

No Amnesty for Germany

Bad Muskau/Sachsen: IWG-Auf­marsch der Vierte

Am 13.04.2002 will die “Inter­essens­ge­mein­schaft für die Wiedervere­ini­gung
Gesamt­deutsch­lands e.V.” und nicht zulet­zt deren 77-jähriger Vor­sitzen­der Georg
Palet­ta im ost­säch­sis­chen Bad Muskau auf­marschieren.

Die IWG ist eine äußerst revan­chis­tis­che Neon­azi-Grup­pierung die sich selb­st
als Sam­mel­beck­en von recht­sex­trem­istis­chen Vere­ini­gun­gen sieht. Die IWG
leugnet die Schuld Deutsch­lands am Zweit­en Weltkrieg, ver­langt ein Deutsch­land in
den Gren­zen von 1937 und leugnet die sys­tem­a­tis­che Eli­m­inierung des
jüdis­chen Lebens in Europa (Holo­caust).

Die IWG ste­ht aber nicht allein mit ihren revan­chis­tis­chen Forderun­gen,
ger­ade in den Zeit­en des wieder aufkeimenden Deutschen und Öster­re­ichis­chen
Revan­chis­mus, ger­ade gegen die Län­der, die am meis­ten unter den Nazi-Deutschen
lei­den mussten (Tschechien und Polen). So waren die Benes-Dekrete in der let­zten
Zeit ein Willk­om­mender Anlass um den EU-Beitritt Tschechiens zu block­ieren
und auch die Deutsche Bun­desregierung mis­cht kräftig mit, in der all­ge­meinen
revan­chis­tis­chen Deutschtümelei: so sagte der Bun­deskan­zler Ger­hard Schröder
den Besuch in Tschechien ab, nur weil der Tschechis­che Pre­mier Milos Zeman,
die Notwendigkeit der Benes-Dekrete unter­strich. Etwa 93% der
“Sude­tendeutschen” waren 1938 der Nazi-Hein­lein-Bewe­gung ergeben, die Benes-Dekrete deshalb
ein notwendi­ger Schutz der tschechis­chen Bevölkerung vor weit­eren Ver­brechen
der Deutschen.

Wir sind auch darüber verärg­ert mit welch­er Leichtigkeit die
Ver­ant­wor­tungsträger das The­ma Ras­sis­mus und Recht­sex­trem­is­mus nehmen, da wer­den Neon­azis zu
Jugendlichen erk­lärt, da wer­den wie in Zit­tau und Niesky Neon­azis als
Ver­hand­lungspart­ner akzep­tiert und rechte Gewalt wird viel zu oft unter
Jugend­krim­i­nal­ität ver­harm­lost.

Die IWG hat sich in diesem Jahr viel vorgenom­men, so haben dieses Jahr
bere­its 3 IWG-Aufmärsche stattge­fun­den, alle jew­eils an der Deutschen Außen­gren­ze
zu Polen. Nach Frankfurt/Oder, Guben und Schwedt ist jet­zt auch Bad Muskau
dran. Ob die Kämpfer der IWG gegen die “57jährige Okku­pa­tion Schle­siens,
Pom­merns und Ost­preußens” ihre Kam­pagne durch­hal­ten wer­den, dürfte davon abhän­gen,
wie viele Hun­dert­tausend Kam­er­aden sich ein­find­en, um von Mil­lio­nen Antifas
emp­fan­gen zu wer­den.

Wir rufen dazu auf, dem IWG-Auf­marsch vehe­ment und entschlossen
antifaschis­tisch ent­ge­gen­zutreten, mit allen zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­teln. Auch für
die angekündigten IWG-Aufmärsche in Gör­litz, Cot­tbus und Zit­tau pla­nen wir
antifaschis­tis­che Gege­nak­tiv­itäten. Die Straße gehört nicht den Nazis und ihren
revan­chis­tis­chen Hand­langern aus Deutsch­land und Öster­re­ich.


Deutsche Täter sind keine Opfer! — Sol­i­dar­ität mit Israel!

Deutsch­land abschal­ten — Palet­ta weg­bea­men!


Aktion Ost­sach­sen (AAO)

aa-ostsachsen@gmx.net

More Infos:

lola.d‑a-s‑h.org/~zittau

break.at/ostsachsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Rechte ist in manchen Regio­nen Ost­deutsch­lands stark gewor­den – und es kön­nte sein, dass sie nach den näch­sten Wahlen noch stärk­er ist. Jour­nal­ist Flo­ri­an Prokop hat das in Cot­tbus miter­lebt, wo er aufwuchs. Heute hält er Dis­tanz zur alten Heimat
Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot