22. April 2006 · Quelle: Indymedia

Demo für Bleiberecht & Bewegungsfreiheit

Am heuti­gen Sam­stag den 22.04.2006 fand eine Demon­stra­tion in Berlin und Pots­dam für Bewe­gungs­frei­heit, UNO-Kinder­rechte und Bleiberecht statt.

Rund 400 Leute ließen sich vom reg­ner­ischen April­wet­ter nicht davon abhal­ten daran teilzunehmen.

Der Demon­stra­tionszug aus Pots­dam startete um 12:30 Uhr am Haupt­bahn­hof. Nach ein­er Kundge­bung am Platz der Ein­heit ging es weit­er zur Glienick­er Brücke, wo die Berlin­er schon warteten.

Die Brücke war über Jahrzehnte Sym­bol der Teilung Deutsch­lands. Hier ver­lief die Gren­ze zwis­chen DDR und West-Berlin. Doch auch heute stellt die Brücke auf­grund der Res­i­den­zpflicht für Flüchtlinge weit­er­hin eine Gren­ze dar.

Eine vom Demon­stra­tionszug sym­bol­isch errichtete Mauer wurde unter laut­en Rufen “Die Mauer muss weg” ein­geris­sen.

In den Rede­beiträ­gen wur­den die Poli­tik­er und Poli­tik­erin­nen u.a. dazu aufgerufen Kinder- und Men­schen­rechte umzuset­zen und eine großzügige Bleiberecht­sregelung für die in Deutsch­land leben­den Flüchtlinge zu ver­ab­schieden. Am 4./5. Mai tagt in Garmisch-Patenkirchen die Innen­min­is­terkon­ferenz (IMK), wo das Bleiberecht auf der Tage­sor­d­nung ste­ht.

Die Demon­stra­tion war Teil eines bun­desweit­en Aktion­stags. Sie wurde organ­isiert von der Bran­den­burg­er und Berlin­er Gruppe von J.O.G. (Jugendliche ohne Gren­zen), eine bun­desweite Ini­tia­tive von Jugendlichen aus Flüchtlings­fam­i­lien. Unter­stützt haben weit­er­hin das Aktion­spro­gramm “Hier Geblieben!”, der Flüchtlingsrat Berlin, Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Bleiberechts­gruppe BBZ Berlin sowie FIB Berlin/ Bran­den­burg.

Weit­ere Bilder und O‑töne gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot