15. März 2012 · Quelle: JWP Mittendrin

Demo für eine Laube? Wenn das der Führer wüsste

Es ist wirk­lich schlimm in Neu­rup­pin. Der neuste Coup der lokalen Naziszene wurde vor kurzem veröf­fentlicht (siehe anonymisiert­er Link) Die Dumpf­back­en pla­nen am 14.04.2012 wieder nach Neu­rup­pin zu kom­men. Dies­mal vom Bahn­hof-West aus. Naja, wir sind ja mit­tler­weile einge­spielt – alle auf ihre Posten :D

Aber warum kön­nen die Faschos in Neu­rup­pin nicht so sein wie andere Nazi­grup­pen? Sie  fordern kein “nationales Jugendzen­trum”? Nein, sie fordern “nationale Rück­zugsräume” (und meinen damit eine pri­vate 10qm Laube). Sie gehen gegen “Kap­i­tal­faschis­mus” auf die Straße (27.03.2010) und nie­mand ver­ste­ht, was die Faschos damit meinen. Ihre Demo wird block­iert (09.07.2011), sie wer­den bock­ig und sagen: “Wir kom­men wieder”. Zwis­chen­zeitlich lassen sie sich vom ChaosCom­put­er­Club ihre “Welt­net­z­seite” zer­legen und sind nicht mal in der Lage, das vorhan­dene Back­up wieder einzus­pie­len.

Dann haben die Cops endlich mal deren Par­ties auf dem Schirm und schre­it­en kon­se­quent ein (Novem­ber 2011). Prompt heulen sie sich bei ihren Kamerad_Innen aus. Dann wurde vor kurzem eine nationale “Geburt­stagspar­ty” von den “Sys­tem­lin­gen” wegen schlecht­en Musikgeschmacks been­det und wieder wer­den sie bock­ig und melden aus Trotz eine Demon­stra­tion an.

Man erin­nere sich nur an das let­zte Jahr, als sie mein­ten, sie wür­den jet­zt so oft eine Demon­stra­tion anmelden, bis sie nicht mehr block­iert wer­den. Und jet­zt melden sie eben so lange Demos an, bis ihre Par­ties nicht mehr gesprengt wer­den. Und stampfen dabei wütend  mit dem Fuß auf den Boden.

Klar wer­den wir nicht zulassen, dass die Nazis ihren geisti­gen Müll in der Stadt ver­bre­it­en. Aber in Anbe­tra­cht dieses kom­plett alber­nen Aufrufs und ein­er The­matik, die so wenig Sub­stanz hat, kön­nen wir mit ‘ner gehöri­gen Por­tion Humor an die Sache gehen. Denn inhaltlich gibt’s nichts auseinan­der zu nehmen und lächer­lich machen sie sich auch schon selb­st. Also darf man in näch­ster Zeit ges­pan­nt ver­fol­gen, was unsere Seite zu dieser The­matik zu sagen hat…

Bleibt abzuwarten, ob sie sich nach dieser pein­lichen Aktion selb­st noch ernst nehmen kön­nen. Und ob sie das Tem­po, das sie da ankündi­gen, auch hal­ten kön­nen… An sowas sind schon ganze Kam­er­ad­schaften zer­brochen ;) (siehe z.B. den KMOB im Som­mer 2010)

Dieses und weit­ere tolle Bilder gibts übri­gens hier.

Vie­len Dank an die “Antifaschis­tis­che Spaßgueril­la Neu­rup­pin” für diese Aktion!

Nazis ärg­ern und Spass dabei!

Gegen eure Volks­ge­mein­schaft und für den nationalen Heulkrampf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
Neu­rup­pin: Aufruf zur AfD-Gegen­ver­anstal­tung am 14. Jan­u­ar.
INFORIOT Tief im Wald ver­steckt und bei Tem­per­a­turen über 30 Grad trafen sich etwa 200 Aktivist_innen vom 26. bis 29. Juli bei Witt­stock. Nach dem erfol­gre­ichen Start im let­zten Jahr fand nun zum zweit­en Mal das JWD-Camp statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot