30. Juli 2008 · Quelle: MOZ

Demo ohne Störung

Es darf gefeiert wer­den!” — Riesen lang war ein Trans­par­ent, das Antifa-Grup­pen der Stadt gestern Nach­mit­tag am Bahn­hofsvor­platz drapierten. Wie Utopia-Sprech­er André informierte, wolle man den Auszug von “Nordic Com­pa­ny — Tex­til­waren” feiern, “ein Bek­lei­dungs­fachgeschäft, das auss­chließlich zwei als extrem rechts bekan­nte und in Neon­azikreisen beliebte Mode­marken vertreibt und erst durch den Druck der Massen zum Monat­sende ver­schwindet”, so der Utopia-Sprech­er.

Gefeiert wurde mit Stro­hhüten, lauter Musik, alko­hol­freien Getränken und belegten Brötchen. Damit die von der Polizei genehmigte Demo störungs­frei ver­laufen kon­nte, erteilte Wachen­leit­er Hajo Loose 20 jun­gen Leuten, der recht­en Szene zuzuschreiben, um 16.30 Uhr einen Platzver­weis. Sie standen pro­vokant etwa zehn Meter vom Info-Stand ent­fer­nt, einige mit Bier­flaschen in der Hand. Ein­er der jun­gen Män­ner, der dem Platzver­weis nicht nachkam, wurde in Gewahrsam genom­men.

Wie die Polizei am Abend informierte, kam es zu keinen Zwis­chen­fällen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot