31. Mai 2005 · Quelle: Indymedia

Demonstration gegen Nazis in Cottbus

[Der fol­gende Text wurde von Indy­media kopiert.]

Trotz brü­ten­der Hitze ver­sam­melten sich am 28.5. zwis­chen 300 und 400 antifaschis­tisch eingestellte Men­schen im Stadtzen­trum von Cot­tbus.

Unter dem Mot­to “Für ein schöneres Leben — Nazistruk­turen aushe­beln” wollte man gegen eine Rei­he von recht­sex­tremen Über­fällen protestieren, denen in let­zter Zeit mehrere Kameruner, ein afghanis­ch­er Jugendlich­er, ein Inder und erst kür­zlich ein Jugend­klub in Cot­tbus zum Opfer fie­len. Es sollte ein öffentlich­es Zeichen geset­zt wer­den und Sol­i­dar­ität mit den Betrof­fe­nen gezeigt wer­den.

Mit mehrstündi­ger Ver­spä­tung, es wurde verge­blich auf das Ein­tr­e­f­fen eines Zuges aus Berlin gewartet, set­zte sich die Demo in Rich­tung des Stadt­teils Neu-Schmell­witz in Bewe­gung. Dort angekom­men wurde auf ein­er Zwis­chenkundge­bung des Inders gedacht, der vor etwa drei Wochen von einem recht­en Schläger ange­grif­f­en wurde.

Am Rande der Demo kahm es kurzzeit­ig zu ein­er kleineren Pro­voka­tion von Nazis, die sich auf einem Balkon postierten, die Demo abfilmten und fotografierten.

Anschließen ging es, auf ver­schlun­genen, fast men­schen­leeren Pfaden, wieder Rich­tung Stadtzen­trum. Den Demostra­tionsteil­nehmern wurde, anbe­tra­cht der unerträglichen Hitze, alles abver­langt und es kam unweiger­lich zu eini­gen Schwächean­fällen. Doch die Demoleitung hat­te kein Erbah­men und zog die geplante, mehrstündi­ge Route bis zum Schluss durch.

Die Bilder dazu gibt es unter Indy­media zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wie Ver­schwörungs­the­o­rien unser Denken bes­tim­men — Ver­anstal­tun­gen am 15. Okto­ber in Cot­tbus und am 22. Okto­ber in Pots­dam.
Nach knapp 10 Jahren antifaschis­tis­ch­er Inter­ven­tion in Cot­tbus hat
Cot­tbus Naz­ifrei beschlossen, das Bünd­nis aufzulösen. Das Ziel, den
jährlichen Nazi­auf­marsch am 15. Feb­ru­ar zu ver­hin­dern, kon­nte erre­icht wer­den.
Der für gestern anber­aumte Ver­hand­lung­ster­min am Amts­gericht Cot­tbus gegen Thomas Andy S., Neon­azi und Kampf­s­portler aus Sprem­berg, wurde erneut ver­schoben.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot