14. Juni 2009 · Quelle: Inforiot

Demonstration in Gedenken an „Barake“ in Bad Freienwalde

Vor genau einem Jahr wurde das links-alternative Zentrum von Nazis in Brand gesetzt

Infori­ot — Am ver­gan­genen Sam­stag demon­stri­erten etwa 50 Men­schen in Bad Freien­walde gegen Rechte Struk­turen und gedacht­en dem Jugendzen­trum „Maquis“ — auch „Baracke“ genan­nt. Vor einem Jahr hat­te der Bad Freien­walder Neon­azi Mar­cel Stechert die Barake in Brand geset­zt. Im April wurde er dafür zu ein­er Frei­heitsstrafe verurteilt . Die Antifa Bad Freien­walde hat­te deshalb unter dem Mot­to „Wer mit dem Feuer spielt, erlebt heiße Zeit­en!“ zur Demon­stra­tion aufgerufen.

 

Ein riesi­gen Polizeiaufge­bot begleit­ete die Demon­stra­tion durch die Stadt. Als Grund wurde u.a. die Präsenz von etwa 40 Neon­azis ange­führt. Neon­azis der „Kam­er­ad­schaft Märkisch Oder Barn­im“ (KMOB) mobil­isierten zu ein­er „Mah­nwache gegen linke Gewalt“ auf den Mark­t­platz. Vor allem Neon­azis aus Bad Freien­walde und umliegen­den Städten wie Eber­swalde fol­gten dem Aufruf. Unter ihnen bekan­nte Kam­er­ad­schaft­sak­tivis­ten wie Gor­don Rein­holz und Chris­t­ian Bane­skiewitz. Darüber hin­aus waren Aktivis­ten der soge­nan­nten „Front­bahn 24“ — Umfeld der ehe­ma­lige Berlin­er NPD ´lerin Gesine Hen­nrich, und der Kam­er­ad­schaft „Soziales und Nationales Bünd­nis Pom­mern“ (SNBP) aus Meck­len­burg Vor­pom­mern, vor Ort.

 

Trotz der gerin­gen Teilnehmer_innenzahl zeigten viele Bürger_innen in der Stadt Inter­esse am Anliegen und an den Inhal­ten der Demon­stra­tion.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kür­zlich bezichtigte uns der Kreisver­band der AfD in Märkisch-Oder­land einen undemokratis­chen Wahlkampf geführt zu haben und dro­hte uns sogle­ich. Dies kann als Vorgeschmack für die kün­ftige AfD-Poli­tik gegen uns gese­hen wer­den.
Der AfD-Ortsver­band lässt sich kurz und ein­fach als unser­iös und des­o­lat beschreiben. Das zeigen die fehlen­den the­ma­tis­chen Bezug­nah­men und schlechte insze­nierte bürger_innennähe.
Die AG Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt (AG BOrG) Straus­berg sam­melt stetig Delik­te mit rechtem Tathin­ter­grund und erstellt für jedes Jahr Chroniken. Im Fol­gen­den wollen wir eine Kurze Analyse der Chronik aus 2018 vorstellen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot