30. Juli 2005 · Quelle: Iskra

Den ersten Schultag zum Tanzen bringen

Schü­lerin­nen und Schüler,

euch sind diese Fra­gen sicher­lich bekan­nt: Warum macht das Ler­nen meis­tens keinen Spaß? Warum kön­nen wir uns in der Schule nicht frei ent­fal­ten? Warum herrscht in ihr so ein Leis­tungs­druck? Warum kostet die Schule einen Teil mein­er Freizeit? Warum müssen wir immer zur Schule kom­men, auch wenn es uns schlecht geht oder wir vielle­icht Prob­leme mit anderen haben? Warum kostet Schule uns Geld? Warum kön­nen wir in der Schule nicht das ler­nen, was uns inter­essiert oder was wir wis­sen wollen? Warum wer­den wir Schü­lerin­nen und Schüler so in Massen gehal­ten? Warum wer­den wir stu­pide von 1 bis 6 eingeteilt? Warum müssen wir Tag für Tag Lehrerin­nen und Lehrer sehen? Kön­nen wir nicht sel­ber Unter­richt gestal­ten? Warum bekom­men wir von der Schule Alp­träume? Warum nervt Schule uns? Kann Schule über­haupt ein akzep­tiert­er Teil meines Lebens sein? Kön­nen wir auch ohne Schule schlau wer­den? Wer legt eigentlich fest, was All­ge­mein­bil­dung ist? Fra­gen über Fragen… 

Deshalb: 

Nutzt sym­bol­isch den ersten Schul­t­ag um diese Fra­gen untere­inan­der oder mit den Lehrkräften zusam­men zu disku­tieren. Am besten ver­bun­den mit ein­er kleinen Aktion, um Aufmerk­sam zu erre­gen: druckt Fly­er und teilt auf ihnen mit, was euch an eur­er Schule stört, bringt Musik zur Schule und tanzt auf dem Schul­hof anstatt in die Schule zu gehen, organ­isiert ein „Faulen­z­er-Pick­nick“, bleibt sym­bol­isch nach dem Schul­t­ag im Schul­ge­bäude und macht euren Unter­richt, der euch inter­essiert (oder auch ne Par­ty) oder ruft spon­tan zu einem „Ende der Ferien“ Trauerzug auf… Eur­er Phan­tasie sind keine Gren­zen geset­zt. Es ist ein­fach­er als ihr denkt! 

Der erste Schul­t­ag ist ein guter Anlass, um allen zu zeigen, was wir an der Schule nicht gut find­en. Dieser Tag ist auch die Möglichkeit, andere Lern­meth­o­d­en öffentlich miteinan­der zu disku­tieren. Macht etwas daraus! Wir wer­den es auch machen! 

Ein Aufruf der ISKRA Frank­furt (Oder)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wir stellen uns der AfD am 19. Dezem­ber 2021 ent­ge­gen und treten damit entsch­ieden für Frei­heit, Sol­i­dar­ität und Men­schen­würde ein. Die AfD will an diesem Tag das dritte Mal in sechs Wochen an der Grenzbrücke eine Ver­anstal­tung durchführen. 
Am Son­ntag den 5.12. wird die AfD erneut eine men­schen­feindliche Ver­samm­lung in Frank­furt (Oder) abhal­ten und damit die Sit­u­a­tion von Men­schen in Not zutief­st zynisch und ras­sis­tisch kommentieren.
Unter dem Mot­to „Für die Auf­nahme aller Schutz­suchen­den und gegen rechte Het­zte“, rufen „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ und die Ini­tia­tive „No Bor­der­lands“ am 7. Novem­ber 2021 ab 11:00 Uhr zur gemein­samen Demo vom Frank­furt (Oder) auf

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot