17. Juni 2005 · Quelle: MOZ-Leserpost

Denkt niemand an die Millionen Toten?

Zur Bericht über Aufmärsche von Neon­azis, darunter auch in Bernau:

Mit großer Betrof­fen­heit las ich von Kundge­bun­gen der Neon­azis. Ich bin 81 Jahre alt, habe die Nazi-Zeit als Kind erlebt und den Zweit­en Weltkrieg. Die Kriegsver­brechen des Naziregimes wur­den im Nürn­berg­er Prozess zum Tode verurteilt. Doch ihr Gedankengut lebt in ähn­lich­er Form heute weiter.

Wie ist es möglich, dass Kundge­bun­gen mit neon­azis­tis­chen Parolen genehmigt und polizeilich geschützt wer­den? Wie ist es möglich, dass dies auf noch auf dem Mark­t­platz unser­er Stadt vor dem Rathaus stat­tfind­et kann? Wie ist es möglich, dass dies unter dem Deck­man­tel von Demokratie und Beru­fung auf das Gesetz und die Ver­samm­lungs­frei­heit geduldet wer­den kann? In welch­er Demokratie leben wir? 

Denkt bei der Entschei­dung, eine solche Kundge­bung zu dulden, nie­mand an die Mil­lio­nen Toten, die durch das NS-Regime umka­men? Der Schoß ist furcht­bar noch, aus dem das kroch! Gegen eine solche Dul­dung und gle­ichzeit­ige Unter­bi­etung link­er Strö­mungen dage­gen kann jed­er human­is­tisch denk­ender Men­sch nur aufs Schärf­ste protestieren! An den Bürg­er­meis­ter unser­er Stadt, Her­rn Hand­ke, kann ich nur appe­lieren, so etwas nie wieder vor sein­er „eige­nen Haustür“ stat­tfind­en zu lassen.

Char­lotte Müller // Bernau 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Monolog mit meinem „asozialen“ Groß­vater — Ein Häftling in Buchen­wald. Ein The­ater­stück von und mit Har­ald Hahn im Kul­tur­bahn­hof Biesen­thal am 12. Okto­ber 2021, 19:00 Uhr
Vom 10.–12. Sep­tem­ber ver­anstal­tet die Jugend­bil­dungs- und Freizei­tini­tia­tive Bernau e.V. (biF e.V.) mit lokalen lokalen poli­tis­chen Ini­tia­tiv­en wie „Barn­im für Alle“ und dem „Bürger*innenasyl Barn­im“ einen anti­ras­sis­tis­chen Kongress. 
Anlässlich des Som­mer­fests der AfD auf dem Eber­swalder Mark­t­platz haben wir in der Nacht zum Son­ntag, 22.08.21 die Ver­anstal­tungs­fläche mit liter­weise gereiftem Urin getränkt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot