12. September 2008 · Quelle: [´solid]

Der Demonstrationsaufruf:

Am 28. Sep­tem­ber 2008 find­en im Land Bran­den­burg Kom­mu­nal­wahlen statt. NPD & Co
wollen in möglichst alle Kreistage und Stadtverord­neten­ver­samm­lun­gen einziehen.
Ein Erfolg bei den Kom­mu­nal­wahlen soll das Fun­da­ment für die Land­tagswahlen 2009
schaf­fen. Deshalb baut die NPD neue Parteistruk­turen auf und ver­sucht in
Bürg­erini­tia­tiv­en und Vere­inen mitzuar­beit­en. Gle­ichzeit­ig ist ein sprunghafter
Anstieg ihrer Aktiv­itäten zu verze­ich­nen. Tatkräftige Unter­stützung gibt es von
gewalt­täti­gen Neon­azis aus dem Spek­trum der „Freien Kameradschaften“.

Mit bil­li­gen Klis­chees über Migran­tInnen knüpfen NPD & Co an bestehende
Ras­sis­men in der Bevölkerung an und stellt sich als Alter­na­tive zum Sozialabbau
der Regierung dar. Ein Blick in ihr Pro­gramm oder die Parteizeitung zeigt
jedoch, wofür sie wirk­lich ste­hen: nation­al­is­tis­ch­er Wahn nach einer
Volks­ge­mein­schaft, Anti­semitismus, eine ver­quere Kapitalismuskritik,
Führerkult, Homo­pho­bie, ras­sis­tis­che Aus­gren­zungspoli­tik und Ver­her­rlichung des
Nationalsozialismus.

Die Ver­bre­itung solch­er Inhalte hat mit zur Folge, dass Bran­den­burg eines der
Bun­deslän­der mit den meis­ten recht­en Über­grif­f­en ist. Das ist jedoch nur der
Gipfel des alltäglich zu erleben­den Ras­sis­mus. Anklang find­et rechtes
Gedankengut ins­beson­dere bei Jugendlichen. Dies belegt eine emnid-Umfrage von
Okto­ber 2007: Zwölf Prozent der 18- bis 29-jähri­gen Bran­den­burg­erIn­nen können
sich vorstellen, die NPD zu wählen.

Trotz ver­schieden­er zivilge­sellschaftlich­er Ini­tia­tiv­en gibt es in Brandenburg
eine sta­bile rechte Szene, ins­beson­dere in ländlichen Regio­nen. Dort, wo
Neon­azis die Straße dominieren oder sich in Gast­stät­ten, Clubs und
Jugen­dein­rich­tun­gen bre­it machen, entste­hen „No Go — Areas“ für Men­schen, die
dem plat­ten Feind­bild der Recht­en entsprechen.

Aber es gibt Viele, die dies ändern wollen, die sich nicht von den Rechten
ein­schüchtern lassen. Mit ihnen zusam­men­stellen wir uns gegen NPD & Co. Wir
lassen die Betrof­fe­nen rechter und ras­sis­tis­ch­er Gewalt nicht alleine und
ste­hen für ein sol­i­darisches Zusam­men­leben aller Menschen.

Wir treten den Recht­en mit vielfälti­gen Aktio­nen ent­ge­gen und machen der
extremen Recht­en einen Strich durch die Rechnung!

Keine Stimme den Nazis!

Wed­er im Par­la­ment, noch auf der Straße oder im Verein!

Sam­stag, 13. Sep­tem­ber 2008, 14:00 Pots­dam Bahn­hof Medienstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
An die Evan­ge­lis­che Kirche: Ver­ant­wor­tung JETZT. Protest entkrim­i­nal­isieren! Aufruf zur Demo “Gar­nisonkirche stop­pen”: Dien­stag, 7. Juni, 17 Uhr Start Am Grü­nen Git­ter 1, Frieden­skirche / Sitz des Ev. Kirchenkreis­es Potsdam 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot