4. Mai 2005 · Quelle: MAZ

Der Führer im Bunkertest

Mon­tagabend im Marstall, gle­ich nach der Tor­tur von fast drei Stun­den “Der
Unter­gang” des Regis­seurs Oliv­er Hirsch­biegel, fan­den sich die Tapfer­sten
der Tapfer­en zur Podi­ums­diskus­sion im Kinosaal wieder. Bei hochsom­mer­lich­er
Bunker­hitze begann das kollek­tive “Nach­denken über Deutsch­land” mit ein­er
Anmod­er­a­tion der Chefin des Vere­ins der Fre­unde und Förder­er des Film­mu­se­ums
Maria Conze. Wie viele der Kri­tik­er des Films hat­te sie dem mil­lio­nen­fachen
Besuch in der beton­grauen Wohn­stube des parkin­sonkranken Führers nur einen
unadressierten Fra­genkat­a­log ent­ge­gen­zuhal­ten. Mit “Was soll das?” und
“Hil­ft dieser Film?”, aber auch “Was sollen wir bei Hitler zu Hause?” begann
ihre Män­gel­liste und endete mit dem schw­er beant­wort­baren Rät­sel, ob “der
Film etwas geän­dert hat”.

Auch auf dem Podi­um über­wogen deut­lich Skep­sis und Küm­mer­nis in der
Bew­er­tung der Darstel­lung von Hitlers finalem Infer­no aus den Gän­gen unter
der Reich­skan­zlei. Der Pub­lizist Rafael Selig­man amüsierte sich über das
Erschreck­en wegen der men­schlichen Züge des Dik­ta­tors. “Er war ja kein
Ele­fant”, sprach er und kri­tisierte die zweifel­hafte Aufmerk­samkeit, mit der
sich die Medi­en dem The­ma Nation­al­sozial­is­mus wid­men. “Die let­zte Zofe wird
aus­ge­graben, die nochmal wau sagt”, befand er und bekam dafür spon­ta­nen
Applaus.

Der Gespräch­sleit­er Wol­fram Weimer hat­te in der stel­len­weise ins Per­sön­liche
abrutschen­den Debat­te wenig Mühe, den Gesprächs­fluss am Laufen zu hal­ten,
zumal sich Kon­rad H. Jarausch vom Zen­trum für Zei­this­torische Forschung als
Befür­worter des Unter­gangsstreifens “out­ete” und sich somit ganz
unbe­ab­sichtigt als “Watschen­mann” anbot. Der Schlagab­tausch zwis­chen ihm und
seinem Tis­chnach­barn Selig­man nor­mal­isierte sich erst, als Jarausch den
Anti­semitismusver­dacht im Sprachge­brauch der Deutschen mit “Ich bin ja
Amerikan­er!” auskon­terte.

Auch Thomas Krüger wollte als Präsi­dent der Bun­deszen­trale für poli­tis­che
Bil­dung dem Streifen jegliche pos­i­tiv­en Aspek­te absprechen. Der Film sei zu
lang, die Schüler hiel­ten ihn nicht durch und außer­dem wäre er “für die
film­päd­a­gogis­che Arbeit nicht geeignet”. Als gelun­ge­nes Beispiel der
Aufar­beitung von Zeit­geschichte ver­wies er auf “Good bye Lenin!”, der als
Film nicht nur Diskus­sio­nen in Gang geset­zt hätte, son­dern das The­ma DDR
medi­en­wirk­sam vervielfältigte und gesamt­deutsche Zeit­geschichte etablierte.
Krügers Hauptvor­wurf an “Der Unter­gang”, dass der Film trotz sein­er Länge
den Kon­text des Bunkers nie ver­lässt, weil er “den Mord an sechs Mil­lio­nen
Juden und den Krieg in Rus­s­land” auss­part.

Das Pub­likum im Saal allerd­ings meldete sich dann mit teil­weise bewe­gen­den
pos­i­tiv­en Bew­er­tun­gen auch noch zu Wort. “Ich finde es ganz inter­es­sant zu
zeigen, wie es kommt, die Men­schen blind zu machen”, sagte ein
Krieg­steil­nehmer. Der Gespräch­sreigen endete so wie er begann mit vie­len
Fra­gen und Wün­schen. Die inter­es­san­teste Bitte for­mulierte Rafael Selig­man:
“In jedem von uns steckt ein Stück Verkom­men­heit. Darüber würde ich gerne
einen Film sehen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot