4. Mai 2005 · Quelle: MAZ

Sechs Jahre Haft für Neonazi gefordert

MÜNCHEN Im Prozess um den geplanten Anschlag auf das jüdis­che Kul­turzen­trum
in München, bei dem auch der aus Luck­en­walde stam­mende Alexan­der Maet­z­ing
auf der Anklage­bank sitzt, wer­den heute die Urteile erwartet. Beschuldigt
wer­den vier als recht­sex­trem und gewalt­bere­it eingestufte junge Män­ner unter
Führung des Neon­azi Mar­tin Wiese. Sie sollen einen Bombe­nan­schlag bei der
Grund­stein­le­gung für das Kul­turzen­trum am 9. Novem­ber 2003 geplant haben.
Bei ihrer Fes­t­nahme stell­ten Polizei und Staat­san­waltschaft Schuss­waf­fen und
Spreng­ma­te­ri­alen sich­er. Die Anklage des Gen­er­al­bun­de­san­walts lautet auf
“Mit­glied­schaft in ein­er ter­ror­is­tis­chen Vere­ini­gung” und “Vor­bere­itung von
Sprengstof­fver­brechen”.

Maet­z­ing galt als Wieses Stel­lvertreter im Führungszirkel der so genan­nten
“Kam­er­ad­schaft Süd”. Der 29-Jährige war schon zu Prozess­be­ginn zu Aus­sagen
bere­it, mit denen er vor allem Rädels­führer Wiese belastete. Anfang März
legte er über­raschend ein umfan­gre­ich­es Geständ­nis ab. Darin bestätigt er,
dass die Gruppe sich Sprengstoff für Anschläge beschafft hat­te. Ein
möglich­es Ziel sei die kün­ftige jüdis­che Kul­turstätte gewe­sen. “Für keines
der möglichen Ziele gab es eine detail­lierte Pla­nung”, ver­las sein Anwalt
laut Presse­bericht­en. Die Bun­de­san­waltschaft hat für Maet­z­ing eine
Haft­strafe von sechs Jahren gefordert.

Der gel­ernte Zim­mer­er wohnte nach Angaben der Staat­san­waltschaft bis zu
seinem 14. Leben­s­jahr in Luck­en­walde. Die Fam­i­lie zog nach Bay­ern. Maet­z­ing
fand später eine Beschäf­ti­gung in der Nähe von München. Er ist geschieden
und hat zwei Kinder, die bei sein­er Ex-Frau leben. Die Maet­z­ings im Süden
des Land­kreis­es Tel­tow-Fläming sind nach eige­nen Angaben nicht mit ihm
ver­wandt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Infori­ot — Zum “Tag der Deutschen Ein­heiT” ruft „Der III. Weg“ zu ein­er großen Demon­stra­tion nach Berlin-Hohen­schön­hausen. Ganz vorne mit dabei wer­den Neon­azis aus Bran­den­burg sein.
Wir, die Flüchtlinge aus der Gemein­schaft­sun­terkun­ft in Großbeeren, haben beson­ders in den let­zten 3 Monat­en erlebt, dass unser Leben für die Behör­den und die Zivilge­sellschaft in Deutsch­land keine Rolle spielt: Auf engem Raum sind wir unterge­bracht.
Am 29.07.2020 demon­stri­erten Bewohner*innen auf dem Gelände der Sam­melun­terkun­ft in Stahns­dorf, um die Öffentlichkeit auf ihre des­o­late Sit­u­a­tion aufmerk­sam zu machen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot