20. März 2002 · Quelle: JDJL Bad Freienwalde

Der Nummer einen Namen geben”

Ausstel­lung zur Sit­u­a­tion von Flüchtlin­gen in der BRD

im OFFi, Klein­er Saal — noch bis Don­ner­stag, 21.03.2002!

 

Abschlussver­anstal­tung am 21.3., 18 Uhr mit Refer­at & Häppchen 

 

Flüchtlinge ver­lassen nicht grund­los ihre Heimat. Sie tun dies, weil sie ver­fol­gt, gefoltert, verge­waltigt wer­den, weil in ihrem Heimat­land Krieg ist oder ein Regime herrscht, daß keine Men­schen­rechte anerken­nt. Vor diesem Hin­ter­grund flücht­en jährlich über 13 Mil­lio­nen Men­schen weltweit, von ihnen stellen 0,65%, ca. 100.000, einen Asy­lantrag in Deutsch­land. Meist bedeutet dies ein jahre­langes Verfahren. 

 

Während­dessen ist das Leben der Flüchtlinge hier von Fremdbes­tim­mung der Angst vor der dro­hen­den Abschiebung zurück in ihr Heimat­land geprägt. 

 

Asyl­be­wer­berIn­nen erhal­ten 80% des Sozial­hil­fe­satzes für Deutsche, davon nur 80,- DM in bar, den Rest in Form von Wertgutscheinen oder min­der­w­er­ti­gen Lebens­mit­tel­paketen. Sie müssen in Heimen wohnen, die isoliert außer­halb der Stadt liegen, in welchem sie Anspruch auf 6m² haben. Kein Einzelz­im­mer, keine eigene Toi­lette. Sie dür­fen ihren Land­kreis bzw. ihren Stadt­bezirk nur mit Son­der­erlaub­nis ver­lassen. Sie wer­den lediglich bei akuten Erkrankun­gen medi­zinisch versorgt. 

 

Die Ausstel­lung skizziert mit Hil­fe von Infor­ma­tion­stafeln und Bildern die konkrete Sit­u­a­tion einiger Asyl­be­wer­berIn­nen in der Nähe von Angermünde. 

 

Sie the­ma­tisiert damit die ras­sis­tis­che und men­schen­ver­ach­t­ende Aus­län­der­poli­tik Deutschlands.
Offene Gren­zen für alle! Kein Men­sch ist illegal! 

 

eine Ausstel­lung von Pfef­fer & SalZ e. V. Anger­münde mit Unter­stützung von JungdemokratInnen/Junge Linke Bad Freien­walde (jdjl-frw@gmx.net).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neon­azis vom III. Weg kamen am Vor­abend des soge­nan­nten “Volk­strauertags” auf dem Sol­daten­fried­hof in Straus­berg zusam­men und insze­nierten dort ihr “Heldenge­denken”. Mit Fakeln marschierten die Nazis zur Kranznieder­legung auf.
Das Lager an der Seelow­er Straße Müncheberg ist ein vier­stöck­iges Gebäude, das vom Inter­na­tionalen Bund betrieben wird. Dieses Unternehmen ist der größte Akteur im Lager­be­treiben­den Geschäft in Brandenburg.
Am 7. Okto­ber fand im Restau­rant “Mit­telpunkt der Erde” eine Ver­anstal­tung mit dem neurecht­en Strate­gen und Vor­denker Götz Kubitschek statt. Die Loca­tion wird zum neuen Tre­ff­punkt von Recht­en aus Berlin und Brandenburg.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot