16. Mai 2003 · Quelle: LR

Der rechten Gewalt keine Chance geben

Eine Ver­anstal­tung mit 125 Per­so­n­en hat­te die Polizei am Woch­enende in
Plessa aufgelöst (die RUNDSCHAU berichtete). Ver­mut­lich, so erfuhr die RUNDSCHAU,
soll es sich bei dem geplanten Tre­f­fen um eine Ver­anstal­tung der
Neon­azi-Szene gehan­delt haben. Die ver­bote­nen mil­i­tan­ten «Skin­heads Säch­sis­che Schweiz»
(SSS), so mut­maßen Insid­er, ver­suchen, Ein­fluss in Süd­bran­den­burg zu gewin­nen.
Die SSS gilt als bru­tal, mil­i­tant und paramil­itärisch aus­gerüstet. RUNDSCHAU
sprach dazu mit Polizeirat Sven Bogacz, dem Leit­er des Schutzbere­ich­es
Elbe-Elster.

Die Ein­wohn­er in den Dör­fern wer­den meist über­rascht, wenn sie erfahren,
dass in ihrem Ort Tre­f­fen oder Konz­erte rechter Grup­pen stat­tfind­en. Wie kommt
das«

Mis­strauisch wer­den sollte man schon, wenn plöt­zlich sehr viele Fahrzeuge
mit orts­frem­den Auto­kennze­ichen im Ort sind, in denen dann meist drei bis fünf
junge Leute sitzen, die mit ihrem äußeren Erschei­n­ungs­bild den Ein­druck
erweck­en, der recht­en Szene zugeneigt zu sein.

Sind denn diese Tre­f­fen spon­tan»

Für die Szene eher nicht, da gibt es ein paar tak­tis­che Manöver. Für die
Ein­wohn­er schon, denn diese Art Ver­anstal­tun­gen sind oft nicht angemeldet oder
sie sind getarnt. Die Betreiber von Gast­stät­ten oder Vere­in­shäusern soll­ten
jeden­falls stutzig wer­den, wenn bei ihnen wild­fremde Leute eine größere
Geburt­stags­feier mit mehr als 30 Leuten anmelden. Hin­ter solchen als pri­vat
getarn­ten Feiern ver­steck­en sich gern Skin-Konz­erte.

Warum ver­bi­eten Sie die?

Weil von ihnen eine Gefahr für öffentliche Ord­nung und Sicher­heit aus­ge­ht.
Die Hirschfelder wer­den sich noch an 1998 erin­nern. Nicht nur, dass die
Polizei mas­siv ange­grif­f­en wurde, es gab auch Zer­störun­gen im Umfeld. Von
ruh­estören­dem Lärm über Sachbeschädi­gung bis zur Kör­per­ver­let­zung war die ganze
Straftat-palette dabei, auch aggres­sives Ver­hal­ten im Straßen­verkehr gehört dazu.
Ist erst ein­mal Alko­hol im Spiel, sind die Jugendlichen auch noch enthemmt.

Deshalb wollen Sie es erst gar nicht dazu kom­men lassen…

Genau. Kann die Polizei vorher ein­greifen, kön­nen wir die Bürg­er bess­er
schützen und Gewalt ver­hin­dern. Weil diese Leute kon­spir­a­tiv arbeit­en, sind wir
auch auf Bürg­er­hin­weise angewiesen, wenn ihnen etwas Verdächtiges auf­fällt.
Die kön­nen an jede Polizei­di­en­st­stelle oder den Schutzbere­ich in Fin­ster­walde
unter 03531 7810 gegeben wer­den. Es gibt Hin­weise, dass schon in der näch­sten
Woche wieder irgend­wo in Süd­bran­den­burg etwas geplant ist.

Es fragte Hei­drun Sei­del.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

„Wir wollen ein­fach nur weg von hier“: Nach Tötungs­de­likt in Hohen­leip­isch fordern Flüchtlinge ihren Auszug aus der Sam­melun­terkun­ft
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Im Anschluss an eine Kundge­bung der Alter­na­tive in Deutsch­land unter dem Titel “Gegen Gewalt und Extrem­is­mus” am Don­ner­stagabend (17. Feb­ru­ar) in Fin­ster­walde (Elbe-Elster) grif­f­en Teil­nehmer linke Jugendliche an. 250 Men­schen von Antifa bis Zivilge­sellschaft demon­stri­erten laut­stark gegen die AfD,

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot