27. Januar 2003 · Quelle: Berliner Zeitung

Der umstrittene Rotarmist aus Bronze

(Jens Blanken­nagel) SEELOW. Der bronzene Sol­dat glänzt sog­ar an trüben Tagen. Er ist frisch
restau­ri­ert, sand­strahlgesäu­bert und eingewachst. Mit wehen­dem Man­tel und
Maschi­nen­pis­tole vor der Brust ste­ht der 4,50 Meter große Rotarmist auf
einem Hügel und schaut gen Osten. Dor­thin, woher die Befreier kamen, denen
dieses Denkmal gewid­met ist. Es ist die kleine Vari­ante sow­jetis­ch­er
Mon­u­mentalkun­st — die hier, bei Seelow (Märkisch-Oder­land), an eine der
let­zten und erbit­tert­sten Schlacht­en des Zweit­en Weltkrieges erin­nert. An
die Schlacht auf den Seelow­er Höhen, mit der sich die Rote Armee im April
1945 den Weg ins 70 Kilo­me­ter ent­fer­nte Berlin freikämpfte. Am Woch­enende
beg­ing die Gedenkstätte ihren 30. Geburt­stag. Aus diesem Anlass eröffnete am
Sonnabend eine Son­der­ausstel­lung.

Ide­ol­o­gis­che Pil­ger­stätte

Dass das bronzene Mah­n­mal samt Muse­um nicht unum­strit­ten ist, beweist vor
allem das Gäste­buch. “Wir brauchen keine Sow­jet-Pro­pa­gan­da, son­dern
Objek­tiv­ität” oder “Nach­dem ich alles gese­hen habe, kann ich nur Nie wieder
Krieg sagen”, ist darin zu lesen. Die Äußerun­gen sind eben­so wie zahlre­iche
his­torische Fotos Teil der Ausstel­lung, die die Entwick­lung des Muse­ums seit
seinem Entste­hen 1972 anlässlich des 50. Jahrestages der Sow­je­tu­nion zeigt.
So erfährt der Besuch­er unter anderem, wie der Bronzene Rotarmist ent­stand.
Schon im Herb­st 1945 beauf­tragte der Ober­be­fehlshaber der 1. Belorus­sis­chen
Front, Marschall Shukov, den rus­sis­chen Bild­hauer Lew Ker­bel, den Sieg der
roten Armee mit drei Denkmalen nachzuze­ich­nen. In Küstrin ent­stand bin­nen
weniger Monate ein Obelisk mit rotem Stern, im Berlin­er Tier­garten ein
nachge­bilde­ter Panz­er und auf den Seelow­er Höhen der Bronzesol­dat mit den
Ehren­gräbern für die gefal­l­enen Sow­jet­sol­dat­en.
Sehr wohl sei die Anlage zu DDR-Zeit­en eine ide­ol­o­gis­che Pil­ger­stätte zur
poli­tis­chen Erziehung der Jugend gewe­sen, sagt Gerd-Ulrich Her­rman, der neue
Gedenkstät­ten-Chef. “Zu DDR-Zeit­en wurde hier natür­lich nicht der deutschen
Gefal­l­enen gedacht. Nach offizieller Lesart war die Erde nur vom Blut
sow­jetis­ch­er Sol­dat­en getränkt”, sagt Her­rmann. Täglich kamen Bus­ladun­gen
voll Brigaden, Schulk­lassen, NVA-Sol­dat­en nach Seelow — jährlich 50 000
Besuch­er. Wegen des ein­seit­i­gen Geschichts­bilds schlu­gen Kri­tik­er nach der
Wende vor, das Mah­n­mal abzubauen. Als dann doch der Entschluss fiel, die
einzige deutsche Gedenkstätte, die an eine Schlacht im Zweit­en Weltkrieg
erin­nert, zu erhal­ten, wurde das Muse­um im Laufe der 90er-Jahre umgestal­tet,
Filme und Dia-Vorträge geän­dert. Statt 17 Mitar­beit­ern arbeit­en heute noch
vier dort. Doch kamen im ver­gan­genen Jahr immer­hin wieder 26 500 Besuch­er.

Zwei zer­störte Dör­fer

“Es ist unser Anspruch, ein Antikriegsmu­se­um zu sein”, sagt
Gedenkstät­ten-Chef Her­rmann. Heute gedenke man hier aller Toten. “Egal, ob
Sol­dat­en oder Zivilis­ten.” Her­rmann hält dies für wichtig, denn nach seinen
Berech­nun­gen fie­len Anfang 1945 bei den Kämpfen auf den Seelow­er Höhen bis
zu 100 000 Sol­dat­en — dop­pelt so viele wie bish­er angenom­men wurde.
Die Auf­gabe für die Zukun­ft sei nun: Erin­nern, Gedenken und Mah­nen. “Durch
das Oder­bruch fegte damals die fürchter­lich­ste Katas­tro­phe, die es je in
Deutsch­land gab”, sagt der Muse­um­sleit­er. Übrig blieb eines der am meis­ten
zer­störten Gebi­ete des Lan­des. “Zwei Dör­fer waren zu 97 Prozent zer­stört,
viele andere zu 70 Prozent”, sagt Her­mann. Es sei ein­fach, einen Krieg zu
begin­nen, schw­er, ihn zu been­den und noch schw­er­er, mit den Fol­gen zu leben.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen zur Gedenkstätte und zur Son­der­ausstel­lung im Inter­net
unter www.gedenkstaette-seelower-hoehen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 09. und 10. August find­et im Fort Gorgast/Küstriner Vor­land das Oder­bruch Open Air — OBOA 2019 statt. Auf vier Floors wer­den unzäh­lige regionale und inter­na­tionale Künstler*innen ihre Musik erklin­gen lassen.
Kür­zlich bezichtigte uns der Kreisver­band der AfD in Märkisch-Oder­land einen undemokratis­chen Wahlkampf geführt zu haben und dro­hte uns sogle­ich. Dies kann als Vorgeschmack für die kün­ftige AfD-Poli­tik gegen uns gese­hen wer­den.
Der AfD-Ortsver­band lässt sich kurz und ein­fach als unser­iös und des­o­lat beschreiben. Das zeigen die fehlen­den the­ma­tis­chen Bezug­nah­men und schlechte insze­nierte bürger_innennähe.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot