27. Januar 2003 · Quelle: Tagesspiegel / BM / Berliner Zeitung

Kirchenasyl: Pfarrer widerspricht “Focus”

Kirchenasyl: Pfar­rer wider­spricht “Focus”

Kon­golese ein Verge­waltiger?

(Tagesspiegel) Bran­den­burg (Hav­el). Die evan­ge­lis­che St. Got­thardge­meinde in Bran­den­burg
hat einen Bericht des Mag­a­zins “Focus” zurück­gewiesen, wonach der bei ihnen
im Kirchenasyl befind­liche Kon­golese an ein­er Verge­wal­ti­gung beteiligt
gewe­sen sein soll. “Nach unseren Erken­nt­nis­sen enthält das zitierte
Vernehmung­spro­tokoll von 1993 einen Über­set­zungs­fehler”, sagte Pfar­rer
Christoph Vogel. Das Wort “Demon­stra­tion” bedeute in der Heimat­sprache
Lan­gala sowohl Demon­stra­tion als auch Verge­wal­ti­gung. Als der Mann befragt
wor­den sei, ob er an ein­er Demon­stra­tion in Kin­shasa teilgenom­men habe,
bejahte dies der Mann. “Der franzö­sis­che Dol­metsch­er wertete dies jedoch als
Teil­nahme an der Verge­wal­ti­gung der Erziehungsmin­is­terin des
Mob­u­to-Regimes”, erk­lärte der Pfar­rer. “Wir glauben dem Mann.”

Kon­golese im Kirchenasyl soll krim­inell sein

(Berlin­er Mor­gen­post) Pots­dam — Der in Brandenburg/Havel im Kirchenasyl befind­liche Kon­golese hat
sich nach einem Bericht des Nachricht­en­magazins «Focus» selb­st als Mit­täter
bei ein­er Verge­wal­ti­gung bezichtigt. Bei sein­er Vernehmung in Deutsch­land
habe der Mann berichtet, während ein­er Stu­den­ten­demon­stra­tion unter anderem
die Erziehungsmin­is­terin des Mobu­tu-Regimes bei ein­er Notzucht in Kin­shasa
fest­ge­hal­ten zu haben. Deshalb habe das Aus­län­der­amt bere­its 1993 sein
Asylge­such abgelehnt. Das Mag­a­zin zitiert dabei aus dem
Vernehmung­spro­tokoll.
Nach Ansicht des Pfar­rers, bei dem der Kon­golese derzeit lebt, ist der
Vor­wurf aber falsch. «Der Mann ist unschuldig», sagte Christoph Vogel
gestern. Seine Selb­st­bezich­ti­gung, Mit­täter bei ein­er Verge­wal­ti­gung gewe­sen
zu sein, beze­ich­nete der The­ologe als «Über­set­zungs­fehler». Der Kon­golese
habe bei Auf­nahme in Deutsch­land seine Aus­sage in der afrikanis­chen Sprache
«Lin­gala» gemacht, in der die Wörter «Demon­stra­tion» und «Verge­wal­ti­gung»
gle­ichbe­deu­tend seien.
Die evan­ge­lis­che St. Got­thardt­ge­meinde in Brandenburg/Havel schützt seit
ver­gan­genen Mon­tag den Mann, seine Frau und seine bei­den drei- und
sech­sjähri­gen Söhne vor der Abschiebung. Gegen den Pfar­rer, der Asyl
gewährte, wird wegen Bei­hil­fe zum Ver­stoß gegen das Asylge­setz ermit­telt.
Auch gegen den Kon­gole­sen und seine Frau wurde ein Ver­fahren ein­geleit­et.
Der innen­poli­tis­che Sprech­er der CDU-Land­tags­frak­tion, Sven Petke, erk­lärte
am Son­ntag, es müsse grund­sät­zlich über die Kirchenasyl­prax­is in Bran­den­burg
nachgedacht wer­den. «Es zeigt sich auch hier, dass wir Ver­trauen in die
richti­gen Entschei­dun­gen der Gerichte und Aus­län­der­be­hör­den haben kön­nen.»
Die Staat­san­waltschaft ermit­telt auch gegen Pfar­rer Johannes Köl­bel wegen
des Kirchenasyls für zwei Viet­name­sen in Schwante (Ober­hav­el). Die
Strafanzeige kam laut Staat­san­waltschaft von einem DVU-Land­tagsab­ge­ord­neten.
Das Kirchenasyl hat­te zulet­zt für Aufre­gung gesort, nach­dem die Polizei in
das Pfar­rhaus in Schwante (Ober­hav­el) einge­drun­gen war, in dem sie einen
Viet­name­sen und seinen fün­fjährigem Sohn im Asyl ver­muteten.

Pfar­rer: Kon­golese im Kirchenasyl ist unschuldig

(Berlin­er Zeitung, EPD) BRANDENBURG. Der Kon­golese, der sich mit sein­er Frau und zwei Söh­nen in
Bran­den­burg im Kirchenasyl befind­et, ist kein Krim­ineller. Das sagte
Christoph Vogel, der stel­lvertre­tende Super­in­ten­dent des Kirchenkreis­es
Bran­den­burg, am Son­ntag. “Der Vor­wurf der Verge­wal­ti­gung ist unser­er Ansicht
nach unhalt­bar”, erk­lärte er. Die Darstel­lung des Nachricht­en­magazins Focus
sei auf einen Über­set­zungs­fehler zurück­zuführen. Focus berichtet in der
heuti­gen Aus­gabe, Josu Ndu­alu habe in dem Auf­nah­me­pro­tokoll des Bun­de­samtes
für die Anerken­nung aus­ländis­ch­er Flüchtlinge angegeben, “die Verge­waltigten
fest­ge­hal­ten” zu haben. In der kor­rek­ten Über­set­zung müsse es jedoch “die
Verge­waltiger fest­ge­hal­ten” heißen, betonte Christoph Vogel. Der dama­lige
Über­set­zer, ein Stu­dent, sei kein amtlich zuge­lassen­er Dol­metsch­er gewe­sen.
Die Kirchenge­meinde sehe deshalb keinen Grund, das Kirchenasyl in Frage zu
stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot