8. Februar 2008 · Quelle: Antifaschistische Gruppen im Westhavelland

Der Wolf im Schafspelz

Nach dem der hes­sis­che Min­is­ter­präsi­dent Roland Koch (CDU) unlängst aus­län­der­feindliche Polemik als Wahlkampfthe­ma rekul­tivierte, ist auch die (neo)nazistische NPD dankbar auf diesen Zug aufgesprungen. 

Offen­sichtlich­er Anlass, den jet­zt auch der NPD Kreisver­band Hav­el – Nuthe für ein gestriges State­ment nutzte, war ein Über­fall mehrerer jugendlich­er Migranten auf einen Rent­ner im Jan­u­ar 2008 in München (Bay­ern), der auch bun­desweit durch die Medi­en beachtet wurde. Für die Parteisek­tion gilt dies exem­plar­isch als Ver­sagen der mul­ti­kul­turellen Gesellschaft und als Beweis für den von der Bun­despartei propagierten pseudowis­senschaftlichen Ethno­plu­ral­is­mus, wonach die Mis­chung von aus­ländis­chen mit heimis­chen Blutes zwangsläu­fig zur Zer­störung der heimis­chen, völkischen „Schick­sals­ge­mein­schaft“ führt und ange­blich nur durch Ausweisung aller Aus­län­der — auch wenn zunächst nur die Krim­inellen gemeint sind — aufhalt­bar sei.

Inter­es­san­ter Weise gel­ten einige Mit­glieder des NPD Kreisver­band Hav­el – Nuthe eben­falls als krim­inell bzw. sind ein­schlägig wegen Gewalt – und Pro­pa­gan­dade­lik­ten vorbe­straft. Selb­st der Ver­bandsvor­sitzende, Michél Müller aus Rathenow, saß wegen schw­er­wiegen­den Gewalt­de­lik­ten im Gefäng­nis. Ihm wurde u.a. zur Last gelegt gemein­schaftlich mit mehreren Kam­er­aden in der Sil­vester­nacht 1999/2000 eine Gruppe pak­istanis­ch­er Flüchtlinge gejagt und bru­tal zusam­mengeschla­gen gehaben.

Schade, das man deutsche Krim­inelle nicht ein­fach ausweisen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Rathenow — In Rathenow wird seit Wochen gegen die Coro­na-Schutz­maß­nah­men der Bun­desregierung demon­stri­ert. Die Demon­stra­tio­nen scheinen bürg­er­lich. Doch extrem Rechte fachen die Proteste an
Sam­stag, 10.07.21, 14:00 Uhr, Oranien­burg: Dieses Jahr jährt sich der Todestag von Erich Müh­sam zum 87ten Mal. Er wurde 1934 im KZ Oranien­burg von Faschis­ten grausam gefoltert und ermordet.
Gün­ter Morsch Gün­ter Morsch und der Kampf gegen den Recht­sex­trem­is­mus: Der His­torik­er hat die Gedenkstätte und Muse­um Sach­sen­hausen geleitet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot