13. April 2020 · Quelle: Bernauer Netzwerk für Weltoffenheit

Deutlich mehr als ein „Demo-Zehner“

Der Spendenaufruf für Women in Exile, Bürger_innen-Asyl Barnim und Pro Asyl bei der Demonstration gegen die AfD-Kundgebung in Bernau Anfang März stellt sich als sehr erfolgreich dar.

Das Net­zw­erk für Weltof­fen­heit Bernau rief am 7. März auf dem Bahn­hofsvor­platz zu
bun­tem, friedlichem Protest sowie zu Spenden auf. Unter dem Mot­to „Stoppt die
Brand­s­tifter — Sol­i­dar­ität statt Hass, Het­ze und Gewalt“ ver­sam­melten sich etwa 250
Men­schen aller Gen­er­a­tio­nen, die kreativ zeigten, dass sie in keinem Land leben
möcht­en, das von Dem­a­gogen regiert oder mitregiert wird. Noch unter dem Ein­druck des
ras­sis­tis­chen Ter­ro­ran­schlags von Hanau macht­en sie deut­lich: Wir treten gegen Hass
und Het­ze, für eine sol­i­darische Gesellschaft ein, in der Men­schen­rechte nicht von
Zufäl­ligkeit­en wie dem Ort der Geburt abhängig sind.

Vor­ab ver­sprach das Net­zw­erk für Weltof­fen­heit: Als Gegengewicht gegen die
Auss­chließeri­tis der AfD sor­gen wir dafür, dass pro Teilnehmer/in an der Kundgebung
min­destens 10 Euro an Pro Asyl e.V., an Women in exile bzw. an Barn­im für alle
gespendet wer­den. Anfangs fragten einige Aktive im Net­zw­erks skep­tisch: Ist ein
„Demo-Zehn­er“ nicht doch zu viel und über­haupt real­isier­bar? Wenn 100 Men­schen zur
AfD-Kundge­bung kom­men, brauchen wir 1000 Euro Spenden… Opti­mistis­che Stim­men im
Net­zw­erk über­wogen dann: „Not­falls stock­en wir anschießend die Spenden auf.“

Auf­s­tock­en ist nun nicht nötig. An der AfD-Kundge­bung beteiligten sich 50 bis
max­i­mal 80 Teil­nehmer, über­wiegend ältere Män­ner. Spenden in Höhe von 800 Euro
hät­ten also gere­icht, um die Zusage einzulösen. Wie das Net­zw­erk jet­zt in Erfahrung
brachte, gin­gen mit dem Ver­merk „Spende BER0703“ bis Ende März ins­ge­samt 1810,00
Euro bei den drei Organ­i­sa­tio­nen ein, die sich für die Rechte geflüchteter Menschen
einsetzen.

Robert Liss­mann vom Bernauer Net­zw­erk fasst zusam­men: „Vor dem Aus­bruch der
Coro­na-Pan­demie war dies wohl für län­gere Zeit die let­zte Demon­stra­tion der
demokratis­chen Zivilge­sellschaft in Bernau. Wir bedanken uns sehr für den
engagierten und bun­ten Protest gegen die AfD-Kundge­bung sowie für die kleinen und
größeren Spenden. Wer ras­sis­tis­ches Gift aktiviert, dann bei rechtem Terror
Erstaunen und Erschreck­en heuchelt und keinen Zusam­men­hang sehen will, ver­sucht die
Men­schen für dumm zu verkaufen. Bleiben Sie gesund und aktiv, aufmerk­sam und
solidarisch“.

Fast 2.000,- wur­den nach dem Spende­naufruf bei der Demo in Bernau an Grup­pen und Organ­i­sa­tio­nen, die Geflüchtete sup­port­en, gespendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Monolog mit meinem „asozialen“ Groß­vater — Ein Häftling in Buchen­wald. Ein The­ater­stück von und mit Har­ald Hahn im Kul­tur­bahn­hof Biesen­thal am 12. Okto­ber 2021, 19:00 Uhr
Vom 10.–12. Sep­tem­ber ver­anstal­tet die Jugend­bil­dungs- und Freizei­tini­tia­tive Bernau e.V. (biF e.V.) mit lokalen lokalen poli­tis­chen Ini­tia­tiv­en wie „Barn­im für Alle“ und dem „Bürger*innenasyl Barn­im“ einen anti­ras­sis­tis­chen Kongress. 
Anlässlich des Som­mer­fests der AfD auf dem Eber­swalder Mark­t­platz haben wir in der Nacht zum Son­ntag, 22.08.21 die Ver­anstal­tungs­fläche mit liter­weise gereiftem Urin getränkt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot