11. Oktober 2006 · Quelle: BUND Brandenburg

Deutsch-ukrainisches Symposium: “Energie der Zukunft”

Chan­cen für erneuer­bare Energien in der Ukraine sind das The­ma des
deutsch-ukrainis­chen Sym­po­siums “Energie der Zukun­ft — Alter­na­tiv­en nach
Tsch­er­nobyl” am 13. Okto­ber im Pots­damer Insti­tut für Klimafolgeforschung
(PIK). Hauptver­anstal­ter ist der gemein­nützige Vere­in Ost­wind e. V., der
sich seit 1998 in ökol­o­gis­chen Pro­jek­ten in der Ukraine engagiert. 

Den Eröff­nungsvor­trag wird Dr. Felix Matthes vom Öko-Insti­tut Berlin zum
The­ma “Energiek­nap­pheit und die Hand­lungsmöglichkeit­en der Europäischen
Union” hal­ten. Anschließend spricht der Ukrainis­che Wis­senschaftler Prof.
Boris Kosoy zum The­ma “Fol­gen des Reak­torunglücks in Tsch­er­nobyl und Folgen
der orangenen Rev­o­lu­tion für die Energiepoli­tik in der Ukraine”. 

Im Anschluss an die Vorträge fol­gen Berichte und eine Diskus­sion über
Per­spek­tiv­en von Parat­ner­schaft­spro­jek­ten mit der Ukraine. Die Referenten
ste­hen am Rande der Ver­anstal­tung auch für Gespräche zur Verfügung.
Unternehmen, die Koop­er­a­tions­möglichkeit­en mit der Ukraine suchen, können
hier eben­falls Kon­tak­te knüpfen. 

Das Tagung­spro­gramm will vielfältige Infor­ma­tio­nen rund um das Thema
erneuer­bar­er Energien, nach­haltige Entwick­lung und ukrainische
Energiepoli­tik sowie inter­na­tionaler Kli­maschutz in Europa bieten. 

Die Ver­anstal­tung find­et von 10.00 bis 15.00 im Pots­damer Insti­tut für
Kli­mafol­ge­forschung, Telegrafen­berg A 31 in Pots­dam statt. Die Teil­nahme ist
kosten­los. Um Anmel­dung wird gebeten. Weit­ere Ver­anstal­ter ist der BUND
Brandenburg. 

Weit­ere Infor­ma­tio­nen sind unter www.ostwind-ev.de erhältlich. Anmeldungen
sind tele­fonisch unter Tele­fon: 0179 49 65 721 und per Mail bei
thorsten.haas@ostwind-ev.de möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Bun­desver­band der VVN-BdA hat die Entschei­dung des Bran­den­burg­er Lan­des­denkmalamts zur Ken­nt­nis genom­men, das nachge­baute Glock­en­spiel der ehe­ma­li­gen Pots­damer Gar­nisonkirche in die Denkmalliste aufzunehmen. Das Argu­ment, dieses Glock­en­spiel sei ein „eigen­ständi­ges Denkmal der jün­geren Zeit­geschichte“, kön­nen wir nur bed­ingt nachvollziehen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot