24. Juli 2004 · Quelle: Freie Heide Neuruppin Berlin

Die Bomben verhindern, bevor sie fallen!

Etwa 80 Men­schen fan­den den Weg zu den diesjähri­gen Som­mer­ak­tion­sta­gen für eine FREIe HEI­De nach Schwein­rich, bei Witt­stock a.d. Dosse. „Wir wollen etwas gegen die
dro­hende Inbe­trieb­nahme des Bomben­ab­wurf­platzes tun“, so die Aus­sage viel­er Protest­cam­per, „und deshalb sind wir dieses Jahr gekom­men“. Die Aktion­stage find­en in diesem Jahr vom 21. bis zum 26.7. statt. Ihr Ziel ist, durch zahlre­iche
Infor­ma­tionsver­anstal­tun­gen und Aktio­nen die Bomben zu stop­pen bevor sie fall­en.

Auf dem Pro­gramm standen unter anderem Exkur­sio­nen ins Bom­bo­dromgelände. „Man kann sehr deut­lich sehen, dass inten­sive Vor­bere­itun­gen für den Übungs­be­trieb getrof­fen
wer­den“, so Hans-Peter Richter vom deutschen Frieden­srat. „Es ist eine gespen­stis­che Entwick­lung und man kann das nicht getren­nt sehen von den Entwick­lun­gen der Waf­fen­tech­nik und der poli­tis­chen Entwick­lung in der Zukun­ft.“ Neben „Biowaf­fen und Gen­tech­nik“ stand am Fre­itagabend das The­ma „Bomben­ab­wurf­plätzen und Krieg“ auf dem Pro­gramm.

„Mil­itärtech­nisch ist der Platz, wenn auch mit deut­lichen Ein­schränkun­gen für die Luft­waffe, verzicht­bar, poli­tisch jedoch nicht, wenn die Bun­desre­pub­lik eine
Führungsrolle inner­halb der EU und der NATO beansprucht“, so der Ref­er­ent Roland Brinck­mann.

Die Mis­chung aus Infor­ma­tio­nen, Aktio­nen und sich gut gehen lassen kommt bei den Protest­cam­pern aus unter­schiedlich­sten Regio­nen gut an: „Wenn ich diese Land­schaft
und den See hier sehe, dann weiß ich, warum die Leute hier gegen den Schieß­platz sind. Hier kommt man gerne hin.“

Die Gruppe FREIe HEI­De Berlin-Neu­rup­pin ver­ste­ht sich als Teil ein­er Bewe­gung die mit­tler­weile einige Erfolge vorzuweisen hat. Immer mehr Men­schen in der Region um
den 14 qkm großen Bomben­ab­wur­fgelän­des wen­den sich offen gegen die Pläne der Bun­deswehr. Das geplante Bom­bo­drom wird seit über 13 Jahren ver­hin­dert. Durch die Som­mer­ak­tion­stage wur­den Sym­bole wie der Pink Point geschaf­fen. Nun soll eine
langfristige Aktion­sper­spek­tive hinzukom­men für den Fall, dass das Ver­bot der mil­itärischen Nutzung aufge­hoben wird.

Am Son­ntag den 25.07.2004, 14 Uhr lädt die Gruppe FREIe HEI­De Berlin-Neu­rup­pin zusam­men mit der Bürg­erini­tia­tive FREIe HEI­De und den Teil­nehmerin­nen und Teil­nehmern der Som­mer­ak­tion­stage 2004 zu ein­er Protestkundge­bung ein. An Dranser See soll eine neue Mahn­säule eingewei­ht wer­den. Die Gruppe Lebenslaute wird ein Konz­ert auf der freien Hei­de unter freien Him­mel geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — Das JWP-Mit­ten­Drin organ­is­ert Hil­fege­suche und ‑ange­bote in der Nach­barschaft als sol­i­darischen Umgang bei der Coro­na-Pan­demie.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot