9. November 2004 · Quelle: Pfeffer und Salz

Die neue Cult ist da

Seit dem Wochen­dende ist die neue CULT da! Es ist immer­hin schon die Num­mer
13 und sie ist keine Katas­tro­phe.

“Wan­derun­gen” ist die Neue betitelt und erzählt auf die schon bekan­nte
satirische, lyrische, aber auch deut­liche Art und Weise über die Ein- und
Auswan­derungsre­gion Uck­er­mark.

“Die Uck­er­mark, so unsere klarste Erken­nt­nis, sit eine klas­sis­che Ein- und
Abwan­derungsre­gion. Hier ein irgend­wie geart­etes “Deutsch”- Sein abzuleit­en,
dürfte selb­st hart­ge­sot­ten­sten Nazis schw­er fall­en. Die gibt es in der
Uck­er­mark trotz­dem zur genüge und auch sie sind dem Wan­der­fieber ver­fall­en.
Auch deshalb wan­dern viele andere Jugendliche eher aus- zu stres­sig die
ständi­gen Anfein­dun­gen, der extreme Anpas­sungs­druck, ein “guter Uck­er­märk­er”
wer­den zu sollen.

Inter­es­san­ter­weise stellen solche Entwick­lun­gen viele Jugendliche vor große
Umbrüche. Wer eine zeit­lang weg war, wer wegge­wan­dert ist, wer das vorhat
und auch die, die mit Bauch­schmerzen hier bleiben, haben sich viele Gedanken
darüber gemacht, was für sie nun “Heimat” ist, wie sie sich in der Fremde
fühlen und wie jet­zt ihr Blick auf die Uck­er­mark ist.
Was bleibt? Ein eher pes­simistis­ches Bild, wie es weit­erge­hen soll. Kreative
Ideen, wie sie Bran­den­bur­gis­che Kur­fürsten oder DDR- Parteikad­er mal hat­ten,
durch Ein­wan­derun­gen junger, motiviert­er Fremder die aktuelle Krise zu
über­winden, haben wir lei­der nicht gefun­den.”


Wer mehr lesen und anschauen will:

Bestel­lun­gen gegen Por­to unter

initiative-pfefferundsalz@gmx.net.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Schwedt – Ein frühere Admin­is­tra­tor der flüchtlings­feindlichen Face­book-Gruppe “Uck­er­mark gegen Über­frem­dung und Asylmiss­brauch” ist am Dien­stag vor der Strafrich­terin beim Amts­gericht Schwedt mit einem blauen Auge davongekom­men.
Anger­münde – Ver­anstal­tung am 26.11.2019 um 18.00 Uhr im Ratssaal im Rathaus Anger­münde.
Anger­münde – Jüdis­che Fried­höfe sind oft die einzi­gen Zeu­gen des regen jüdis­chen Lebens in Bran­den­burg vor sein­er Ver­nich­tung.
Die Ver­anstal­tung find­et am 29.10.2019 um 18 Uhr im Rathaus statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot