12. Juli 2004 · Quelle: LR

Die Reichskristallnacht in Senftenberg

(LR, 10.7.) Im Novem­ber 1938 erschoss ein 17-jähriger Jude einen Nazidiplo­mat­en in
Paris, um sich wegen der Behand­lung sein­er Ange­höri­gen in Deutsch­land zu
rächen. Die Nazis benutzten dies als Anlass, in der «Kristall­nacht» vom 9.
auf den 10. Novem­ber 1938 Juden heimzusuchen.

Auch in Sen­ften­berg wur­den jüdis­che Bürg­er mis­shan­delt, getötet, aus­ger­aubt
und ver­schleppt. Eines der promi­nen­ten Opfer war Dr. Rudolf Mar­tin
Rey­ers­bach.

Der hochange­se­hene jüdis­che Notar und Recht­san­walt war als hil­fs­bere­it
bekan­nt, ver­trat mit­tel­lose Arbeit­er, ohne Hon­o­rar zu nehmen. Er hat­te einen
großen Kun­denkreis und ein gutes Ver­hält­nis zu den Bürg­ern. In der
Kristall­nacht ver­nahm Rey­ers­bach ein stür­mis­ches Klin­geln an sein­er Tür. Im
Mor­gen­man­tel öffnete er die Tür. SS- und SA-Män­ner pack­ten den 41-Jähri­gen,
war­fen ihn die Treppe hin­unter, schleiften ihn durch die Bahn­hof­s­traße zum
Markt, wo sie auf ihn ein­trat­en. Rey­ers­bach starb auf der Polizei­wache.

Eine Augen­zeu­g­in erzählt: «Ich werde diesen Anblick nie vergessen. Herr
Rey­ers­bach sah aus wie in Blut gebadet» .

Frau Rosen­zweig erin­nert sich: «Ich denke oft an den schwärzesten Tag meines
Lebens. Die Nacht vom 9. auf den 10. Novem­ber 1938. SA- und SS-Leute waren
betrunk­en. Sie durften mor­den und plün­dern. Sie legten Feuer im
Tex­tilgeschäft von Natan Klein. Sein­er Nichte legten sie johlend eine
Drahtschlinge um den Hals und zogen sie mit dem Auto bis auf den Markt. Dann
holten sie Dr. Rey­ers­bach. Ich warnte ihn zwei Tage vorher. Er solle
abreisen. Er sagte mir, man könne ihm nichts anhab­en.

Seine Tochter Astrid Zöll­ner besuchte die Hin­den­burg-Schule. Die 13-Jährige
wurde bespuckt, mit Steinen bewor­fen. Sie musste die Schule ver­lassen, weil
sie Hal­b­jüdin war.

Die Hor­den macht­en nicht Halt vor einem schw­er kranken Men­schen, trieben ihn
mit Fußtrit­ten zum Markt, in Oranien­burg ver­starb er an den Fol­gen.

Fam­i­lie Markus hat­te man das Schuhgeschäft geplün­dert. Auf dem Markt unter
dem Kan­de­laber musste Herr Markus auf den Knien tanzen und sin­gen. Die
70-jährige Frau Singer­mann zogen die Nazis in einem Hand­wa­gen durch die
Stadt, den sie laufend umwar­fen, unter Schlä­gen musste sie wieder
hineinkriechen.

In den schwarzen Barack­en in der Forststraße wur­den jüdis­che Men­schen
unterge­bracht, nur mit Lumpen durften sie sich zudeck­en. In den Barack­en
wim­melte es von Ungeziefer. Andere ältere jüdis­che Bürg­er wur­den in das
Wild­schweinge­hege des Tier­parks einges­per­rt, einige sind, wie Saul
Rosen­zweig, in das KZ Buchen­wald ver­schleppt wor­den.»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot