15. März 2005 · Quelle: MAZ

Die Sinne schärfen für rechte Gefahr

Das “Aktions­bünd­nis gegen Heldenge­denken und Nazi­aufmärsche in Halbe”
sieht einen wach­senden Wider­stand in der Region gegen Rechts. 

Vertreter aller demokratis­chen Parteien im Kreis haben sich kür­zlich mit
Bürg­ern und Vertretern ver­schieden­er Grup­pierun­gen getrof­fen, “um sich im
Kampf gegen rechte Struk­turen zusam­men­zuschließen”, heißt es in einer
gemein­samen Erk­lärung der Kreisver­bände von CDU, SPD, PDS und des
DKP-Lan­desver­ban­des. Ziel sei es, den “demokratiefeindlichen Kräften keinen
Raum für ihre volksver­het­zen­den und die Opfer des Faschis­mus verhöhnenden
Machen­schaften zu lassen.” Beson­ders wichtig sei den Mit­gliedern des
Bünd­niss­es, die Ein­wohn­er von Halbe bei der Gestal­tung des Volkstrauertages
einzubeziehen: “Nur gemein­sam ist es möglich, erfol­gre­ich gegen den
Nazi­auf­marsch ein Zeichen zu set­zen.” Das Aktions­bünd­nis will eine Rei­he von
Ver­anstal­tun­gen durch­führen und unter­stützen, an diesem Fre­itag unter
anderem die Gedenk­feier zum 60. Jahrestag der Befreiung des
Konzen­tra­tionslagers Lieberose und im April zum 60. Jahrestag der
Kesselschlacht von Halbe. Außer­dem wird eine enge Zusam­me­nar­beit mit der
Denkw­erk­statt in Halbe angestrebt. Auch Bil­dungsver­anstal­tun­gen mit der
Ebert-Stiftung und der Lux­em­burg-Stiftung sind geplant. Die Mitglieder
wollen “beson­ders bei den Jugendlichen die Sinne schär­fen, damit sie nicht
in die Fänge der Recht­en ger­at­en.” Deshalb seien die Schulen aufgerufen,
sich “aktiv in das Aktions­bünd­nis mit einzubringen.” 

Das näch­ste Tre­f­fen find­et am Don­ner­stag, dem 17. März, in der Alten Schule
in Halbe statt (Kirch­straße, Beginn 18.30 Uhr).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
Die Staat­san­waltschaft Cot­tbus muss den aktuellen Polizeiskan­dal in Dahme-Spree­wald gründlich aufk­lären und hier­für auch das Umfeld des verdächti­gen Polizis­ten ausleuchten.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot