15. März 2005 · Quelle: MAZ

Sie haben uns erobert”

POTSDAM Die Äußerung des Klein­mach­now­er CDU-Gemein­de­v­ertreters Fred Weigert,
wonach der 8. Mai ein Tag der Eroberung sei, hat zu mas­siv­en Protesten
geführt. Weigert hat­te kür­zlich in einem Brief geschrieben: “Stal­ins rote
Hor­den haben uns vom Faschis­mus befre­it. Weiß Gott nicht! Niedergeknüp­pelt,
geschun­den und jahrzehn­te­lang aus­ge­beutet haben sie uns. Sie haben uns nicht
befre­it, son­dern erobert.”

Hin­ter­grund des Stre­its ist die geplante Ein­rich­tung ein­er Gedenkstätte, die
an ein ehe­ma­liges KZ-Außen­lager erin­nern soll. In diesem Zusam­men­hang hat­te
Weigert einen Brief mit den umstrit­te­nen Pas­sagen an Axel Mueller
geschrieben. Bei­de Män­ner sind im Heimatvere­in Klein­mach­now aktiv. Der
bünd­nis­grüne Mueller war daraufhin an die Öffentlichkeit gegan­gen.

Sowohl SPD als auch PDS und Grüne war­fen der Union mit Blick auf das
Kriegsende vor 60 Jahren ein verz­er­rtes Geschichts­bild vor. Die CDU ver­wies
darauf, dass die Auseinan­der­set­zung über das The­ma vor Ort geführt wer­den
müsse. Es sei “abstoßend”, dass ein pri­vater Briefwech­sel in der
Öffentlichkeit disku­tiert werde. Laut CDU-Gen­er­alsekretär Sven Petke sei
Weigert ein “untadeliger und hon­origer Demokrat”. Inhaltlich stellte er sich
zum Teil hin­ter Weigert: “Das Kriegsende war die Befreiung vom
ver­brecherichen NS-Regime — aber gle­ichzeit­ig auch der Beginn eines
stal­in­is­tis­chen Unter­drück­ungsregimes in Ost€pa und Teilen Deutsch­lands.”

Es sei auf­fäl­lig, dass immer wieder aus den Rei­hen der märkischen CDU solche
geschicht­sre­vi­sion­is­tis­chen Forderun­gen kämen, kri­tisierte
SPD-Lan­des­geschäfts­führer Klaus Ness. “Auch ein soft­er Revi­sion­is­mus ist
Revi­sion­imus.” Damit wür­den sich einige aus der CDU in der Tra­di­tion von
Ernst Nolte bewe­gen, der Anfang der 80er Jahre den His­torik­er­stre­it
aus­gelöst hat­te, als er die Sin­gu­lar­ität von Auschwitz angezweifelt hat­te.
Ness betonte, dass der 8. Mai ein Tag der Befreiung sei, weil er den Auf­bau
der Demokratie in Deutsch­land ermöglicht habe.

“Mit dem Geschicht­sre­vi­sion­is­mus rechter CDUler darf man sich nicht
abfind­en”, forderte auch der PDS-Lan­desvor­sitzende Thomas Nord. Es dürfe
nicht zuge­lassen wer­den, dass immer wieder der Ver­such unter­nom­men wird, mit
der Nachkriegs­geschichte die Ver­brechen des Faschis­mus zu rel­a­tivieren, so
Nord. Dies sei eine der Quellen für den aktuellen Recht­sex­trem­is­mus im Land.
Laut Grü­nen-Chef Joachim Gessinger kennze­ichne es den his­torischen
Revi­sion­is­mus, den Faschis­mus dadurch rel­a­tivieren zu wollen, “dass man
Opfer ander­er Unrecht­sregime dage­gen aufrech­net”. Petke wie Weigert vere­ine
“die Unfähigkeit, den Unter­schied zwis­chen poli­tis­chem Kon­ser­vatismus und
geschichtsvergessen­em Ver­balrabauken­tum zu erken­nen”.

Auch in Berlin gibt es erbit­terten Stre­it um den 8. Mai. Die CDU
Steglitz-Zehlen­dorf hat­te einen Gedenk­text ver­ab­schiedet, wonach der 8. Mai
1945 neben der Befreiung vom Nazi-Sys­tem auch für das Leid der Bevölkerung
ste­he, das die Rote Armee zu ver­ant­worten hat. Dies war auf heftige Kri­tik
von Jüdis­ch­er Gemeinde, der SPD, der Grü­nen und der PDS gestoßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam
5.–12. August in Brück: Anar­chis­tis­ches Som­mer­camp

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot