29. März 2005 · Quelle: indymedia

DIE ÜBERFLÜSSIGEN in Jüterbog

von Michael Mau­r­er — 28.03.2005 21:56

Heute, am 28.03.2005 um 10:30 Uhr, erschienen in Hen­nick­endorf bei Luck­en­walde, anlässlich des von der Märkischen All­ge­meinen Zeitung (MAZ) ver­anstal­teten, tra­di­tionellen „Osterspazier­gangs“, ca. 20 ÜBERFLÜSSIGE Män­ner, Frauen und Kinder, und bilde­ten, frei nach dem Vor­bild der bewun­dern­swerten Berlin­er Aktivis­ten­gruppe, mit den anwe­senden „Osterspaziergängern“ eine Bedarf­s­ge­mein­schaft.

Nach­dem die über­rascht­en, zum Schutz der anwe­senden Polit­promi­nenz vor Ort weilen­den Polizeibeamten überzeugt waren dass es sich bei der Aktion um eine Per­for­mance han­delte, und keineswegs, wie man ver­muten kön­nte, um eine unangemeldete Demon­stra­tion, kon­nten die ÜBERFLÜSSIGEN friedlich und fre­undlich mit­wan­dern.
Sehr zum Lei­d­we­sen der anwe­senden Poli­tik­er die immer noch dem Glauben anhän­gen „die Geschicke des Lan­des“ in der Hand zu haben indem sie, zum Beispiel durch stre­ichen von Geld (Sparen), tat­säch­lich glauben „Wirtschaftswach­s­tum zu fördern“. Wo doch mit­tler­weile jed­er, der einiger­maßen lesen und rech­nen kann, weiß das jedes Prozent mehr Wirtschaftswach­s­tum mehr ÜBERFLÜSSIGE pro­duziert. Wobei nicht nur die Mil­lio­nen Erwerb­slosen als ÜBERFLÜSSIG zu betra­cht­en sind, son­dern auch, die eben­falls in die Mil­lio­nen gehen­den, Rent­ner, Kranken, Schwachen usw. welche übri­gens beze­ich­nen­der­weise vom ehe­ma­li­gen Chef des Nes­tle-Konz­erns Mauch­er, als „Wohl­standsmüll“ beze­ich­net wur­den.

Nun, wir ÜBERFLÜSSIGEN, warten nicht auf die Mül­lab­fuhr!

Wir, DIE ÜBERFLÜSSIGEN, brechen aus, aus unser­er res­ig­na­tiv­en, von Schuldge­fühlen geprägten, deprim­ieren­den „Ich kann ja eh nichts machen“ – Hal­tung. Da die Poli­tik uns außer leeren Worten nichts zu bieten hat, nehmen wir unsere Sache selb­st in die Hand.

Wir fordern alle ÜBERFLÜSSIGEN auf es uns gle­ich zu tun.
Zeigt euch nicht nur bei den Mon­tags­demos.
Macht euch sicht­bar und ken­ntlich für jed­er­mann!
Ihr werdet über­rascht sein wie viele wir schon sind.
Kommt her­aus aus eur­er Anonymität!

Mit sol­i­darischen Grüßen
Michael Mau­r­er

P.S. Unser beson­der­er Dank gilt den Aktiv­en der Attac-Gruppe Tel­tow-Fläming für deren fre­undliche Unter­stützung.

Home­page:: http://www.montagsdemo-jueterbog.de

Fotos auf: http://de.indymedia.org/2005/03/110395.shtml

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

5.–12. August in Brück: Anar­chis­tis­ches Som­mer­camp
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
INFORIOT – Knapp 200 Per­so­n­en beteiligten sich am 02. Feb­ru­ar an Protesten gegen den Lan­desparteitag der Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD) in Rangs­dorf. Über zwei Tage sollen hier die Lis­ten­plätze 29–40 zur kom­menden Land­tagswahl vergeben wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot