20. September 2005 · Quelle: Linkes Bündnis

Die Zukunft der Vergangenheit

Infoabend

Ref­er­ent: Michael Sturm, wis­senschaftlich­er Mitar­beit­er an der Uni­ver­sität Leipzig

Organ­i­sa­tion: Utopia e.V.

Datum: 02.10.2005

Uhrzeit: 20 Uhr

Im Buch­laden Sput­nik

Mit der Geschichte wurde schon immer Poli­tik gemacht. Während die „alte“
Bun­desre­pub­lik ihre Dis­tanz zur NS-Ver­gan­gen­heit im Ver­schweigen und der Inte­gra­tion
der Täter suchte, spielte die rot-grüne Geschicht­spoli­tik seit 1998 auf ein­er
anderen Klaviatur: Ger­ade weil man aus der Geschichte gel­ernt und diese
aufgear­beit­et habe, müsse Deutsch­land nun wieder “Ver­ant­wor­tung“ in der Welt
übernehmen. So diente im Früh­jahr 1999 der Ver­weis auf Auschwitz zur Legit­i­ma­tion
des Koso­vo-Krieges. Die ange­blich erfol­gre­ich vol­l­zo­gene „Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung“
avanciert zu einem der zen­tralen Ref­eren­zpunk­te für das neue deutsche
Selb­st­be­wusst­sein. Diese Entwick­lung spiegelte sich nicht zulet­zt in den offiziellen
erin­nerungs- und geschicht­spoli­tis­chen Insze­nierun­gen im Kon­text des 8. Mai wider.

Daneben gewin­nen seit eini­gen Jahren Diskurse an Bedeu­tung, die die Deutschen zu den
eigentlichen Opfern des Zweit­en Weltkrieges stil­isieren. Ob im Bombenkrieg oder
durch Flucht und Vertrei­bung: gelit­ten haben auch – und vor allem – die Deutschen,
so lautet die Botschaft zahllos­er Pub­lika­tio­nen, Fernse­hdoku­men­ta­tio­nen und
Poli­tik­erre­den.

Der Vor­trag zieht zum einen eine kri­tis­che Bilanz der geschicht­spoli­tis­chen Umbrüche
der ver­gan­genen Jahre. Zum anderen sollen mögliche Entwick­lungslin­ien kün­ftiger
Erin­nerungskul­turen skizziert wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Neu­rup­pin — Gestern wurde der bekan­nte Neon­azi Sandy L. vor dem Landgericht Neu­rup­pin wegen mehrerer rechter Gewalt­tat­en zu ein­er Haft­strafe von 2 Jahren und 4 Monat­en verurteilt. Der Mitangeklagte Raiko K. erhielt eine Frei­heit­strafe von 9 Monat­en,
In ver­schiede­nen Gemein­den im West­en Bran­den­burgs wur­den am Fre­itag­mor­gen mehrere flüchtlings­feindliche Plakate an Ort­sein­gangss­childern fest­gestellt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot