30. Dezember 2004 · Quelle: LR

Dokumentation fertiggestellt

(LR, 24.12.) Die Mitar­beit­er der Acol GmbH haben inner­halb eines Pro­jek­tes “Guben in der
Zeit des Nation­al­sozial­is­mus von 1936–1940” Fak­ten aus dieser Zeit
zusam­menge­tra­gen und in ein­er Doku­men­ta­tion zusam­menge­fasst.

Ziel dieser Doku­men­ta­tion ist es, Inter­esse zu weck­en und sich tief­gründi­ger
mit der Guben­er Geschichte in dieser Zeit zu befassen.

Die Mitar­beit­er möcht­en sich im Namen der Gesellschafts­führerin der Acol
GmbH ganz her­zlich bei allen Zeitzeu­gen sowie den Per­so­n­en und Guben­er
Vere­inen, die Mate­r­i­al und Infor­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung stell­ten, und bei der
Agen­tur für Arbeit in Guben, die das Pro­jekt finanziert hat, bedanken.

Inter­essen­ten für diese Doku­men­ta­tion kön­nen sich an die Acol-Gesellschaft
für Arbeits­förderung mbH Cot­tbus, Wern­er-See­len­binder-Ring 44/45, 03840
Cot­tbus, Tele­fon (0355) 87 41 21, Frau Mehlhorn, oder über die
E‑Mail-Adresse info@acol.de, wen­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Spende­naufruf für Neben­klage, Beerdi­gung und die Zukun­ft ihrer Kinder nach Fem­izid in Cot­tbus
Clubs zu, Anlage an! Auch die Cot­tbuser Clubs, Bars und Kneipen haben seit drei Wochen die Türen zu. Doch jet­zt lädt die Szene am Son­ntag zu einem Wieder­hören ein. Pünktlich 20.30 Uhr präsen­tiert sie den Song WO zur Coro­n­azeit “Die Wüste lebt”.
Nicht nur zu Coro­na-Zeit­en hat die Cot­tbuser Club­szene ein vielschichtiges Prob­lem! Mal zu laut, mal zu wenig Gäste, mal nicht die richtige Genehmi­gung, kaum Förderung, meist finanziell “auf Kante”…

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot