29. Juli 2005 · Quelle: Die Andere

Dortu wieder nicht gewürdigt

156. Todestag Max­i­m­il­ian Dor­tus wieder ohne offizielle
Würdi­gung durch die Stadt Pots­dam – auch im
Stadt­bild fehlen Hin­weise auf Dortu

Am Son­ntag dem 31.7.2005 jährt sich der Tag der Hin­rich­tung Dor­tus und
sein­er Mitkämpfer Neff und Kromer durch preußis­che Sol­dat­en zum 156. Mal.
Wie immer wird es am Grab von Dor­tu in Freiburg eine offizielle
Gedenkver­anstal­tung der Bürg­erini­tia­tive “Gedenkstätte Max­i­m­il­ian Dortu –
Ini­tia­tive zur Erin­nerung an die Badis­che Rev­o­lu­tion 1848/49″ und der Stadt
Freiburg geben. Wie immer wird dies von Ober­bürg­er­meis­ter und
Stadtver­wal­tung in Pots­dam ignori­ert. Von ein­er wie auch immer gearteten
Beteili­gung Pots­dams am Dor­tu-Gedenken ist nichts bekan­nt. Auch vor Ort in
Pots­dam ist dieser Anlaß der Stadt nicht eine Silbe wert. 

Die Frak­tion Die Andere und die Kam­pagne gegen Wehrpflicht, Zwangsdienste
und Mil­itär wer­den darum, wie immer, die einzi­gen sein, die sich um das
Andenken an Max Dor­tu und die Rev­o­lu­tion von 1848/49 in Pots­dam kümmern. 

Am Son­ntag, dem 31.7.2005 laden wir alle Pots­damerin­nen und Potsdamer
zum Gedenken an Max Dor­tu und die Rev­o­lu­tion von 1848/49 ein, und zwar
um 11:00 Uhr am Geburtshaus von Max Dor­tu in der Dor­tus­tr. 29–29.

Die Gedenkver­anstal­tung in Freiburg wir zum sel­ben Zeit­punkt begin­nen. Dort
wird eine Grußadresse und ein Blu­menge­binde der Frak­tion Die Andere das
einzige sein, was die Stadt Pots­dam als Würdi­gung zu diesem Anlaß beisteuert. 

In der Stadt Pots­dam selb­st gibt es außer der Gedenk­tafel am Dortu-
Geburtshaus keine Hin­weise auf Max Dor­tu. An der nach ihm benan­nten Straße
fehlen bis heute an den Straßen­schildern Hin­weise, um wen es sich bei dem
Namensge­ber han­delt und warum die Straße nach ihm benan­nt ist. Mit der
Gedenkver­anstal­tung wollen wir auch auf diesen Miß­s­tand hin­weisen und
fordern die Stadtver­wal­tung auf, hier schnell­st­möglich Abhil­fe zu schaffen. 

www.fraktion-die-andere.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Die Demon­stra­tion am 3.1. richtet sich gegen eine Coro­n­apoli­tik die Prof­it­in­ter­essen vor effek­tiv­er Pan­demiebekämp­fung stellt und gegen die Proteste von Coronaleugner*innen, Nazis und Ver­schwörungs­gläu­bi­gen am Montagabend. 
Am let­zten Mon­tag waren in Pots­dam über 700 Men­schen auf der Straße, ohne sich und andere vor dem Coro­n­avirus zu schützen. Unter den Teilnehmer*innen waren nicht Spaziergänger*innen, son­dern Coronaleugner*innen, Verschwörungs-ideolog*innen.
Anlässlich des “Inter­na­tionalen Tages der Migrant:innen” und in Anlehnung an die Kam­pagne #Grue­nes­Licht­Fuer­Auf­nahme rufen die  Ini­tia­tiv­en “Women in Exile”, “Pots­dam Kon­voi” und die “See­brücke  Pots­dam” zu ein­er Demon­stra­tion auf.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot