11. September 2002 · Quelle: berliner zeitung

Drei Festnahmen nach Anschlag auf Gedenkstätte

NEURUPPIN/WITTSTOCK. Nach dem recht­sex­trem­istis­chen Anschlag auf die Gedenkstätte im Below­er Wald (Ost­prig­nitz-Rup­pin) hat die Polizei drei Verdächtige vor­läu­fig festgenom­men. Es han­dele sich um drei Brüder aus Witt­stock, sagte der Lei­t­ende Ober­staat­san­walt in Neu­rup­pin, Gerd Schnittch­er, am Dien­stag. Man­gels “drin­gen­den Tatver­dachts” seien die drei am Woch­enende Inhaftierten seit Mon­tag wieder auf freiem Fuß. Bei dem Anschlag vor knapp ein­er Woche war ein Ausstel­lungsraum aus­ge­bran­nt. Die Gedenkstätte, die an den Todes­marsch von KZ-Häftlin­gen aus Sach­sen­hausen im April 1945 erin­nert, wurde zudem mit NS-Sym­bol­en und juden­feindliche Parolen beschmiert. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — In Neu­rup­pin haben sich Internationalist*innen der „Inter­na­tionalen Woche der Sol­i­dar­ität und des Wider­standes“ angeschlossen und Parteibüros und Banken besucht, um gegen die deutsche Kriegs­beteili­gung zu protestieren. 
Das JWP-Mit­ten­Drin verurteilt den Bran­dan­schlag auf den Dienst­wa­gen des Neu­rup­pin­er Bürg­er­meis­ters Jens-Peter Golde, sowie aus­ge­sproch­ene Mord­dro­hun­gen gegen ihn.
Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegenprotest.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot