13. Februar 2002 · Quelle: Internationaler Jugendverein Guben

Dritter Todestag von Farid Guendoul

Drei Jahre nach der ras­sis­tisch motivierten Jagd jugendlich­er Neon­azis auf drei Flüchtlinge, in deren Folge der Algerier Farid Guen­doul starb, rief der Inter­na­tionale Jugend­vere­in Guben/Gubin e.V. heute um 13 Uhr zur Gedenkminute und Blu­men­nieder­legung am Gedenkstein für den am 13.02.1999 Verbluteten auf. Die ca. 20 Anwe­senden waren Vertreter der Anlauf­stelle für Opfer recht­sex­tremer Gewalt Cot­tbus, der Opfer­per­spek­tive, der Guben­er PDS und des Inter­na­tionalen Jugend­vere­ins. Auch der ehe­ma­lige Bürg­er­meis­ter der Stadt war zuge­gen.

Die Abwe­sen­heit der Guben­er Bürg­er und der lokalen Medi­en zeugt von dem andauern­den Ver­drän­gung­sprozess und dem Nichthin­se­hen­wollen, das auch drei Jahre nach der Tat nicht durch einen offen­siv­en Kampf gegen den Recht­sex­trem­is­mus erset­zt wurde.

Inter­na­tionaler Jugend­vere­in Guben/Gubin e.V.

PF 100206

03162 Guben

sanikasten.de.vu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Rechte ist in manchen Regio­nen Ost­deutsch­lands stark gewor­den – und es kön­nte sein, dass sie nach den näch­sten Wahlen noch stärk­er ist. Jour­nal­ist Flo­ri­an Prokop hat das in Cot­tbus miter­lebt, wo er aufwuchs. Heute hält er Dis­tanz zur alten Heimat
Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot