29. Juli 2003 · Quelle: Inforiot

Druck aufbauen!

Im fol­gen­den ein Inter­view mit zwei Freie-Hei­de-AktivistIn­nen über das zurzeit laufende Anti-Bom­bo­drom-Camp bei Witt­stock — über das Camp, die Berlin-Bran­den­burg­er Freie-Hei­de-Gruppe und über die Chan­cen, die Bun­deswehr-Pläne noch zu durchkreuzen. Das Gespräch wurde am Sam­stag geführt.

Stell dich bitte kurz vor. Warum bist du auf dem Camp?

Sabine: Ich komme aus Berlin und mis­che in der Berlin-Neu­rup­pin­er Freie-Hei­de-Gruppe mit. Als Anti­mil­i­taristin ist es ja nahe­liegend, dass ich mich in den Kon­flikt hier — einem ganz offen­sichtlichen Bren­npunkt — ein­mis­che.

Die Berlin-Neu­rup­pin­er Gruppe ist nicht die Bürg­erini­tia­tive Freie Hei­de?

S.: Nein. Manche von uns sind in der Bürg­eri­ni, manche aber auch nicht. Im let­zten Jahr wurde von uns der ex-Kom­man­do­turm in Pink ange­malt — das war eine unser­er Aktio­nen.

Was unter­schei­det euch von der Bürg­eri­ni?

S.: Wir in der Berlin-Neu­rup­pin­er Gruppe haben vor­wiegend einen anti­mil­i­taris­tis­chen Back­ground. Viele kom­men aus der anar­chis­tisch bee­in­flussten Graswurzel-Bewe­gung. Wir tendieren zu Aktio­nen zivilen Unge­hor­sams und ver­lassen uns eher nicht darauf, vor Gericht Erfolge zu erzie­len, wie es in der Bürg­eri­ni teil­weise der Fall ist. Wir sehen uns als Ergänzung zur Bürg­eri­ni.

Ist die Bürg­eri­ni nicht anti­mil­i­taris­tisch?

S.: Doch, natür­lich. Ger­ade die Aktiv­en ganz bes­timmt. Aber sie ist in erster Lin­ie ein prag­ma­tis­ch­er Zusam­men­schluss. Es gehören ganz unter­schiedliche Leute aus der Region dazu. Es machen ja zum Beispiel auch CDUler mit.

Kom­men wir zum Camp. Habt ihr das organ­isiert?

S.: Wir als Berlin-Neu­rup­pin­er Gruppe und Leute von Resist aus Frankfurt/Main — von daher kommt auch der Slo­gan des Camps: “Resist Now!”. Und mit der Bürg­eri­ni arbeit­en wir natür­lich auch zusam­men.

Hat der Irakkrieg Impulse für das Camp gegeben?

S.: Nicht wirk­lich, der Kon­flikt hier schwelt ja schon viel, viel länger. Aber nach­dem sich die deutsche Regierung am Irakkriegs offiziell nicht beteiligte und inof­fiziell doch mit­gemacht hat — da ist es zumin­d­est für mich noch inter­es­san­ter gewor­den, mich gegen das Bom­bo­drom und gegen die Bun­deswehr einzubrin­gen.

Was ist während des Camps geplant?

S.: Das Camp läuft bis ein­schließlich Son­ntag. Zurzeit sind zwis­chen 50 und 70 Men­schen vor Ort. Es wird ver­schiedene Work­shops geben, inhaltliche Ver­anstal­tun­gen — etwa gegen die Lär­mar­gu­men­ta­tion der Bun­deswehr — und Diskus­sio­nen. Am Son­ntag wer­den wir die “Spiele ohne Gren­zen” proben. Das heißt: Über die Woche ver­suchen wir, mögliche Aktions­for­men zu entwick­eln, die zum Ein­satz kom­men kön­nten, wenn das Bom­bo­drom ent­gültig in Betrieb genom­men wer­den soll. Am Son­ntag — es geht um 14 Uhr bei Schwein­rich los — wer­den diese Aktio­nen dann getestet.

Was ist das Ziel des Camps?

S.: Jet­zt, wo die Entschei­dung anste­ht, ist es wichtig etwas zu tun. Möglichst viele Men­schen müssen sich an den Auseinan­der­set­zun­gen beteili­gen, poli­tis­chen Druck ausüben, wenn die Bun­deswehr ihre Übun­gen begin­nen will. Das Camp soll ein Beitrag sein, den poli­tis­chen Preis für das Bom­bo­drom in die Höhe zu treiben.

Wie groß sind eure Chan­cen, das Bom­bo­drom zu ver­hin­dern?

S.: Ich weiß es nicht, das ist schw­er einzuschätzen.

Auf Indy­media war zu lesen, dass jemand, der vor ein paar Jahren auf ein­er Nazide­mo in Berlin mit Horst Mahler marschiert ist, auf dem Camp sein wird.

Andreas: Der­jenige, um den es geht, hat sich inzwis­chen davon dis­tanziert und seinen Fehler einge­se­hen. Er ist ein recht insta­bil­er Men­sch, der auf das Campgeschehen wenig Ein­fluß haben wird. Wir sehen keinen Grund ihn auszuschließen und haben auch nicht vor, dass auf dem Camp großar­tig zu disku­tieren — es gibt Wichtigeres zu tun.

Er wird laut Pro­gramm aber einen Work­shop machen.

A.: Ja, er bietet von sich aus eine Ver­anstal­tung an.

Danke für das Gespräch.

News vom Camp

Aktuelle Infos aus dem Camp gibt es auf Indy­media, und auf dem Online-Camp­tage­buch — auf bei­den Seit­en sind auch Bilder vom Camp zu find­en. All­ge­meines zur Auseinan­der­set­zung um die Freie Hei­de ist auf der Home­page der Bürg­eri­ni, der Berlin-Neu­rup­pin­er Freie-Hei­de-Gruppe sowie im Infori­ot-Archiv zu find­en. Für das Camp wurde eben­falls eine Web­seite ein­gerichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegen­protest.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.
Wir rufen dazu auf sich am 01. Juli 2020 ab 18:00 Uhr am Rosen­garten, dem zen­tralen Gedenko­rt für Emil Wend­land, einzufind­en, diesem würdig zu Erin­nern und ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt zu set­zen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot