14. September 2002 · Quelle: berliner zeitung

Durchsuchung nach Anschlag gegen Flughafen

POTSDAM. Das Lan­deskrim­i­nalamt Bran­den­burg hat am Fre­itag die Woh­nung des Betreibers der Inter­net­seite “linkeseite.de” durch­sucht. Das linke Nachricht­en­por­tal hat­te zuvor eine Beken­ner-Mail der “Autonomen Grup­pen” veröf­fentlicht, die sich zu einem Anschlag auf einen Hochspan­nungs­mast bei Zeuthen bekan­nten. Die Polizis­ten hofften auf dem Com­put­er des Betreibers Hin­weise auf den Ver­fass­er der Mail zu find­en. Unbekan­nte hat­ten am 4. Sep­tem­ber den Mast ein­er 110-Kilo­volt-Leitung angesägt, der sich dadurch zur Seite neigte. Wäre der Mast umgestürzt, dann hätte es auf dem Flughafen einen Stro­maus­fall gegeben. Die “Autonomen Grup­pen” beze­ich­nen in ihrem Schreiben Schöne­feld als “eine zen­trale Infra­struk­tur der ras­sis­tis­chen und impe­ri­al­is­tis­chen Flüchtlingspoli­tik”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot