21. September 2004 · Quelle: LR / MAZ / MOZ

DVU bleibt drin

Cot­tbus: Münch und Szy­man­s­ki “ziehen” direkt nach Pots­dam. Cot­tbuser SPD
holt bei­de Direk­t­man­date und den Wahlsieg in Cot­tbus

(LR) Die SPD ist auch in Cot­tbus der große Wahlsieger. Die Sozialdemokrat­en
wur­den in den Wahlkreisen 43 und 44 (Cot­tbus Nord und Süd) stärk­ste
Kraft und stellen mit Mar­ti­na Münch (Nord) und Frank Szy­man­s­ki (Süd)
auch bei­de Cot­tbuser Direk­tkan­di­dat­en für den Land­tag. Knapp geschla­gen:
die Cot­tbuser PDS, angeschla­gen die CDU.

Zwanzig nach sieben ist es, als gestern Abend erst­mals ein biss­chen
Emo­tion­al­ität im Sitzungssaal des Stadthaus­es aufkommt. Mar­ti­na Münch
ist angekom­men, und die Sozialdemokrat­en jubeln. “Ja, ist denn schon
fer­tig” , fragt die 42-Jährige zweifel­nd in die Runde. Denn ihr Sieg im
Wahlkreis 43 – Cot­tbus von Nor­den bis zu Mitte – ste­ht da noch lange
nicht fest. “Eine Zit­ter­par­tie” , kon­sta­tiert die sieben­fache Mut­ter,
während ihr mehr und mehr Leute um den Hals fall­en, das Handy klin­gelt
und Hei­de­marie Kon­za­ck sie bere­its als “meine Nach­fol­gerin” vorstellt.
Und zit­tern muss sie, bis der let­zte Wahlkreis aus­gezählt ist. Mal zwei,
mal ein Prozent Vor­sprung hat sie vor Matthias Loehr von der PDS, der
von der Partei-Woge in Rich­tung Direk­t­man­dat getra­gen wird. Am Ende sind
es 71 Stim­men Vor­sprung für Mar­ti­na Münch, die nun “alles erst mal
sortieren will” . Sie ste­he für The­men wie Bil­dung, Kul­tur, Soziales,
die eng ver­bun­den seien mit Wis­senschaft und damit Arbeit. Ob sie
Frak­tion­schefin der SPD in der Stadtverord­neten­ver­samm­lung bleibe, werde
sich in den näch­sten Tagen entschei­den. “Ich werde mit Fre­un­den und
Genossen berat­en, um die Kräfte einzuteilen.”

Frank Szy­man­s­ki hat eine ähn­liche Zit­ter­par­tie hin­ter sich, als er kurz
nach 20 Uhr im Auto sitzt, um nach Cot­tbus zu kom­men. “Ich habe erst mal
durchgeat­met” , so der Bau­min­is­ter, der sich im Cot­tbuser Süden ein
Kopf-an-Kopf-Ren­nen mit An dreas Trun­schke von der PDS lieferte – bei
dem Szy­man­s­ki, der “alte Sach­sendor­fer” , lange Zeit zurück­lag. Am Ende
aber hat der 48-Jährige die Nase vorn, 254 Stim­men mehr. “Wir haben
gekämpft und mit dem Gesicht zu den Men­schen ges­tanden” , so Szy­man­s­ki.
Man habe keine leeren Ver­sprechun­gen gemacht. Jet­zt gelte es, das
Ver­trauen zu erfüllen. Die Partei habe geschlossen geack­ert, “auch in
Cot­tbus” , betont deren Stadt-Chef – das war nicht immer so.

Noch zur Kom­mu­nal­wahl im Okto­ber 2003 musste die SPD eine herbe Schlappe
hin­nehmen, als sie von 36 auf 20 Prozent der Stim­men abrutschte.
Gestern war die SPD wieder obe­nauf. Gut 34 Prozent der Stim­men reicht­en
zu einem sicheren Sieg vor der PDS, die als stärk­ste Kraft der
Kom­mu­nal­wahl (damals 26,8 Prozent) auf gut 29 Prozent kam. Ver­lier­er ist
die CDU, die dem Lan­destrend fol­gend nur noch 16,6 Prozent auf sich
vere­inen kon­nte. Einziger CDU- “Gewin­ner” ist Wolf­gang Bialas, der als
Kan­di­dat im Nor­den auf 21 Prozent der Stim­men kam, damit aber hin­ter
Mar­ti­na Münch und Matthias Loehr zurück­blieb.

Die Sieger ließen es sich am Abend im “Zelig” in der
Friedrich-Ebert-Straße schmeck­en. “Wir sind mit bei­den Cot­tbuser
Wahlkreisen in Pots­dam vertreten und sprechen dort mit ein­er Stimme für
die Stadt” , so Szy­man­s­ki.

Lange Gesichter in der Wun­der­bar

Lange Gesichter gab es unter­dessen bei der CDU in Carstens Wun­der­bar.
“Das schlecht­este Ergeb­nis der CDU seit langer, langer Zeit” , sagte der
unter­legene Kan­di­dat Wolf­gang Bialas. Schwach­er Trost: Er vere­inte
per­sön­lich fünf Prozent mehr Erst­stim­men auf sich als die Partei
Zweis­tim­men erhielt. Bialas: “Zumin­d­est freue ich mich, dass in Cot­tbus
die SPD die Nase gegenüber der PDS vorne hat. Für Bran­den­burg hoffe ich,
dass die große Koali­tion fort­ge­set­zt wird.” Der geschla­gene CDU-Bewer­ber
Stef­fen Komann: “Ich bin sehr ent­täuscht über das Abschnei­den der CDU in
Cot­tbus. Hartz IV hat offen­sichtlich der SPD nicht so geschadet wir der
CDU.”

Sprem­berg: Rote Pow­er­frau zieht in den Land­tag von Bran­den­burg ein

Direk­tkan­di­datin Bir­git Wöllert zog an Woid­ke und Kot­twitz vor­bei

(LR) Sel­ten war ein Land­tagswahlabend in Sprem­berg so span­nend gewe­sen wie
dieser. Während sich bei den Zweit­stim­men im Land Bran­den­burg schon bald
ein Trend abze­ich­nete, der sich auch im Wahlkreis 42 (Sprem­berg, Wel­zow,
Döbern-Land) etwa wider­spiegeln sollte, blieb bei der Wahl der
Direk­tkan­di­dat­en für den Land­kreis bis in den späten Abend noch alles
offen. Ein hartes Kopf-an-Kopf-Ren­nen liefer­ten sich PDS-Kan­di­datin
Bir­git Wöllert und CDU-Kan­di­dat Andreas Kot­twitz – bei­de mit Sprem­berg­er
Heimat­bonus aus­ges­tat­tet, den der Forster Dr. Diet­mar Woid­ke nicht
vor­weisen kon­nte. Er, der im Wahlkampf fast täglich in seinem Wahlkreis
präsent gewe­sen war, lan­dete trotz­dem mit Abstand auf Platz drei.

Gegen 18.45 Uhr hat­te mit Türk­endorf der erste Wahlkreis der Stadt
Sprem­berg sein Ergeb­nis gemeldet. Von 126 Wahlberechtigten waren hier 83
im Wahllokal gewe­sen, eine Wahlbeteili­gung die lei­der nicht über­all so
hoch lag. In Türk­endorf sah man Andreas Kot­twitz vorn, und auch bis kurz
nach 20 Uhr hat­te der CDU-Kan­di­dat immer noch eine Prozent-Nasen­spitze
vor der PDS-Frau. Dann lief das Ergeb­nis des Wahllokals Gesamtschule
Schwarze Pumpe ein (ein Heim­spiel für Bir­git Wöllert, die dort
Gesamtschullehrerin ist) und brachte die Konkur­rentin auf 32,6 Prozent,
während Kot­twitz mit 32,2 Prozent zurück blieb. Nicht lange darauf
kippte das Wahllokal Absti­nen­zlervere­in dieses Ver­hält­nis wieder. Am
Ende holte sich Andreas Kot­twitz seine Heimat­stadt, in der von 21 636
Wahlberechtigten nur knapp die Hälfte, näm­lich 10594 (ohne Briefwahl) an
die Urnen gegan­gen waren.

Nach dem vor­läu­fi­gen Ergeb­nis bekam der CDU-Mann aus allen Sprem­berg­er
Wahlkreisen ins­ge­samt 3498 (33,3 Prozent) der Stim­men, die
PDS-Kan­di­datin 3334 (31,7 Prozent), der SPD-Kan­di­dat 2433 (23,2 Prozent,
die Kan­di­datin der FDP, Petra Weigel, 364 (3,5 Prozent), Gerd Michel
(Offen­sive D) 399 (3,8 Prozent) und der AfW-Kan­di­dat Wil­fried Koinz­er
477 (4,5 Prozent).
Andreas Kot­twitz zeigte sich zufrieden mit seinem eige­nen Abschnei­den in
Sprem­berg, das Lan­desergeb­nis (hier rang­ierte die CDU auf dem drit­ten
Platz hin­ter der PDS) dage­gen machte ihm Kum­mer: “Das ist kein
zufrieden­stel­len­des Ergeb­nis. Es ist merk­würdig, dass das The­ma Hartz IV
der CDU stärk­er auf die Füße gefall­en ist als der SPD, die doch in der
Bun­desregierung Ver­ant­wor­tung trägt.”

Für Andreas Kot­twitz und Bir­git Wöllert blieb es in dieser Nacht aber
auch weit­er span­nend. Die CDU im Ratskeller und die PDS im
Schweiz­er­garten feierten rel­a­tiv stille Wahlpar­tys. Zum Feiern wollte
sich noch kein­er durchrin­gen. Freilich blick­te die PDS-Kan­di­dat­en schon
rel­a­tiv glück­lich auf das Wahlergeb­nis ihrer Partei, die zweit­stärk­ste
Kraft in Bran­den­burg gewor­den war. Dass die SPD let­ztlich auch in der
Sprem­berg­er Region so viele Stim­men gezo­gen hat­te, erk­lärt sich Bir­git
Wöllert mit der Zweit­stim­menkam­pagne für Matthias Platzeck in den
let­zten Wahlkampf­ta­gen. Sich­er sei das aber auch ein Ergeb­nis des
Wahlkampfes ihres SPD-Konkur­renten im Wahlkreis 42, Dr. Diet­mar Woid ke,
den er direkt gegen die PDS-Kan­di­datin gerichtet habe. “Ich fand es
schade, dass wir den Wahlkampf so nicht auf ein­er sach­lichen Ebene
führen kon­nten und so auch die rel­a­tiv stark recht­skon­ser­v­a­tiv­en
Ansicht­en von Her­rn Kot­twitz nicht the­ma­tisiert wur­den.” Der Wahlkampf
in Sprem­berg sei beson­ders heimat­tüm­lich abge­laufen, find­et sie, “aber
nur der Umstand, dass man in Sprem­berg geboren wurde, macht einen doch
nicht unbe­d­ingt kompetenter.&
quot;

Und dann wird Bir­git Wöllert unter dem Jubel der anderem im Saal doch
ein wenig blass um die Nase. Aller Augen sind auf den
Inter­net-Bild­schirm gerichtet. “Du hast Wel­zow, Bir­git!” Tat­säch­lich
gibt es dort nach vor­läu­figem Wahlergeb­nis ins­ge­samt 522 Stim­men für die
PDS-Kan­di­datin. Das sind 28,92 Prozent. Andreas Kot­twitz fol­gt mit 427
Stim­men (23,66 Prozent). Auf Dr. Diet­mar Woid­ke ent­fall­en 392 Stim­men
(21,72 Prozent).
Nach und nach fall­en auch andere Wahlkreise an Bir­git Wöllert. In
Tscher­nitz hat sie die Nase vorn, in Bohs­dorf, in Jäm­litz-Klein Düben.
So richtig mit einem Sieg gerech­net scheint sie nicht zu haben: “Ja, wir
wussten, dass wir eine reelle Chance haben, aber darüber, wie das jet­zt
mit der Schule geregelt wird, wenn ich Land­tagsab­ge­ord­nete werde, habe
ich, ehrlich gesagt, noch gar nicht nachgedacht.”

Tra­di­tionell im “Bur­glehn” traf sich die Sprem­berg­er SPD zur Wahlpar­ty.
Die Augen hin­gen am Bild­schirm, um die neueste Entwick­lung bei der
Auszäh­lung nicht zu ver­passen. Zwis­chen­durch ver­fol­gten alle ges­pan­nt
die Berichtet aus dem ARD-Wahlstu­dio. Inmit­ten der Pateifre­unde der
Land­tags-Direk­tkan­di­dat Dr. Diet­mar Woid­ke und der bish­erige langjährige
Land­tagsab­ge­ord­nete Ull­rich Freese. So richtige Feier­laune mag auch
angesichts des sich abze­ich­nen­den Zweit­stim­men-Sieges für die SPD nicht
aufkom­men. Denn Dr. Woid­ke schaffte es nicht, das Direk­t­man­dat zu
errin­gen. Ob er über ein Man­dat über die Lan­desliste einzieht, wird noch
lange an diesem Abend offen bleiben.

Eine Ursache dafür sieht Ull­rich Fresse darin, dass er nicht das Forum
hat­te, alles, was er an Pro­jek­ten für Spree-Neiße und die Berg­bau­re­gion
angeschoben und begleit­et hat, den Wäh­lern ver­mit­teln zu kön­nen.
Das “Strittmat­ter­land” , die Lösung der Abwasser­prob­lematik in Döbern
seien nur zwei Beispiele seines Wirkens. Hinzu kommt der Vor­sitz im
Braunkohleauss­chuss des Lan­des. Auch die Tat­sache, dass Dr. Woid­ke sich
sehr um die ganz per­sön­lichen Bürg­er­an­liegen, die in den Sprech­stun­den
herange­tra­gen wur­den, bemühte, sei bedauer­lich­er Weise nicht vom Wäh­ler
hon­ori­ert wor­den.

Für Dr. Woid­ke ist das Wahlergeb­nis allerd­ings kein Grund, nicht mehr
poli­tisch für die SPD zu wirken. Die Entwick­lung der Nieder­lausitz und
des Lan­des Bran­den­burg seien ihm nach wie vor Herzenssache.

Lausitzer Rund­schau, 20.9.04
Guben/Forst: An der Neiße wurde rot gewählt. PDS und SPD sind die Sieger
in Guben

Die Neißestädter haben mit ihren Stim­men zum Durch­marsch des
PDS-Direk­tkan­di­dat­en, Chris­t­ian Otto aus Forst, im Wahlkreis 41
beige­tra­gen. Trotz­dem set­zt eine Mehrheit der Wäh­ler an der Neiße auf
Kon­ti­nu­ität in der Lan­despoli­tik.

Diesen Abend wird die CDU-Land­tagsab­ge­ord­neten Moni­ka Schulz nicht so
schnell vergessen. Ziem­lich bald nach Schließung der Wahllokale war
klar, dass sie im Wahlkreis Guben, Forst, Peitz und Schenk­endöbern keine
Chance auf das Direk­t­man­dat haben würde. Zu stark dominierte bei den
Erst­stim­men in der gesamten Region Chris­t­ian Otto, der PDS-Mann aus
Forst, der es gestern Abend im ersten Anlauf auf einen Sitz im Pots­damer
Land­tag schaffte. Obwohl Otto – der Kom­mu­nalpoli­tik­er – nördlich von
Forst nur mäßig bekan­nt ist, holte er in Guben 32,95 Prozent der
Erst­stim­men und ließ damit in der Neißes­tadt den Peitzer Amts­di­rek­tor
Dr. Gui­do Oden­dahl (21,86 Prozent) und Moni­ka Schulz von der CDU (18,86
Prozent) weit hin­ter sich. Daran ändert auch der Sieg der Atter­wascherin
Schulz in der Gemeinde Schenk­endöbern nichts, wo sie die meis­ten
Erst­stim­men bekam.
Auf Rang vier bei den Direk­t­man­dat­en lan­dete mit 13,54 Prozent übri­gens
Gubens Bürg­er­meis­ter Klaus-Dieter Hüb­n­er, der für die FDP ange­treten
war. Das Wahlsig­nal der Guben­er aber in seine Rich­tung ist klar. Eine
deut­liche Mehrheit wollte nicht, dass sich ihr Bürg­er­meis­ter jet­zt auf
einen beque­men Land­tagsstuhl “ver­drückt” .

Moni­ka Schulz” Hand­i­cap ist das schwache Abschnei­den der CDU bei den
Zweit­stim­men. Weil sie auf der Lan­desliste ihrer Partei nur auf Platz 19
stand, war bis zum Redak­tion­ss­chluss in der Nacht noch unklar, ob die
Region um Guben über­haupt noch eine direk­te Stimme im neuen Land­tag
haben wird. Bish­er hat­ten mit Uta Müller (SPD) und Moni­ka Schulz gle­ich
zwei Abge­ord­nete die Guben­er Region in Pots­dam repräsen­tiert. Müller
allerd­ings war nicht mehr ange­treten.

Die CDU ver­lor an der Neiße deut­lich und kam nur auf 18,28 Prozent im
Ver­gle­ich zu 27,4 im Jahr 1999.

Ver­loren hat gestern auch die SPD, die auf 31,23 Prozent der Stim­men
kam. 1999 waren es noch knapp fünf Prozent mehr. Wie im Land all­ge­mein
blieben die Sozialdemokrat­en in der Region trotz­dem stärk­ste Kraft, wenn
auch nur hauchdünn vor der PDS, die auf 30,28 Prozent der Guben­er
Zweit­stim­men kam.

Ent­ge­gen einiger extrem pes­simistis­ch­er Prog­nosen vor der Wahl, blieb
die Wahlbeteili­gung im Ver­gle­ich zur let­zten Land­tagswahl in Guben mit
44,9 Prozent rel­a­tiv kon­stant. Bei 54,8 Prozent lag sie sog­ar in der
Gemeinde Schenk­endöbern.

Senftenberg/Lauchhammer: Kopf an Kopf durchs Ziel. PDS-Zweit­stim­men
erobern den Süd­kreis / Wahlbeteili­gung deut­lich höher als erwartet

(LR) So stark war sie noch nie, die PDS im Lan­dessü­den. Im Wahlkreis 39
(Sen­ften­berg, Großräschen, Drebkau, Amt Alt­döbern) holte PDS-Mann Dr.
Gerd-Rüdi­ger Hoff­mann mit großem Stim­men­vor­sprung das Direk­t­man­dat. Im
Wahlkreis 38 (Schwarzhei­de, Lauch­ham­mer, Schip­kau, Amt Ortrand und Amt
Ruh­land) musste sich Kan­di­datin Vio­la Wein­ert (PDS) nach mehrstündi­ger
Zit­ter­par­tie Ingo Sen­ftleben (CDU) geschla­gen geben.

In bei­den Wahlkreisen heimst die PDS im Ver­gle­ich zur Land­tagswahl 1999
einen sat­ten Zugewinn von mehr als sieben Prozent bei den Zweit­stim­men
ein. SPD und CDU müssen herbe Ein­bußen schluck­en. Die SPD in bei­den
Wahlkreisen sog­ar bis zu 14 Prozent. Das Kopf-an-Kopf-Ren­nen von SPD,
CDU und PDS wird vor allem im Wahlkreis 38 deut­lich. Dort holte die SPD
24,5 Prozent der Stim­men, die CDU 24,4 Prozent und die PDS 25,4 Prozent
(Stand 23 Uhr).

Die Wahlbeteili­gung lag zwis­chen Ortrand und Großräschen am Ende höher
als noch bei der Hochrech­nung um 14 Uhr. Nach der Auszäh­lung von 49 von
ins­ge­samt 54 Wahlbezirken im Wahlkreis 38 lag sie gestern Nacht bei 54,5
Prozent. Etwas höher sog­ar im Wahlkreis 39 mit 56,2 Prozent – hier waren
um 23 Uhr alle 74 Wahlbezirke aus­gezählt.

Einen erschreck­enden Zuwachs fuhr die DVU ein. Im Wahlkreis 38 gaben ihr
2494 Wäh­ler ihre Stimme (12,6 %), im Wahlkreis 39 genau 2317 Bürg­er (9,4
%). Hochbur­gen sind dabei Grünewald (23,5 %) und Schwarzbach (16,8 %).

“Wenn es zum Direk­t­man­dat reicht, wird mein Schw­er­punkt in den näch­sten
fünf Jahren hier im Wahlkreis liegen” , kündigte der klare
PDS-Wahlsieger Dr. Gerd-Rüdi­ger Hoff­mann gestern Abend bere­its nach
Bekan­ntwer­den der ersten Erst­stim­mergeb­nisse im Wahlkreis 39 an. Gelöste
Minen bei der Wahlpar­ty der Genossen in der Sen­ften­berg­er
PDS-Geschäftsstelle. Hoff­mann weit­er: “Wir brauchen im Land eine andere
Poli­tik bei Bil­dung, Wirtschaft und für die Kom­munen. Jet­zt liegt es an
der SPD, ob sie mit uns in eine Wende ein­treten will.”

Nach Beginn der Mon­tags­demos gegen Hartz IV war klar, dass es für sie
selb­st sehr schw­er wer­den würde, kom­men­tierte Mar­ti­na Gre­gor (SPD)
sichtlich ent­täuscht den Ver­lust des Direk­t­man­dats. “Ander­er­seits bin
ich so erle­ichtert, dass sich die schlimm­sten Prog­nosen für uns nicht
bestätigt haben.” Auf­grund der hohen Platzierung auf der SPD-Lan­desliste
wird die Sen­ften­berg­erin ihren Sitz in Pots­dam behal­ten. Erschreck­end
nan­nte s
ie das Abschnei­den der recht­sex­tremen DVU.

Gedrück­te Stim­mung nach den her­ben Ver­lus­ten bere­its kurz nach 18 Uhr an
der CDU-Basis. Direk­tkan­di­dat Jür­gen Bretschnei­der: “Der Wäh­ler­wille ist
ein­deutig. Wichtig ist, dass die PDS nicht die stärk­ste Frak­tion im
Land­tag stellt.” Bretschnei­der will die große Koali­tion.
Gestern gegen 22.30 Uhr war sich der CDU-Land­tagsab­ge­ord­nete Ingo
Sen­ftleben noch nicht sich­er, ob er den Wahlkreis 38 gewon­nen hat. Dies
wäre dann das vierte Direk­t­man­dat eines CDU-Kan­di­dat­en im Land (bei der
vorheri­gen Wahl nur zwei). “Anscheinend haben wir an der Basis gut
gear­beit­et, aber auf Lan­desebene nicht so ein großes Ver­trauen” ,
kom­men­tierte Sen­ftleben seinen Erfolg und die hohen Ver­luste sein­er
Partei ins­ge­samt.

Knapp unter­legen war nach dem let­zten Stand der Dinge PDS-Kan­di­datin
Vio­la Wein­ert, die in Lauch­ham­mer und Schip­kau Sen­ftleben geschla­gen
hat­te. Zum Ergeb­nis ihr Kreistags-Frak­tion­schef Rain­er Vogel: “Sie hätte
anstelle Sen­ftlebens in den Land­tag gehört, weil sie mehr
kom­mu­nalpoli­tis­che Erfahrung und sozialpoli­tis­che Kom­pe­tenz besitzt.”

Dr. Esther Schröder hat den Wahlkreis 38 ver­loren, denkt aber den­noch,
über die Liste Abge­ord­nete zu bleiben: “Ich habe einen sehr engagierten
Wahlkampf geführt und die Men­schen ins Herz geschlossen. Erschüt­tert bin
ich über das über­durch­schnit­tliche Abschnei­den der DVU im Wahlkreis 38.
Das ist für unser Land eine Katas­tro­phe.”

Elbe-Elster: Land­tagswahl 2004 Stein­met­zer und Wern­er vorn. SPD holte im
Land­kreis die meis­ten Stim­men

(LR) Jubel bei jed­er Hochrech­nung gab es zur Wahlkampf­par­ty der
demokratis­chen Sozial­is­ten in Fin­ster­walde. Zwar musste man der SPD im
Lan­desergeb­nis den Vor­tritt lassen, aber die Elbe-Elster-PDS wird wieder
mit ein­er Kan­di­datin im Lan­despar­la­ment vertreten sein. Car­olin
Stein­met­zer holte sich das Direk­t­man­dat aus dem Wahlkreis 36. Im
Wahlkreis 37 zog Frank Wern­er (CDU) direkt in den Land­tag ein.

Schon der vordere Lis­ten­platz von Car­olin Stein­met­zer aus Massen machte
bei dem PDS-Gesamtergeb­nis zeit­ig klar, dass sie im Land­tag sitzen wird.
Deshalb gab es einen großen Strauß rote Nelken für die 24-Jährige und
roten Wein für alle.

“Das war mein großes Ziel, dass wir als EE-Kreis wieder im Land­tag
vertreten sind” , freute sich die vor­ma­lige langjährige
Land­tagsab­ge­ord­nete Han­nelore Birk­holz. Die Poli­tik­stu­dentin Car­olin
Stein­met­zer kon­nte den Erfolg noch gar nicht fassen. “Auch unsere PDS
muss umdenken” , waren Matthias Bax­mann, Ulf Birk­holz und Udo Linde
einig, denn nicht alle Genossen hat­ten Car­olin ein solch­es Ergeb­nis
zuge­traut. Aber junge Frau lieferte sich zunächst ein
Kopf-an-Kopf-Ren­nen mit dem langjähri­gen CDU-Land­tagsab­ge­ord­neten
Wil­fried Schrey, um ihn schließlich zu über­run­den. Sie lag im Amt Kleine
Elster mit 31,4 Prozent vor ihm, in der Stadt Son­newalde gar mit 32,94
Prozent vor dem CDU-Mann (28,93 Prozent) und auch in Fin­ster­walde hat­te
sie die Nase vorn. Allerd­ings fol­gte hier Bar­bara Hack­en­schmidt und dann
erst Wil­fried Schrey. Sehr ent­täuscht war Schrey am Abend: “Das ist für
mich eine große Nieder­lage. Meine Gegenkan­di­dat­en sind unbekan­nte Leute.
Ich kann das Wäh­lerver­hal­ten nicht ver­ste­hen.”

Ute Miething schlug sich im Wahlkreis 37 gut – 90 Stim­men mehr und sie
hätte Frank Wern­er (CDU) das Direk­t­man­dat weggeschnappt. In
Dober­lug-Kirch­hain und im Amt Elster­land lag sie vorn.
In den Wahlkreisen des Elbe-Elster-Kreis­es gab es wie auf Lan­des ebene
Ver­luste für die Koali­tion­sparteien und Gewinne für PDS und DVU. Im
Wahlkreis 36 erzielte die SPD 32,2 Prozent der Stim­men (38,1 Prozent
1999). Die CDU erre­ichte nur noch 22,5 Prozent (31,31) und die PDS 25,66
(20,25). Die DVU kam auf 7,75 Prozent (5,98). Im Wahlkreis 37 sieht das
vor­läu­fige Ergeb­nis so aus: SPD 30,83 (34,27), CDU 23,59 (33,05), PDS
22,17 (18,12). Die DVU kam hier auf 11,34 Prozent (7,18).
Die Wahlbeteili­gung lag im Wahlkreis 36 bei 59,10 und im Wahlkreis 37
bei 58,70 Prozent. In Son­newalde gaben sog­ar 61,1 Prozent der
Wahlberechtigten ihre Stimme ab.


Calau/Lübbenau: Ent­täuschung bei der CDU. Sechs Minuten lang lag
Union­skan­di­datin Roswitha Schi­er vorne

(LR) Ein emo­tionales Auf und Ab erlebte Roswitha Schi­er, CDU: Von 19.39 bis
19.45 Uhr zeigte gestern die Inter­net­seite des Lan­deswahlleit­ers sie als
vor­läu­fige Siegerin des Wahlkreis­es 40. Danach blieb die Rei­hen­folge
sta­bil: Bis Redak­tion­ss­chluss galt als Gewin­ner Wern­er-Sieg­wart
Schip­pel, SPD, mit 30,7 Prozent der Erst­stim­men vor Wolf­gang Thiel, PDS,
mit 28,61 Prozent und Schi­er mit 25,18 Prozent. Während sich der
Spitzen­re­it­er am Tele­fon zurück­hielt, zeigte sich der PDS-Kan­di­dat am
zufrieden­sten mit dem Wahlaus­gang.

“Die PDS ist Wahlsieger” , verkün­dete Wolf­gang Thiel gegenüber der
RUNDSCHAU, als er ger­ade von der Par­ty im Sen­ften­berg­er Büro zurück nach
Hause fuhr. Für die Zugewinne sein­er Partei, über die er sich sehr
freue, machte der Kan­di­dat vor allem die Geset­zge­bung Hartz IV
ver­ant­wortlich. “Offen­sichtlich wer­den die Alter­na­ti­vange­bote der PDS
akzep­tiert.” Für sich selb­st hoffte Thiel weit­er auf ein Land­tags­man­dat.
Er ste­ht auf Lis­ten­platz 20.

Anders sah es bei Roswitha Schi­er aus: “Die Grund­stim­mung ist
ent­täuschend, ein­mal weil die CDU wohl unter 20 Prozent liegt und vor
allem wegen des Abschnei­dens der DVU.” Dann hellte sich die Stim­mung der
CDU-Kan­di­datin jedoch auf, als sie erfuhr, dass sie auf der
Inter­net­seite des Lan­deswahlleit­ers plöt­zlich knapp vor Schip­pel lag:
“Das hieße ja, dass ich meinen Wahlkreis gewon­nen habe.” Das war um
19.39 Uhr. Schnell schick­te die Kan­di­datin ihre Kinder von der Par­ty, wo
man die Ergeb­nisse am Fernse­her ver­fol­gte, an den Rech­n­er. Das Glück
währte nur kurz, bis zum näch­sten Update der Inter­net­seite, dann hat­te
sich die alte Rei­hen­folge wieder­hergestellt. Trotz­dem ging bei Frau
Schi­er die Par­ty weit­er: “Das ist eine Dankespar­ty für alle, die mir
geholfen haben.”
Immer­hin: Wolf­gang Thiel erkundigte sich noch gegen 21 Uhr etwas besorgt
nach dem Abschnei­den der Mit­be­wer­berin: “Ich wurde angerufen, als sie
plöt­zlich vorne lag” , erzählte er. “Ich habe mir für uns viel, viel
mehr aus­gerech­net” , meinte Ronald Miottke, Wahlkreiskan­di­dat der
Bünd­nis-Grü­nen. Er selb­st lag bei drei Prozent, seine Partei bei 2,4
Prozent, der Einzug ins Lan­despar­la­ment war auf jeden Fall ver­passt.
“Das Wahlergeb­nis zeigt deut­lich­er als Pisa, dass mehr für die Bil­dung
getan wer­den muss.” Was der Grüne damit meinte: Der Zulauf für PDS und
DVU sei, auch wenn er die Parteien nicht in einen Topf steck­en wolle,
auf man­gel­nde Infor­ma­tion und fehlen­den Durch­blick zurück­zuführen. Keine
Hoff­nun­gen machte sich bere­its gegen 18.30 Uhr AfW-Kan­di­dat Peter
Scholl­bach. Mit 3,4 Prozent der Erst­stim­men wurde er um 21.30 Uhr noch
vor dem Grü­nen geführt. “Der große Schlag war es nicht” , kom­men­tierte
Scholl­bach sein Ergeb­nis.

Wern­er-Sieg­wart Schip­pel hielt sich gestern Abend noch mit Wer­tun­gen
zurück, er wollte erst die endgülti­gen Zahlen zu seinem Abschnei­den
abwarten. Er hat Lis­ten­platz 23 der SPD. “Ich freue mich, dass wir als
Partei die stärk­ste Kraft geblieben sind” , betonte der Suschow­er.

Lübben: Kopf-an-Kopf-Ren­nen. Entschei­dung bei den Direk­tkan­di­datin­nen
noch offen

(LR) Eines war bei Redak­tion­ss­chluss gestern klar: Es ist noch alles offen.
Noch ste­ht nicht endgültig fest, wer von den drei Spitzenkan­di­datin­nen
der drei Parteien SPD, CDU und PDS das Direk­t­man­dat gewin­nen wird. Es
ist ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen mit wech­sel­nden Mehrheit­en. Mal liegt Sylvia
Lehm
ann (SPD) knapp vor, mal Karin Weber (PDS). Und auch Pro­fes­sor
Johan­na Wan­ka ist um 19 Uhr noch nicht aus dem Ren­nen. Erst um 21 Uhr
zeigt sich, dass sie kaum eine Chance hat.

Besorgte Mienen bei den Spitzen der SPD – Unter­bezirksvor­sitzen­der Dr.
Peter Danck­ert, Lan­drat Mar­tin Wille und bei den anderen, die sich kurz
vor und nach Schließen der Wahllokale in der Land­stube im Lan­drat­samt
einge­fun­den haben. Nach Jubel kurz nach 18 Uhr, als erste Hochrech­nun­gen
für die SPD auf Lan­desebene vor­la­gen, fol­gte Ernüchterung, als erste
Ergeb­nisse aus dem Kreis ein­trafen. Spitzenkan­di­datin Sylvia Lehmann hat
zwar in Lübben einen Vor­sprung, doch im gesamten Wahlkreis 28 sieht es
nach Auszäh­lung von rund 33 300 abgegebe­nen Stim­men nach einem Sieg für
Karin Weber aus. Zu diesem Zeit­punkt liegt Johan­na Wan­ka schon deut­lich
zurück. Es war nichts aus dem “Ren­nen” zwis­chen der Kul­tur­min­is­terin
Wan­ka und der Sozialdez­er­nentin Lehmann gewor­den. Die
Kreistagsab­ge­ord­nete Karin Weber ist an bei­den vor­beige­zo­gen. Zu diesem
Zeit­punkt jeden­falls.
Auf­fal­l­end ist, dass sich der Stim­menan­teil von Sylvia Lehmann, anders
als bei den Mitkonkur­rentin­nen, deut­lich von dem ihrer Partei
unter­schei­det. Um sechs Prozent hinkt ihr Ergeb­nis hin­ter dem der SPD
hin­ter­her. Und die ist gegen 21 Uhr bei fast 32 Prozent angekom­men, klar
vor PDS (25,7) und CDU (21,2 Prozent). Allerd­ings büßen SPD und CDU
Stim­men als Parteien ein. Kom­men­tieren möchte Sylvia Lehmann ihr
per­sön­lich­es Abschnei­den noch nicht: “Da warte ich erst­mal das
endgültige Ergeb­nis ab.” Mit dem ihrer Partei ist sie noch zufrieden.
“Wir sind noch mal gut weggekom­men. Jet­zt ist wichtig, dass wir nah am
Men­schen sind.”

Peter Dan ckert, der vor der ersten Hochrech­nung mit seinem Tipp auf
Lan­desebene bere­its goldrichtig gele­gen hat, hat mit dem Abschnei­den von
Sylvia Lehmann so nicht gerech­net. “Es macht mir Sorge” , sagt er auf
Nach­frage, “wenn kein­er der drei Kan­di­dat­en direkt gewählt wird.” Und er
glaubt auch, dass der Einzel­be­wer­ber Heiko Ter­no aus Kümm­ritz der
SPD-Kan­di­datin vielle­icht doch einige Stim­men abgenom­men hat. Immer­hin
ver­bucht Ter­no rund sechs Prozent Zus­tim­mung auf seinem Wahlkon­to.

Lan­drat Mar­tin Wille denkt prak­tisch: “Das hat auch Auswirkun­gen auf
uns. Wenn wir keine Abge­ord­neten ansprechen kön­nen, müssen wir immer
direkt mit den Min­is­te­rien ver­han­deln.” Im Plus für die SPD gegenüber
dem Ergeb­nis der Kan­di­datin sieht er einen “Platzeck-Effekt” : Egal für
welchen Direk­tkan­di­dat­en sich der eine oder andere aus­ge­sprochen haben
mochte. An Platzeck und damit der SPD wollte er vor­bei.

Karin Weber kann ihr Ergeb­nis und das der Partei “noch gar nicht
ver­ar­beit­en” . Viel sagen möchte sie vor dem endgülti­gen Ergeb­nis nicht
viel. Doch ist sie ins­ge­samt mit dem Ergeb­nis ihrer Partei zufrieden und
führt das auf die “gute Kom­mu­nalpoli­tik” zurück, die auf Kreisebene
gemacht werde. “Wir zeigen, dass wir kluge Men­schen sind und Poli­tik
gestal­ten kön­nen.” Ein wenig, sagt sie, “verbinde ich das gute Ergeb­nis
auch mit mein­er Per­son.”

So richtig hat die Per­son Johan­na Wan­ka nicht gepunk­tet, muss Nor­bert
Schmidt, CDU-Frak­tionsvor­sitzen­der im Kreis, ein­räu­men. “Trotz ihrer
Ausstrahlung und ihres Engage­ments.” Vom Ergeb­nis der CDU ist er
ent­täuscht. Nun werde man analysieren müssen, sagte er gestern, ob es
nur an Hartz IV gele­gen hat.

Luck­au: In Luck­au wurde die SPD stärk­ste Partei. Die Wahltrends in der
hiesi­gen Region

(LR) Um 18 Uhr begann gestern in den Wahllokalen allerorts das große Zählen.
Im Görs­dor­fer Kul­turzen­trum “Dünger­schup­pen” ver­fol­gten Mit­glieder der
CDU, aber auch andere Dorf­be­wohn­er, kurz darauf die ersten
Hochrech­nun­gen am Bild­schirm.

Die im Ort behei­matete CDU-Direk­tkan­di­datin für den Wahlkreis 24, Car­o­la
Hart­felder, hat­te zu diesem gemein­samen Abend ein­ge­laden. Zu den
Stim­men­ver­lus­ten für ihre Partei zeigte sie sich in ein­er ersten
Reak­tion ent­täuscht, sagt aber auch: “Offen­bar haben sehr viele Men­schen
ganz links oder auch ganz rechts gewählt. Das muss den demokratis­chen
Parteien, ins­beson­dere auch der CDU, zu denken geben.” Dahmes
Bürg­er­meis­ter Thomas Will­we­ber, Direk­tkan­di­dat im Wahlkreis 24 für die
Allianz Unab­hängiger Bürg­er (AUB) bedauere es, wie er sagte, dass die
SPD trotz Ver­lus­ten wieder stärk­ste Partei gewor­den sei und die Wäh­ler
kaum die Chance genutzt hät­ten, alter­na­tiv zu wählen.
Mit großer Freude ver­nah­men bei der Wahlpar­ty im Lübben­er Lan­drat­samt
die SPD-Vertreter, noch ein­mal glimpflich davon gekom­men zu sein. Der
SPD-Bun­destagsab­ge­ord­nete Peter Danck­ert hat­te sich hier noch vor 18 Uhr
qua­si als “Hellse­her” erwiesen und sein­er Partei 30 Prozent
prog­nos­tiziert. Während allerd­ings bei PDS und CDU im Wahlkreis 28 die
Direk­tkan­di­dat­en mit den Erst­stim­men dem Trend der Zweit­stim­men für die
Parteien­sitze im Land­tag fol­gten, tat sich bei der SPD-Direk­tkan­di­datin
Sylvia Lehmann hier doch eine recht deut­liche Lücke auf.

Bis kurz nach 20 Uhr zum Redak­tion­ss­chluss dieser Seite zeich­nete sich
für unsere Region das nach­fol­gende vor­läu­fige Bild ab:

In der Stadt Luck­au mit ihren Ort­steilen gin­gen von 8839
Wahlberechtigten 4820 an die Urne (54,6 Prozent). Die meis­ten
Erst­stim­men mit 1251 (26,8 Prozent) bekam die PDS-Direk­tkan­di­datin im
Wahlkreis 28, Karin Weber, gefol­gt von Sylvia Lehmann (SPD) mit 1165
Stim­men (24,9 Prozent) und Johan­na Wan­ka (CDU) mit 996 Stim­men (21,3
Prozent). Einen Achtungser­folg errang Einzel­be­wer­ber Heiko Ter­no mit 727
Stim­men (15,6 Prozent). Bei den Zweit­stim­men ver­gaben die Luck­auer 1607
Stim­men (34,1 Prozent) an die SPD. Zweit­stärk­ste Kraft wurde mit 1221
Stim­men (25,9 Prozent) die PDS vor der CDU mit 953 Stim­men (20,2
Prozent). Die DVU erhielt 333 Stim­men (7,1 Prozent).

Im Amt Dahme beteiligten sich von 6294 Wahlberechtigten 3512 an der
Land­tagswahl (55,8 Prozent). Bei den Erst­stim­men hat­te die
PDS-Kan­di­datin im Wahlkreis 24, Kor­nelia Wehlan mit 995 Stim­men (29,4
Prozent) die Nase vorn vor Car­o­la Hart­felder (CDU) mit 854 Stim­men (25,3
Prozent) und Stef­fen Reiche (SPD) mit 844 Stim­men (25 Prozent). Thomas
Will­we­ber kam für die AUB mit 448 Stim­men auf 13,2 Prozent). Die
Zweit­stim­men lagen bei Redak­tion­ss­chluss aus tech­nis­chen Grün­den nicht vor.

Das Amt Golßen­er Land verze­ich­nete mit 2152 von 4056 Wahlberechtigten
eine Wahlbeteili­gung von 53,06 Prozent. Bei den Erst­stim­men ent­fie­len 26
Prozent auf die SPD-Kan­di­datin im Wahlkreis 28, 24,12 Prozent auf die
Kan­di­datin der PDS und 21,24 Prozent auf die CDU-Bewer­berin.
Zweit­stim­men Im Golßen­er Land: SPD 35,76 Prozent, PDS 22,51 Prozent, CDU
20,70 Prozent, DVU 8,99 Prozent.


SPD in Pots­dam stärk­ste Partei. Platzeck gewin­nt Direk­t­du­ell gegen
Schar­fen­berg / CDU mit höch­sten Ver­lus­ten

(MAZ) Run­dum­sieg für die SPD auch in der Lan­deshaupt­stadt. 35,1 Prozent der
Pots­damer gaben ihr laut vor­läu­figem Endergeb­nis die Zweit­stimme, die
PDS fol­gt mit 30,3 Prozent. Bei­de haben gegenüber 1999 leicht ver­loren.
Drittstärk­ste Kraft bleibt mit 14,3 Prozent die CDU, sie muss allerd­ings
mit 6,2 Prozent­punk­ten die stärk­sten Ver­luste hin­nehmen.

Das mit Span­nung erwartete Duell um das Direk­t­man­dat im Wahlkreis 22
wurde zum Kopf-an-Kopf-Ren­nen. Noch um 20.30 Uhr fragte Matthias
Platzeck eine MAZ-Repor­terin: “Schar­fen­berg hat gewon­nen, oder…?”
Hat­te er nicht. Am Ende musste sich Hans-Jür­gen Schar­fen­berg (PDS) mit
12 217 Stim­men (39,4 Prozent) knapp geschla­gen geben. Platzeck holte 12
805 Erst­stim­men (41,3 Prozent). Hin­ter dem PDS-Mann kommt eine Weile
nichts und dann Sven Petke: 3401 Stim­men (elf Prozent) für den CDU-Mann.

Knapp ging es auch im
Wahlkreis 21 zu. Hier gewann die
SPD-Jung­poli­tik­erin Klara Gey­witz mit 12 329 Stim­men vor Ani­ta Tack
(PDS) mit 11 649. Die CDU fol­gt mit 6799 für Wieland Niekisch.

Gin­ge es nach den Pots­damern, kämen die Bünd­nis­grü­nen in den Land­tag.
7,7 Prozent erre­ichte die Partei in der Stadt. Der Fam­i­lien­partei gelang
ein Achtungser­folg. Bei ihrer ersten Land­tagswahl wird sie zur fün­ften
Kraft in Pots­dam. Mit 3,9 Prozent ver­weist sie die recht­sex­treme DVU
(3,1) auf Platz sechs. Erst danach kom­men die Lib­eralen: 2,6 Prozent für
die FDP.

Das Direk­t­man­dat im Wahlkreis 19, zu dem Pots­dams neue Ort­steile
gehören, holt Sask­ia Funck (CDU). 16, 21


Belzig: Ein guter Tag für Lothar Koch. Land­tagswahl: Gün­ter Baaske und
SPD stärk­ste poli­tis­che Kraft im Fläming

(MAZ) Für Lan­drat Lothar Koch war es gestern, kurz nach 18 Uhr, entsch­ieden:
Es war ein guter Tag. Die Prog­nose hat­te bestätigt, dass seine Partei,
die SPD, im Land Bran­den­burg die stärk­ste poli­tis­che Kraft bleiben wird.
Wenig später stellte sich her­aus, dass sein langjähriger Mit­stre­it­er an
der Ver­wal­tungsspitze des Kreis­es Pots­dam-Mit­tel­mark, Gün­ter Baaske, den
Fläming-Wahlkreis mit deut­lich­er Mehrheit gewin­nen wird.

Selb­st war der Lan­drat bere­its um 9 Uhr in der Amtsver­wal­tung Brück
erschienen, um seine Stimme abzugeben. “Wir gehen tra­di­tionell so früh
ins Wahllokal, sind dies­mal aber mehr Leuten als son­st begeg­net”,
berichtet er. Und ahnte da bere­its, dass es eine ähn­liche Beteili­gung an
dem Urnen­gang wie vor fünf Jahren (über 55 Prozent) geben wird.

Wan­dern und Rad­fahren war der 61-Jährige dann im Tagesver­lauf. Ein
biss­chen Ablenkung vor der Entschei­dung. Aber er ver­weist darauf, dass
solche Aktiv­itäten bei ihm am Woch­enende nor­mal sind. “Das ist die
einzige freie Zeit, in der ich etwas für meine Fit­ness tun kann.”

Hart war schließlich der Wahlkampf gewe­sen und laut Lothar Koch hät­ten
es die märkischen Sozialdemokrat­en nicht ver­di­ent gehabt, banal für
Hartz IV abges­traft zu wer­den, wie es in Umfra­gen vorherge­sagt wor­den
war. Let­ztlich hät­ten sich Matthias Platzeck als Hoff­nungsträger und
nicht min­der Gün­ter Baaske als boden­ständi­ger, kon­tinuier­lich­er Typ
durchge­set­zt.

37,3 Prozent für den Min­is­ter aus Lütte war das Ergeb­nis nach Auszäh­lung
von zwei Drit­teln der Wahlbezirke hier zu Lande. Bei den Zweit­stim­men
lag die SPD mit 34,9 Prozent klar vorn, es fol­gten die PDS mit 23,9 die
CDU mit 21,4 und die DVU mit 5,5 Prozent.

Prompt hat sich Tak­tik­er Lothar Koch, in Koali­tions­fra­gen sehr erfahren,
für die Fort­führung des schwarz-roten Bünd­niss­es in Pots­dam
aus­ge­sprochen. Und er frohlockt gar für das Par­la­ment in Belzig:
“Vielle­icht führt das Resul­tat die Unions­frak­tion zurück.”

Mit­tel­mark: Kuh­n­ert hält SPD-Fahne hoch. Lehnin­er zieht in den Land­tag
ein / Kopf-an-Kopf-Ren­nen mit PDS

(MAZ) Andreas Kuh­n­ert hat es geschafft: Er zieht als Direk­tkan­di­dat des
Wahlkreis­es 16 wieder in den Bran­den­bur­gis­chen Land­tag ein, in dem er
seit 1990 bere­its sitzt. Der Sozialdemokrat aus Lehnin errang 7255
Stim­men, einen Anteil von 30,3 Prozent. Zweit­er Grund zur Freude für
ihn: Die SPD ist mit 32,4 Prozent der Stim­men die stärk­ste Kraft in
diesem Wahlkreis, zu dem die Ämter Beet­zsee, Wuster­witz und Ziesar, die
Gemein­den Kloster Lehnin und Groß Kreutz (Hav­el) sowie die Bran­den­burg­er
Stadt­teile Plaue und Gör­den gehören. Die PDS kon­nte 26,1 Prozent auf
sich vere­inen.

Dabei musste der frühere Pfar­rer lange ban­gen. Als die ersten acht der
83 Bezirke im Wahlkreis 16 aus­gezählt waren, lag Kuh­n­ert zwar noch knapp
vor seinem PDS-Kon­tra­hen­ten Bernd Lach­mann. Doch verkehrte sich das
Ver­hält­nis, als das Ergeb­nis aus 54 Bezirken vor­lag. Da hat­te der
Wuster­witzer die Nase vorn und mit 3976 Stim­men 50 mehr als Kuh­n­ert. Im
Amt Wuster­witz hat­te Lach­mann ohne­hin ein Heim­spiel. Hier kon­nte er 855
Stim­men auf sich vere­inen und damit fast 200 mehr als Kuh­n­ert. Bei den
Zweit­stim­men ver­hielt es sich im Amt Wuster­witz beim Duell SPD-PDS exakt
umgekehrt: 817 Voten für die SPD gegenüber 624 Kreuzchen für die PDS. In
Lehnin kon­nte Kuh­n­ert zwar punk­ten, doch lag ihm Lach­mann auf den
Fersen. Im Wahllokal im Lehnin­er Sportler­heim tren­nten die bei­den am
Ende 24 Stim­men.

Von Anfang an abgeschla­gen rang­ierte CDU-Mann Knut Große stets auf dem
drit­ten Platz. Auch wenn sich sein Stim­menan­teil mit Ver­lauf der
Auszäh­lung besserte und let­ztlich bei 25 Prozent lag. Mit diesem
Resul­tat über­flügelte der Görzk­er das Ergeb­nis sein­er Partei im
Wahlkreis 16. Hier errang die CDU 21,8 Prozent der Stim­men.

Unter den übri­gen vier Direk­tkan­di­dat­en kon­nte Hans-Joachim Gap­pert noch
einen Achtungser­folg erzie­len. Mit 4,9 Prozent lag der Brielow­er über
dem Lan­desergeb­nis sein­er FDP. Im Wahlkreis 16 beka­men die Lib­eralen 3,6
Prozent. Mar­i­ja Urbanc aus Pritzerbe (Graue Pan­ther) brachte es auf 3,4
Prozent, Mar­tin Köh­ler aus Borkhei­de von Bünd­nis 90/Die Grü­nen auf 3
Prozent und der Bran­den­burg­er Man­fred Friedrich (Allianz Unab­hängiger
Bürg­er) auf 2,4 Prozent.

Das Schlus­slicht bildet der Kan­di­dat der recht­en Split­ter­gruppe “Ja”,
Peter Möller, mit 1,9 Prozent. Für die DVU votierten 1606 Men­schen im
Wahlkreis 16, was einem Anteil von 6,66 Prozent entspricht. Unter den
son­sti­gen Parteien sticht die Fam­i­lien­partei her­vor. Sie kon­nte 701
Stim­men oder 2,9 Prozent auf sich vere­inen. Die Wahlbeteili­gung belief
sich in diesem Wahlkreis auf 53 Prozent.

Brandenburg/H.: SPD gewin­nt die Wahl in der Stadt. Ralf Holzschuher holt
für die Sozialdemokrat­en das Direk­t­man­dat im Wahlkreis 17

(MAZ) Der Sozialdemokrat Ralf Holzschuher hat gestern im Wahlkreis 17 gewon­nen
und zieht als siegre­ich­er Direk­tkan­di­dat in den Land­tag ein. Der 41
Jahre alte Recht­san­walt set­zte sich nach dem vor­läu­fi­gen Endergeb­nis mit
30,7 Prozent gegen René Kret­zschmar (PDS/27,1 Prozent)) und Wal­ter
Paaschen (CDU/23,3 Prozent) durch. Die SPD war auch bei den Zweit­stim­men
im Wahlkreis 17, zu dem die Stadt Bran­den­burg ohne Plaue und den Gör­den
gehört, stärk­ste Partei. Die Sozialdemokrat­en in der Stadt holten
deut­lich mehr Stim­men als ihre Partei im Lan­des­durch­schnitt.

Zu Beginn der Stim­me­nauszäh­lung deutete sich ein Zweikampf zwis­chen
Holzschuher und Kret­zschmar an. Doch nach der Auszäh­lung von etwa einem
Drit­tel der 61 Wahlkreise begann sich der Sozialdemokrat von dem 25
Jahre alten Sozial­is­ten abzuset­zen.

Die Wahlbeteili­gung im Wahlkreis 17 lag bei 49,1 Prozent. Einen
Achtungser­folg erre­ichte der 25 Jahre alte Frei­demokrat Jan Penkawa, der
mit 7,3 Prozent etwa zweiein­halb mal so viele Erst­stim­men in Bran­den­burg
holte wie die FDP Zweit­stim­men (2,9 Prozent) gewann.

Ralf Holzschuher fol­gt dem bish­eri­gen Land­tagsab­ge­ord­neten Wern­er
Kallen­bach (SPD), der sich im Jahr 1999 sein Man­dat mit zehn Prozent
Vor­sprung vor Petra Faderl (PDS) gesichert hat­te. Für Faderl war der
gestrige Abend eine Zit­ter­par­tie, denn mit Platz 23 hat­te sie einen
wack­e­li­gen Platz auf der Lan­desliste. Bei Redak­tion­ss­chluss schien
Faderl den Einzug in den Land­tag über die Liste ver­fehlt zu haben.
Wahlsieger Holzschuher, der seine Hochbur­gen in der Neustadt, in Nord
und Kirch­mös­er hat­te, strahlte. “Bish­er war ich Anwalt, jet­zt bin ich
Anwalt der Stadt”, sagte er. Der Wäh­ler habe gesprochen und gesagt: “Wir
sind eine sozialdemokratis­che Stadt.” Kret­zschmar, mit Stärken vor allem
in Hohen­stück­en und der Alt­stadt, sprach von einem Achtungser­folg für
ihn. “Ich bleibe in Bran­den­burg und das war nicht die let­zte Wahl, zu
der ich antrete”, sagte er. Paaschen, der auf der Domin­sel am besten
abschnitt, äußerte die Hoff­nung, dass der gestrige Wahlsieger “die Stadt
bess­er
ver­tritt als seine Vorgänger”. Vor­läu­figes
Zweit­stim­men-Endergeb­nis im Wahlkreis 17 lautet: SPD: 37,1 Prozent, PDS:
25,3 Prozent, CDU: 19,9 Prozent, DVU: 5,8 Prozent, Grüne: 2,9 Prozent,
FDP: 2,9 Prozent, Fam­i­lien­partei: 1,9 Prozent, Son­stige: 3,1 Prozent.

Ober­hav­el: Süd­kreis: SPD bleibt vorn. Je zwei Direk­t­man­date für SPD und
PDS / Im Nor­den PDS stärk­ste Partei

(MAZ) Die SPD bleibt in allen drei Wahlkreisen im Süden von Ober­hav­el stärk­ste
Partei. Wahlgewin­ner ist im Land­kreis jedoch die PDS. Im Süden liegt sie
knapp hin­ter der SPD und ist damit vor der CDU die zweit­stärk­ste Kraft.
Eine Über­raschung ist das Ergeb­nis im Nor­den. Im Wahlkreis 10 , zu dem
auch drei Uck­er­mark-Gemein­den gehören, wurde die PDS vor der SPD
stärk­ste Partei (31,3 Prozent). Und die PDS kann dort mit Torsten Krause
auch ihr zweites Direk­t­man­dat holen.

Alles lief rei­bungs­los. Kurz nach­dem die Wahllokale geschlossen hat­ten,
kon­nten die Kreiswahlleit­er erste Ergeb­nisse ins Inter­net stellen.
Hen­nigs­dorf, wo elek­tro­n­isch gewählt wurde, war um 19.06 Uhr aus­gezählt
und im Netz.

Als erste Kan­di­datin, die direkt in den Land­tag einzieht, stand Ger­rit
Große (PDS) fest. Sie holte im Wahlkreis 9 (Oranien­burg, Leege­bruch,
Lieben­walde) mit 39 Prozent der Erst­stim­men das mit Abstand beste
Ergeb­nis der Direk­tkan­di­dat­en im Kreis. Dirk Blet­ter­mann (SPD) und
Annemarie Reichen­berg­er (CDU) waren abgeschla­gen. Bei den Zweit­stim­men
kon­nte sich die SPD im Wahlkreis 9 allerd­ings nur knapp vor der PDS
behaupten.

Im Wahlkreis 7 (Hen­nigs­dorf, Krem­men, Löwen­berg­er Land, Oberkrämer) hat
Thomas Gün­ther (SPD) aus Hen­nigs­dorf den direk­ten Einzug in den Land­tag
geschafft. Lange Zeit gab es jedoch ein Kopf- an-Kopf-Ren­nen mit Ursel
Deg­n­er (PDS).

In die Freude über die Glück­wün­sche mis­chte sich bei Gün­ther bere­its die
Erken­nt­nis: “Vor uns liegt harte Arbeit”. Dafür sorgt schon der
Wahlkreis, der sich vom Indus­tri­e­s­tandort Hen­nigs­dorf bis zum
land­wirtschaftlich geprägten Nor­den erstreckt.

Im Wahlkreis 8 (S‑Bahn-Gemein­den, Vel­ten) set­zte sich Alwin Ziel (SPD)
durch. “Mit Platzeck hat­ten wir den richti­gen Spitzenkan­di­dat­en, der
auch weit­ergeack­ert hat, als die Tomat­en flo­gen”, so der Hohen
Neuen­dor­fer. “Wir müssen nun jedoch aus­gle­ichen, da wir nur zwei
Kan­di­dat­en durch­bekom­men haben.”

Ger­rit Große (PDS), die bil­dungspoli­tis­che Sprecherin der
PDS-Land­tags­frak­tion, sieht in ihrer Wieder­wahl auch die Bestä­ti­gung für
ihr kom­mu­nalpoli­tis­ches Engage­ment: “Der Wäh­ler traut uns
bil­dungspoli­tis­che Kom­pe­tenz zu.”


Ost­prig­nitz-Rup­pin: Otto Theel haushoher Sieger. PDS-Mann holt
Direk­t­man­dat für Land­tag mit 44 Prozent der Stim­men

(MAZ) Otto Theel (PDS) ist der haushohe Sieger der Land­tagswahl im Wahlkreis
3. Er holte das Direk­t­man­dat mit 43,93 Prozent der Stim­men und zieht nun
in weni­gen Wochen in den Land­tag ein. Damit endet Theels Amt­szeit als
Bürg­er­meis­ter vorzeit­ig. Den Neu­rup­pin­ern ste­ht, voraus­sichtlich schon
im Jan­u­ar, die näch­ste Wahl ins Haus.

Der Land­tagsab­ge­ord­nete Wolf­gang Klein (SPD), seit 14 Jahren in diesem
Amt, muss indem noch um seinen Sitz im Par­la­ment zit­tern. Klein gewann
nur 19,38 Prozent der Erst­stim­men — für den langjähri­gen
Par­la­men­tarischen Geschäfts­führer der SPD-Frak­tion im Land­tag ein Desaster.

Klein liegt damit sog­ar noch hin­ter Erich Kuhne (CDU), der 19,62 Prozent
der Erst­stim­men holte. FDP-Mann Bernd Pelz­er brachte es auf 5,21 Prozent
der Erst­stim­men, Roland Vogt von Bünd­nis 90/Die Grü­nen fuhr 5,36 Prozent
der Erst­stim­men ein.

Klaus Nemitz (Allianz freier Wäh­ler) erzielte 2,93 Prozent. Carsten
Blis­chke (Offen­sive D) bekam 1,72 Prozent der Wäh­ler, Lutz Mey­er (Ja zu
Bran­den­burg) erzielte 1,86 Prozent der Stim­men (Zweit­stim­men: siehe Grafik).

Wie ein Wahlsieger sah die PDS auf ihrer Wahlpar­ty im Bier­lokal
“Biern­baum” am Seeufer lange nicht aus. Ver­hal­tene Freude lag zwar auf
allen Gesichtern, doch ehe das vor­läu­fige Endergeb­nis direkt aus der
Kreis-Geschäftsstelle gemeldet wurde, traute sich offen­bar kein­er laut
zu jubeln.

Als Theels Wahlsieg vor­läu­fig amtlich war, brach doch noch Jubel aus.
“Mit so viel Abstand habe ich nicht gerech­net”, kom­men­tierte Theel sein
44-Prozent-Ergeb­nis. Immer­hin liegt sein per­sön­lich­es Wahlergeb­nis um 17
Prozent­punk­te höher als das der PDS im Wahlkreis.

In sein­er Heimat­stadt Neu­rup­pin holte Theel sog­ar 50,21 Prozent der
Stim­men, während die PDS bei den Zweit­stim­men auf 27,84 Prozent kam. In
Neu­rup­pin lag die Wahlbeteili­gung mit 43,48 Prozent deut­lich unter der
Wahlbeteili­gung im gesamten Wahlkreis 3, wo immer­hin jed­er zweite seine
Stimme abgab.

Theel wertete seinen haushohen Wahlsieg gestern auch als Anerken­nung der
Arbeit, die er als Bürg­er­meis­ter geleis­tet hat. Er will in den näch­sten
Tagen im Rathaus die Über­gabe sein­er Amts­geschäfte organ­isieren. Bis zur
Wahl eines neuen Bürg­er­meis­ters übern­immt die erste Beige­ord­nete
Mar­garete Jung­blut die Amts­geschäfte.

MAZ, 20.9.04
CDU ver­liert in der Prig­nitz. Dag­mar Ziegler (SPD) gewin­nt Wahlkreis 1 /
Görke und Gehrcke vorn

Gestern, 19.15 Uhr, Rathaus Kyritz: Ralf Sam­son, Orts­bürg­er­meis­ter von
Drewen, liefert die Wahlun­ter­la­gen ab. Tele­fonisch ist die Mel­dung da
schon längst einge­gan­gen. Wahlbeteili­gung: 63,78 Prozent, bei den
Erst­stim­men, also jenen für die Direk­tkan­di­dat­en, entschei­den sich 44
für Wolf­gang Gehrcke von der PDS, 40 für Dieter Helm von der CDU und 20
für Robert Gem­mel von der SPD. Auch bei den Zweit­stim­men ist die
Rei­hen­folge der Parteien die-selbe. Außer­dem hat die DVU in Drewen acht
Stim­men bekom­men. Zwei Wäh­ler stimmten für Bünd­nis 90/Die Grü­nen, ein­er
für die FDP.

Bis gegen 20 Uhr gin­gen bei Veroni­ka Lausch und Mario Ungewiß fast im
Minu­ten­takt die Ergeb­nisse aus den anderen 15 Wahlbezirken des
Wahlkreis­es 2 ein.

Im Wahlkreis 1 (mit der Gemeinde Gum­tow) gab es bis Redak­tion­ss­chluss
dieses vor­läu­fige Ergeb­nis: Erst­stim­men: Dag­mar Ziegler (SPD) 585 (32,11
Prozent); Rein­er Neu­mann (CDU) 472 (25,91); Thomas Dom­res (PDS) 537
(29,47); Hel­mut Adam­aschek (Bünd­nis 90/Grüne) 84 (4,61); Man­fred
Pri­et­zel (FDP) 50 (2,74); Stef­fen Bethke (Allianz Unab­hängige Bürg­er) 54
(2,96); Mario Schulz (Ja zu Bran­den­burg) 40 (2,2). Damit hat Dag­mar
Ziegler das Direk­t­man­dat im Wahlkreis 1 gewon­nen.

Zweit­stim­men: SPD 621 (33,97); CDU 447 (24,45); PDS 459 (25,11); DVU 119
(6,51); Bünd­nis 90/Die Grü­nen 40 (2,19); FDP 43 (2,35).

Im Wahlkreis 4 (mit Neustadt und Wuster­hausen) zeich­nete sich bei
Redak­tion­ss­chluss eine deut­liche Nieder­lage des CDU-Kan­di­dat­en Dieter
Dom­brows­ki ab. Hier war ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen mit dem PDS-Mann
Chris­t­ian Görke all­ge­mein erwartet wor­den, allerd­ings sah nach
Auszäh­lung der Stim­men aus mehr als der Hälfte aller Wahlbezirke alles
nach einem klaren Sieg von Görke aus. Kön­nte es für Dom­brows­ki über
seinen Lis­ten­platz 13 noch für den Land­tag reichen, hat SPD-Kan­di­dat
Man­fred Lenz wahrschein­lich keine Chan­cen mehr auf ein Man­dat. Hier die
erwäh­nte Zwis­chen­rech­nung: Erst­stim­men: Man­fred Lenz (SPD) 22,7 Prozent;
Dieter Dom­brows­ki (CDU) 23,7 Prozent; Chris­t­ian Görke (PDS) 40,1
Prozent; Moni­ka Schilling (Bünd­nis 90/Grüne) 3,1 Prozent; Sybille Heling
(FDP) 4,8 Prozent; Erhard Lös­er (AfW) 3,2 Prozent. Zweit­stim­men: SPD
32,2 Prozent; CDU 18,7 Prozent; PDS 31,2 Prozent; DVU 6,3 Prozent;
Bünd­nis 90/Grüne 2,2 Prozent; FDP 3,2 Prozent.

Auch aus dem Wahlkreis 2 (mit der Stadt Kyritz) kann hier zunächst nur
ein Zwis­ch­en­ergeb­nis ver­meldet wer­den.

Nach Auszäh­lung von 91 Wahlbezirken (von 144) lag PDS-Mann Wolf­gang
Gehrcke mit 30,6 Prozent klar an der Spitze. Robe
rt Gem­mel von der SPD
hat­te es zu diesem Zeit­punkt auf 28,8 Prozent gebracht, Dieter Helm
(CDU) auf 23,9 Prozent. Den Kan­di­dat­en von “Ja zu Bran­den­burg” wählten
1,4 Prozent.

Witt­stock: Ilona Gottschalk am Wohnort auf Platz 4. Erste Ergeb­nisse um
20.45 Uhr aus dem Wahlkreis 2: Gehrcke vor Gem­mel und Helm

Das Zwis­ch­en­ergeb­nis für den Wahlkreis 2 um 20.45 Uhr beruhte auf
Mel­dun­gen von 112 der ins­ge­samt 142 Wahlbezirke: Von 37 535 Berechtigten
trat­en 18 874 Wäh­ler (50,3 Prozent) an die Urnen. Bei den Erst­stim­men
lag Wolf­gang Gehrcke (PDS, 5902 Stim­men, 32,1 Prozent) vor Robert Gem­mel
(SPD, 5307, 28,9 Prozent) und Dieter Helm (CDU, 4348, 23,7 Prozent).

Im größten Wahllokal von Witt­stock in der Rheins­berg­er Straße trat­en 466
der 1145 Wahlberechtigten an die Urnen. Bei den Erst­stim­men siegte
Wolf­gang Gehrcke-Rey­mann von der PDS (170), vor Robert Gem­mel (SPD,
142), Dieter Helm (CDU, 100) und Chris Kras­sows­ki (FDP, 18). 15
Witt­stock­er gaben ihre Stimme Math­ias Wirth von der
recht­sex­trem­istis­chen Vere­ini­gung “Ja zu Bran­den­burg”. Bei den
Zweit­stim­men lag die PDS (159) vor der SPD (154) und CDU (84). An
viert­er Stelle liegt hier die DVU (18 Stim­men). FDP liegt auf Platz 5
(13), dann kom­men gle­ichauf “Ja zu Bran­den­burg” und Fam­i­lie mit je 7
Stim­men. Im zweit­größten Wahllokal der Doss­es­tadt im Rathaus gin­gen 467
der 1083 Berechtigten wählen. Hier hat bei den Erst­stim­men wieder
Wolf­gang Gehrcke-Rey­mann von der PDS (150) die Nase vorn. Platz 2 belegt
Robert Gem­mel (SPD, 120), dann fol­gen Dieter Helm (CDU, 104) und Chris
Kras­sows­ki (FDP, 37). 18 Wäh­ler stimmten für Math­ias Wirth (“Ja zu
Bran­den­burg”). Bei den Zweit­stim­men lag die SPD (151) vor der PDS (125)
und CDU (88). An viert­er Stelle liegt auch hier wieder die DVU (26
Stim­men). Dann kom­men die Lib­eralen (13 Stim­men).

Lokalmata­dorin schlägt sich wack­er

In Grabow gab es 233 Wahlberechtigte. 138 gin­gen zur Wahl (59 Prozent).
Bei der Erst­stimme hat Wolf­gang Gehrcke-Rey­mann (PDS) mit 53 Stim­men die
Nase vorn vor Robert Gem­mel (SPD, 26 Stim­men) und FDP-Kan­di­dat Chris
Kras­sows­ki (18 Stim­men). Bei den Zweit­stim­men liegt eben­falls die PDS
(42) vor der SPD (39) und FDP (12). Fünf Grabow­er votierten mit ihrer
Zweit­stimme für die DVU.

Im Heili­gen­graber Wahllokal gab es 800 Wahlberechtigte. Davon nah­men 330
(41,25 Prozent) ihr Wahlrecht wahr. Erst­stim­men: Gem­mel (113), vor
Gehrcke-Rey­mann (84), Helm (79) und der Blu­men­tha­lerin Ilona Gottschalk
(AfW, 18 Stim­men). Zweit­stim­men: SPD (129), CDU (73), PDS (71), DVU
(19), Bünd­nis­grüne (12), Fam­i­lie (6). AfW liegt mit (5 Stim­men) auf
Platz 7. In Blu­men­thal gab es 669 Wahlberechtigte. Davon sind 342 (51,12
Prozent) an die Urnen getreten. Erst­stim­men: Gehrcke (93), Gem­mel (77),
Helm (71). Ilona Gottschalk kam in ihrem Wohnort auf 59Stimmen und
belegte damit den vierten Platz. Zweit­stim­men: SPD (97), PDS (90), CDU
(61), AfW (22), FDP (21). Die DVU liegt mit 15 Stim­men an sech­ster Stelle.


Havel­land: Sieg für Fol­gart und Rich­stein. Vor­läu­fige Erst– und
Zweit­stimmen­ergeb­nisse im Havel­land der gestri­gen Land­tagswahl

(MAZ) Bei den gestri­gen Land­tagswahlen erre­ichte im Wahlkreis 5 bei
Redak­tion­ss­chluss die SPD 33,6 Prozent der Stim­men, gefol­gt von der PDS
(25,7) und der CDU (19, 5). Im Wahlkreis 6 schaffte die SPD 31,7
Prozent, die CDU 27,2 und die PDS 17,7.

Udo Fol­gart (für die SPD), der als Direk­tkan­di­dat im Wahlkreis 5
Brigitte Noel von der PDS und Michael Koch von der CDU hin­ter sich ließ,
umriss sein Wirken im kün­fti­gen Land­tag gestern Abend mit den Worten
“Poli­tik für den ländlichen Raum”. Mit diesem Ver­sprechen sei er
ange­treten, und diesem Grund­satz werde er sowohl als Abge­ord­neter als
auch als Präsi­dent des Lan­des­bauern­ver­ban­des treu bleiben. Zu seinen
Zie­len gehörten mehr Attrak­tiv­ität und mehr Arbeit­splätze in der
Land­wirtschaft.

Im Wahlkreis 6 hat­te CDU-Direk­tkan­di­datin Bar­bara Rich­stein die Nase
vorn. “Natür­lich freue ich mich, und ich bedanke mich bei allen, die so
engagiert mit mir Wahlkampf gemacht haben”, sagte sie am Abend. “Ich
werde das in mich geset­zte Ver­trauen nicht ent­täuschen.” Das
Zweit­stimmen­ergeb­nis ihrer Partei nan­nte sie “sehr ent­täuschend, da sind
wir wohl dominiert wor­den von Hartz IV”.

In Nauen inklu­sive Ort­steile erre­ichte Udo Fol­gart 35 Prozent der
Stim­men, gefol­gt von Brigitte Noel (32,4) und Michael Koch (16,7). In
Schön­walde-Glien — Wahlbeteili­gung etwa 60 Prozent — schaffte Bar­bara
Rich­stein 1120 Erst­stim­men, gefol­gt von Heiko Müller (833) und Har­ald
Pet­zold (733). Als Partei erre­ichte die CDU hier 971 Stim­men, die SPD
925 und die PDS 616.

In Frie­sack (mit den Ort­steilen Wutzetz und Zootzen) lag die
Wahlbeteili­gung bei 45,9 Prozent. Hier set­zte sich bei den
Direk­tkan­di­dat­en die PDS-Poli­tik­erin Brigitte Noel knapp durch. Sie
erlangte 37,1 Prozent der gülti­gen Stim­men. SPD-Kan­di­dat Udo Fol­gart
erhielt hier 34,5 Prozent und CDU-Mann Michael Koch 18,3 Prozent. Bei
den Zweit­stim­men gewann die SPD mit 37,3 Prozent, gefol­gt von der PDS
mit 29,8 und der CDU mit 18,0 Prozent.

In Ket­zin (inklu­sive aller Ort­steile) lag die Wahlbeteili­gung bei 46
Prozent. Hier set­zte sich bei den Erst­stim­men Udo Fol­gart mit 39,3
Prozent vor Brigitte Noel mit 28,9 Prozent und Michael Koch 19,8 Prozent
durch. Bei den Zweit­stim­men erhielt die SPD 39,4 Prozent, die PDS 26 und
die CDU 17,9 Prozent.

In Dall­gow-Döberitz mit See­burg lan­dete Bar­bara Rich­stein mit 35,3
Prozent vor Heiko Müller mit 26,9 und Har­ald Pet­zold mit 19,8 Prozent.
Die Zweit­stim­men: CDU: 30,0 Prozent, SPD 28,9, PDS 16,2.

In Falkensee hat­te SPD-Mann Heiko Müller bei den Erst­stim­men knapp die
Nase vorn: Mit 30,62 Prozent lag er vor Bar­bara Rich­stein (CDU/ 28,72)
und Har­ald Pet­zold (PDS/21,53). Auch bei den Zweit­stim­men lag die SPD in
Falkensee mit 33,38 Prozent vorn; CDU 24,9 Prozent, PDS 18,07 Prozent.

In Briese­lang siegte SPD-Direk­tkan­di­dat Udo Fol­gart mit 30,55 Prozent.
Michael Koch (CDU) bekam 28,34 Prozent, Brigitte Noel 23, 99 Prozent.
Zweit­stim­men-Ergeb­nis: SPD (32,67 Prozent), CDU (24,56 Prozent), PDS
(20,19 Prozent).

In Wuster­mark verteilen sich die Erst­stim­men so: Udo Fol­gart 32,8
Prozent, Michael Koch 25,2, Brigitte Noel 25,5 Prozent. Bei den
Zwit­stim­men: SPD 32,6 Prozent vor der CDU mit 22,5 und der PDS mit 22
Prozent.


West­havel­land: Görke direkt gewählt. Hochrech­nun­gen sehen PDS-Bewer­ber
bei den Erst­stim­men weit vorne

(MAZ) Der Sieger heißt Chris­t­ian Görke. Der Direk­tkan­di­dat der PDS für die
Land­tagswahl lag nach ein­er Hochrech­nung des Lan­deswahlleit­ers gegen
20.30 Uhr nach Auszäh­lung von etwa 95 Prozent aller abgegebe­nen
Erst­stim­men (92 von 96 Wahlbezirken) im Wahlkreis 4 weit vorne. Der
Prozen­tan­teil für Görke schwank­te zwis­chen 37 und 38 Prozent.

Man­fred Lenz (SPD), der das West­havel­land bish­er im Pots­damer Land­tag
direkt vertreten hat, erhielt nach dieser Hochrech­nung etwa 22 bis 23
Prozent. Ein ähn­lich­es Ergeb­nis — etwas bess­er als Man­fred Lenz — wurde
bis 20.30 Uhr für den CDU-Bewer­ber Dieter Dom­brows­ki gemeldet. Nur
wenige Stim­men erhiel­ten die Kan­di­dat­en von FDP (Sybille Heling 4,8
Prozent) und Bünd­nis 90/Die Grü­nen (3,2 Prozent). Erhard Lös­er, der für
die Allianz freier Wäh­ler ange­treten war, erhielt nach dieser
Hochrech­nung 3,3 Prozent.

Im Lan­destrend lag das Ergeb­nis der Hochrech­nung bei den Zweit­stim­men.
Die SPD erhält über 30 Prozent der Zweit­stim­men im Wahlkreis 4. Die PDS
gewin­nt hinzu und kann sich deut­lich von der CDU abset­zen, die etwa zehn
Prozent­punk­te ein­büßt. Wed­er Bünd­nis­grüne, noch FDP oder AfW kön­nen das
Ergeb­nis nach­haltig bee­in­flussen.

Der Wahlsieger hielt sich gestern Abend mit Kom­mentaren zu seinem
per­sön­lichen Abschnei­den noch bedeckt: “Das ist ein klar­er Trend aber
mehr will
ich noch nicht sagen”, erk­lärte er. Er werte allerd­ings sowohl
die Wahlkreis-Hochrech­nung als auch die lan­desweite Hochrech­nung “als
deut­lich­es Zeichen für einen Poli­tik­wech­sel”. Der Part­ner für diesen
Poli­tik­wech­sel könne die SPD sein. Der pos­i­tive Trend bei den
Erst­stim­men ist für Görke “ein Zeichen, dass die PDS im West­havel­land
und im Dos­se­land boden­ständi­ge Poli­tik betreibt. Das soll auch so bleiben.”

Tief ent­täuscht nahm Dieter Dom­brows­ki die Zwis­ch­en­ergeb­nisse zur
Ken­nt­nis: “Wir müssen das genau auswerten und dann über­legen, wie damit
umzuge­hen ist.” Er per­sön­lich, so Dom­brows­ki in seinem kurzen State­ment
gestern Abend, zweifele daran “ob eine Regierungs­beteilung für die
näch­sten fünf Jahre gut für die CDU ist”. Dieter Dom­brows­ki wird dem
neuen Land­tag auf jeden Fall ange­hören, da er auf der Lan­desliste einen
sicheren Platz hielt.

Diesen sicheren Lis­ten­platz bekam sein SPD-Mit­be­wer­ber Man­fred Lenz
nicht. “Ich muss mit dem Ergeb­nis leben”, sagte er. “Ich freue mich,
dass wir bei den Zweit­stim­men auch im Wahlkreis dem Lan­destrend gefol­gt
sind.” Die SPD in Rathenow wolle nun die Zahlen analysieren. Lenz wird
nach seinem Auss­chei­den aus dem Land­tag in die Kreisver­wal­tung zurück­kehren.

Chris­t­ian Görke hätte sein Land­tags­man­dat übri­gens auch über die
Lan­desliste bekom­men, wo er auf Platz 22 stand. Auch das hätte ihm für
weit­ere fünf Jahre auf dem Pots­damer Brauhaus­berg gere­icht.

Im Wahlkreis 5, zu dem das Amt Nennhausen gehört, liefer­ten sich nach
Hochrech­nun­gen der SPD-Bewer­ber Udo Fol­gart und die PDS-Bewer­berin
Brigitte Noel ein Kopf-anKopf-Ren­nen mit leicht­en Vorteilen für Fol­gart.

Endgültige Ergeb­nisse, Berichte, Kom­mentare der Parteien und Mei­n­un­gen
aus dem Wahlkreis 4 in unser­er Aus­gabe vom Dien­stag.


Luck­en­walde: “Die Prog­nosen waren schlim­mer”. Erle­ichterung bei der SPD
bei Wahlpar­ty im Kreishaus / Enges Ren­nen bei den Direk­tkan­di­dat­en

(MAZ) Son­ntag, kurz vor 18 Uhr. Im Kreishaus in Luck­en­walde, genauer: im
dor­ti­gen Sitzungssaal des Kreistags, ist von der angekündigten
“Wahlpar­ty” wenig zu spüren. Der Raum ist fast leer. Erst nach und nach
kom­men Gäste. Die Poli­tik­er, die sich schon einge­fun­den haben, sind
anges­pan­nt. Kein­er weiß, wie die ersten Prog­nosen und Hochrech­nun­gen
aus­fall­en wer­den.

Pünk­tlich um 18 Uhr ist es dann so weit. Die Prog­nose wird auf eine
Lein­wand gewor­fen. Die SPD liegt auf Lan­desebene vorn, es fol­gen erst
die PDS, dann die CDU; die DVU hat es wohl auch geschafft. Die
Span­nungskurve fällt ab. Der Kreistagsab­ge­ord­nete Falk Kub­itza (SPD)
applaudiert spon­tan, als er erken­nt, dass die SPD wohl stärk­ste Frak­tion
bleiben wird.

Nach­dem die grobe Rich­tung dieses Wahlabends sich abze­ich­net, füllt sich
zuse­hends der Saal. Entspan­nt und froh gelaunt erscheinen auch Lan­drat
Peer Giesecke und der Kreis-Beige­ord­nete Detlef Gärt­ner (bei­de SPD).
“Ich bin sehr zufrieden. Die Prog­nosen waren schlim­mer”, sagt Gärt­ner.
Der Lan­drat beken­nt: “Ich bin hoch zufrieden.” Darüber, dass die
Koali­tion aus SPD und CDU in Pots­dam fort­ge­set­zt wer­den könne, sei er
“sehr froh”.

Dort, so der Lan­drat weit­er, beste­he die Chance, auch inner­halb der
Koali­tion “Verän­derun­gen vorzunehmen”. Was allerd­ings nicht heißen soll,
dass es ihn nun in ein Min­is­ter­amt dränge — worüber zulet­zt wieder
spekuliert wor­den war. “Wir haben uns hier in den ver­gan­genen Jahren
abges­tram­pelt, ich habe nichts dage­gen, jet­zt mit zu ern­ten”, sagt
Giesecke weit­er. Er sei für acht Jahre (bis 2009) gewählt wor­den — “das
möchte ich gern hier zu Ende machen”.

Bei der CDU ist man dage­gen weniger begeis­tert. “Wir sind über das
Ergeb­nis ent­täuscht”, räumt der CDU-Kreistagsab­ge­ord­nete Andreas Krüger
ohne zu beschöni­gen ein. Er hoffe, dass SPD und CDU ihre Koali­tion in
Pots­dam fort­führen wer­den.

Bei der PDS blickt man angesichts der Stim­men­zuwächse fre­undlich­er in
die Runde. “Die Wäh­ler haben ein deut­lich­es Sig­nal für mehr Soziales in
der Poli­tik gegeben”, urteilt die Land­tagsab­ge­ord­nete Kor­nelia Wehlan.

Doch dann heißt es für sie — wie für die anderen Direk­tkan­di­dat­en -
hof­fen. Zum Redak­tion­ss­chluss bietet sich fol­gen­des Bild: Im Wahlkreis
24 (Luck­en­walde und Altkreis Jüter­bog) führt Kor­nelia Wehlan mit 35
Prozent vor Stef­fen Reiche (SPD) mit gut 30 Prozent. Im Wahlkreis 23
(unter anderem Treb­bin und Nuthe-Urstrom­tal) ging es noch deut­lich
knap­per zu. Klaus Bochow (SPD) 31,9 — Peter Dunkel (PDS) 31,3 Prozent.


Dahme-Spree­wald: Frauen-Trio erringt Direk­t­man­date. Tina Fis­ch­er (SPD)
gewin­nt Kopf-an-Kopf-Ren­nen gegen Wern­er Koch (PDS)

(MAZ) Drei Frauen ziehen direkt in den Land­tag ein. Ker­stin Osten, Karin Weber
(bei­de PDS) und Tina Fis­ch­er (SPD) errin­gen die regionalen Direk­t­man­date.

Wahlkreis 26: Ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen liefer­ten sich Tina Fis­ch­er (8243
Stim­men) und PDS-Kan­di­dat Wern­er Koch (8051). Erst im Schlussspurt
set­zte sich die SPD-Kan­di­datin knapp ab, Joachim Kol­berg (CDU) bekam
6267 Stim­men. Ins­ge­samt wählten 28 737 Bürg­er (59,3 aller
Wahlberechtigten). Wahlkreis 27: Klare Siegerin ist Ker­stin Osten (10
507). Sie ver­wies Frank Bet­tin (SPD/8174) und Detlef Kar­ney (CDU/5868)
auf die Plätze. 30 106 Bürg­er wählten, Wahlbeteili­gung: 57,7 Prozent.
Wahlkreis 28: Mit Kul­tur­min­is­terin Johan­na Wan­ka (7780/CDU),
Sozialdez­er­nentin Sylvia Lehmann (8804/ SPD) und der
PDS-Kreisvor­sitzen­den Karin Weber (9510) bewar­ben sich drei pro­fil­ierte
Frauen um das Direk­t­man­dat. 34 023 Bürg­er nah­men ihr Stimm­recht wahr.
Wahlbeteili­gung: 59,34 Prozent.

Bei den Zweit­stim­men hat die SPD im Land­kreis die Nase vorn. Sie bekam
31,68 Prozent. PDS (26,77 %), CDU (19,98 %) fol­gen auf den Plätzen. Die
DVU ist mit 5,8 % viert­stärk­ste Partei, noch vor den Grü­nen (3,44 %) und
der FDP (3,37 %).


Bar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anger­münde – Jüdis­che Fried­höfe sind oft die einzi­gen Zeu­gen des regen jüdis­chen Lebens in Bran­den­burg vor sein­er Ver­nich­tung.
Die Ver­anstal­tung find­et am 29.10.2019 um 18 Uhr im Rathaus statt.
Pots­dam – Am 9.11.2019 jährt sich der 81. Jahrestag der Reich­s­pogrom­nacht. Auch in diesem Jahr haben wir als Spar­ta­cus e.V zusam­men mit dem VVN-BdA Pots­dam, dem SV Babels­berg 03 und der Geschichtswerk­statt Rotes Nowawes einige Ver­anstal­tung organ­isie
Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot