16. August 2005 · Quelle: BM

Ehemaliger DVU-Mann soll WASG verlassen

(Berlin­er Mor­gen­post) Pots­dam — Der Kan­di­dat der Wahlal­ter­na­tive Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG) auf der Lan­desliste der Linkspartei, Stef­fen Hultsch, fordert den Parteiauss­chluß des ehe­ma­li­gen DVU-Funk­tionärs Man­fred Friedrich aus Bran­den­burg (Hav­el). Nach­dem bekan­nt gewor­den war, daß der 58jährige mehrere Jahre lang Mit­glied und Kreisvor­sitzen­der der recht­sex­tremen Deutschen Volk­sunion war, hat Friedrich sich mit­tler­weile zwar aus dem Bun­destagswahlkampf zurück­ge­zo­gen. Er blieb aber Mit­glied der linken Wahlal­ter­na­tive. Am Don­ner­stag will der erweit­erte WASG-Vor­stand über die poli­tis­che Zukun­ft des Ex-DVU-Funk­tionärs entschei­den. Dieser war im Juli 2005 in die WASG eingetreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Am Sam­stag dem 12. Juni haben Antimilitarist*innen anlässlich des “Tag der Bun­deswehr” die Pots­damer Innen­stadt mit
bun­deswehrkri­tis­chen Adbust­ings verschönert. 
Pots­dam — Aus Kramp­nitz wird ein „Kramp-Witz“, heißt es im Aufruf für eine Demo am Mittwoch den 16.06. um 14:00 Uhr vor dem Rathaus Potsdam
Wir, die bei­den Pots­damer Anti­re­pres­sion­sstruk­turen, rufen euch dazu auf, noch inner­halb der bei­den kom­menden Monate einen Per­son­alausweis ohne gespe­icherte Fin­ger­ab­drücke zu beantragen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot