16. August 2005 · Quelle: BM

Ehemaliger DVU-Mann soll WASG verlassen

(Berlin­er Mor­gen­post) Pots­dam — Der Kan­di­dat der Wahlal­ter­na­tive Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG) auf der Lan­desliste der Linkspartei, Stef­fen Hultsch, fordert den Parteiauss­chluß des ehe­ma­li­gen DVU-Funk­tionärs Man­fred Friedrich aus Bran­den­burg (Hav­el). Nach­dem bekan­nt gewor­den war, daß der 58jährige mehrere Jahre lang Mit­glied und Kreisvor­sitzen­der der recht­sex­tremen Deutschen Volk­sunion war, hat Friedrich sich mit­tler­weile zwar aus dem Bun­destagswahlkampf zurück­ge­zo­gen. Er blieb aber Mit­glied der linken Wahlal­ter­na­tive. Am Don­ner­stag will der erweit­erte WASG-Vor­stand über die poli­tis­che Zukun­ft des Ex-DVU-Funk­tionärs entschei­den. Dieser war im Juli 2005 in die WASG einge­treten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Am 9.11.2019 jährt sich der 81. Jahrestag der Reich­s­pogrom­nacht. Auch in diesem Jahr haben wir als Spar­ta­cus e.V zusam­men mit dem VVN-BdA Pots­dam, dem SV Babels­berg 03 und der Geschichtswerk­statt Rotes Nowawes einige Ver­anstal­tung organ­isie
Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot